zweimal Gnu/Linux

Zum einem wären da 15 Jahre Debian zu feiern, Debian gehörte zu den ersten Linux-Distributionen und ist heute eine der ältesten, die noch aktiv sind. Als Ian Murdock am 16. August 1993 Debian ankündigte, das nach ihm und seiner Frau Debra benannt war, war das Konzept der Linux-Distributionen noch jung. Mehr dazu auf Pro Linux. Zum anderen gibts es zur Froscon dieses Wochenende eine spezielle Version von ArchLinux, We have made a special edition of our live install CD for FrOSCon 2008 (an open source conference this weekend). Diese findet man auf diesem Tracker, die Performance ist sehr gut. D.h. im Klartext aktualisiert und ready to install, wer sie noch nicht besitzt hat somit noch weniger Gründe nein zu sagen 😉

Update:

15 Jahre Debian auf heise open

, , , ,

2 Antworten zu “zweimal Gnu/Linux”

  1. ori sagt:

    Ich bin völlig unzufrieden mit Arch Linux. Es ist ein Skandal das das System Bleeding Edge ist UND perfekt läuft 😉

    Jetzt ohne fanboy gedudel: Ich hab Archlinux bisher auf 2 rechnern hier installiert (i686 Notebook, x86_64 Desktop), und laufen, und ich habe noch nie derartig wenige Probleme mit irgendeinem System gehabt. KISS hat da nicht wenig zugetan, denn im nachhinein betrachtet weiss ich besser über mein System bescheid als ich es bei Fedora oder Ubuntu tue.

    Das rolling release System finde ich sehr angenehm, so entwickelt sich das system mit weiter ohne das ich alle x monate mich mal hinsetzen muss und ein distro upgrade fahren muss.

    Aus dem Arch-US Forum hab ich entnommen, das jemand 5 monate ausser Haus war, und als er wiederkam hat ein simples systemupdate reibungslos funktioniert, auf mehreren Rechnern. (bis auf die Tatsache das es wohl ein großes Datenaufkommen war)

    Der Umstieg auf KDE 4.1, lief bei mir eigentlich auch glatt, bei manch anderem nicht, aber der grundtenor ist bei vielen das es doch eine produktiv einsetzbare version ist. Probleme hab ich kaum noch, größere schon garnicht.

    Eigentlich wird, wie hier schonmal erwähnt, alles vorher angekündigt, was probleme machen könnte, und wenn man die tipps aus diesen ankündigungen beherzigt, dann kann auch wenig schief gehen. Gleiches gilt fürs Wiki, «works as described».

    Ich kann jedem «Distrowanderer» empfehlen sich Arch mal anzusehen. Mit dem «Beginners Guide» aus dem Wiki schaffts quasi jeder Arch aufzusetzen.

    Auf ABS und AUR geh ich jetzt nicht ein 😉

    Sorry Oliver, für diesen doch langen «Warum ich Arch gut finde»-Post 😉

  2. Midnight sagt:

    Auch ich habe Arch Linux zu schätzen und lieben gelernt. Von Gentoo und auch von Slackware bin ich inzwischen abgekommen. Gentoo ist mir inzwischen zu viel frickelei und zeitintensiv, da ich berufstätig bin und Familie habe. Slackware war einmal meine Distri Nr. 1, aber läuft inzwischen nicht mehr besonders stabil auf meinen Rechnern. Ich kann jedem nur empfehlen, Arch Linux mal eine Chance zu geben und auszuprobieren.

RSS-Feed abonnieren