… zu guter Letzt

  • A comparison of text-based browsers
    «I’m going to borrow an idea for a post from persea, who suggested taking a look at the running weight of several browsers — specifically text-only browsers — for a comparison.»
  • Unix — The Hole Hawg
    «Unix is the Hole Hawg of operating systems, and Unix hackers, like Doug Barnes and the guy in the Dilbert cartoon and many of the other people who populate Silicon Valley, are like contractor’s sons who grew up using only Hole Hawgs. They might use Apple/Microsoft OSes to write letters, play video games, or balance their checkbooks, but they cannot really bring themselves to take these operating systems seriously.»
  • How many Commodore 64 computers were sold?
    «Nobody doubts that the C64 was the greatest selling single computer model of all time, it even made it into the Guinness Book of World Records, but nobody quite knows how many it really was: Most sources say 17 million, others say 22 or even 30 million. With a high degree of confidence, I can now say that Commodore only sold 12.5 million units – how I would know that, you ask, and how do I dare to contradict well-known facts? By analyzing serial numbers!»
  • «Wie kannst du auf deiner GUI überhaupt arbeiten??«
    «Nun sind mir ja Antworten dieser Art ja nicht wirklich neu und ich habe mich dazu ja auch schonmal geäußert, aber anscheinend sieht das ganze wirklich so unkomfortabel und extremst kompliziert aus. Nur ist es das nicht wenn man sich etwas eingearbeitet hat. Meine Workstation läuft 24÷7÷365 und wenn ich mich morgens einlogge, dann immer unter /dev/ttyN oder /dev/ttyCN (je nachdem auf welcher Kiste ich mich einlogge).»

, , ,

4 Antworten zu “… zu guter Letzt”

  1. seraphyn sagt:

    Also der erste Link ist ja wirklich eine Perle, den kannte ich noch nicht.
    Der Link mit den 64ern erinnert mich daran mir doch mal so einen alten Orig Brotkasten auf ebay mal wieder zu besorgen.
    Frage mich ob ich überhaupt noch Freezer dafür bekomme, oder dieses Modul wo man damals noch die Maus anschliessen konnte und ein Fenstersystem hatte…
    Gruss

  2. Wanderer sagt:

    Der letzte Link ist klasse. Ich fahre ein ganz ähnliches Setup.
    Wobei ich aber noch ziemlich bloatig bin. Ich nutze Ratpoison als Windowmanager, damit ich Gimp hin und wieder nutzen kann.
    Ferner auch noch manchmal OpenOffice/LibreOffice, da ich TeX für Emacs, also Auctex noch nicht perfekt beherssche.
    Muss mir mal die beamer Klasse angucken.

    Gahei!

  3. roggenschrotbrot sagt:

    habe selbst im moment awesome als wm laufen. ich benötige doch zu oft noch gtk oder qt basierte programme, und awesome hat eben den vorteil, dass wirklich alle funktionen mit tastatur oder maus ausgeführt werden können — sehr couchfreundlich. der link hat mich aber dann aber doch überzeugt, mal wieder auszumisten…

    mit den textbasierten browsern werde ich leider nicht wirklich warm. größtes geschwindigkeitshindernis ist für mich die internetanbindung, und das bequemste browsing bietet mir firefox + mouselessBrowsing, trotz geradezu grotesken bloats. so bleibt w3m für mich nur ein fallback.

    @wanderer: wirf mal einen blick auf gummi. man arbeitet noch weitestgehend ohne vorgefertigte templates, hat aber gleichzeitig eine vorschau des dokumentes eingeblendet. versaut den stil bei weiten nicht so sehr wie kile & co und ist hervorragend zum lernen neuer klassen geeignet.

  4. Wanderer sagt:

    Ui, danke dir. Guck ich mir an.
    Wollte anmerken, dass sich bei mir bzgl. Desktop Enviroment etc. einiges getan hat. Ich habe dann mal ganz spontan beschlossen einfach auf tty zu wechseln und was soll ich sagen es läuft klasse. An w3m gewöhnt man sich perfekt, da läuft alles klasse. Für ein Filmchen habe ich mir flott mplayer mit directfb Unterstützung kompiliert und ansonsten kann ich eigentlich nicht klagen. Wirklich klasse.


RSS-Feed abonnieren