Zitat des Tages: Michael Glos (CSU)

Glos sagte der «Zeit», in der Bevölkerung gebe es «keine Dankbarkeit für die erreichten Erfolge». Den Aufschwung und seine Wirkung auf den Arbeitsmarkt sowie die soziale Sicherheit nähmen viele als selbstverständlich hin.

n-tv

Von welchem Planeten stammt der? Diese Dinge nimmt im Prinzip keiner als selbstverständlich hin, wir hier ebenso wenig. Deswegen sagen wir auch klipp und klar, Herr Glos bleiben sie in Bayern. Die Zeiten des irren Bayernkönigs sind vorbei und Deutschland braucht das alles nicht.

7 Antworten zu “Zitat des Tages: Michael Glos (CSU)”

  1. Rainer sagt:

    Ein wenig mehr Bayern könnte dem Rest der Republik keinesfalls schaden!

  2. Oliver sagt:

    –Amigos, Vetternwirtschaft bis ins extrem
    –Rechtspopulismus bis zum Abwinken
    –die Wirtschaft (jeder weiß wie der Vorteil zustande kam)
    -«Elite-Unis» ob des Wirtschaftsvorteils
    –unsäglicher politischer Schrott
    –eine Bevölkerung, die diesen crap zum Gros mitträgt

    Danke, der Rest von Deutschland verzichtet gerne darauf. Es gibt zwei Bundesländer die werden Gott-sei-dank nie einen Kanzler stellen, Bayern und das Saarland. Beide sind zu anders, zu extrem. Und wer dazu noch weiß, daß das Saarland ursprünglich mal bayerisches Gebiet war … Geschichtsstunden haben wir schon desöfteren feil geboten auf diesem Blog, insofern habe die Ehre.

  3. picspack sagt:

    So lange der «Aufschwung» nicht in den Geldbörsen der Leute ankommt, gibt’s auch keinen Grund zur Dankbarkeit.
    Außerdem ist mir auch niemand dankbar, wenn ich meinen Job mache.

  4. Grainger sagt:

    Falls die Politik erfolgreich ist (was man getrost aber auch bezweifeln darf), dann haben unsere Politiker ihren Job gut gemacht.

    Das ist nicht mehr und nicht weniger als im Berufsleben von jedem von uns erwartet wird, ohne das uns dafür besonderes Lob zu Teil wird.

    Besondere Dankbarkeit dafür, das jemand das tut, wofür er (imho nicht all zu schlecht) bezahlt wird, ist unangebracht.

    Aber es sagt schon etwas über den Herrn Glos aus, das er für (vermeintlich erbrachte) Leistungen, die eigentlich selbstverständlich sein sollten, auch noch wie ein kleines Kind gelobt werden will. 😀

  5. siggi sagt:

    Ob die BMW Mitarbeiter die nächstes Jahr arbeitslos sind
    auch «Den Aufschwung und seine Wirkung auf den Arbeitsmarkt sowie die soziale Sicherheit» spüren werden?

  6. Solarix sagt:

    >-Amigos, Vetternwirtschaft bis ins extrem

    - Neudeutsch wird sowas in der Regel «netzwerken» genannt. 😀

    >-Rechtspopulismus bis zum Abwinken

    Ist Linkspopulismus besser? Wenn ich mir den heiligen «Menschenfischer» Oskar L aus S ankucke hab ich da meine Zweifel.

    >-die Wirtschaft (jeder weiß wie der Vorteil zustande kam)

    Neid der Besitzlosen, Bayern hat aus seinen Foerderungen etwas gemacht, Viele Bundeslaender haben aus Ihrer Foerderung nie etwas gemacht oder sinnlos verprasst, dass ist der Unterschied.

    -”Elite-Unis” ob des Wirtschaftsvorteils
    > Darueber kann man tatsaechlich sehr lange debattieren wie sinnlos oder sinnvoll es ist.

    >-unsäglicher politischer Schrott
    Naja wenn ich mir das rote Lager auf Landesebene ankucke koennen die es auch nicht unbedingt besser, im Gegenteil und die verzapfen auch ziemlich viel Mist.

    >-eine Bevölkerung, die diesen crap zum Gros mitträgt
    Die tragen es deshalb mit weil die Rechnung bisher gestimmt hat, ganz einfach.

    IMHO von Baden-Wuerttemberg und Bayern kann der Rest des Bundes durchaus was lernen, trotz vorhandenem Filz oder oehm sogenannter Korruption funktioniert es dort und das offensichtlich besser als im Rest des Bundes.
    Vielleicht waere es fuer den Rest des Bundes leichter, wenn Bayern und BaWue sich der Schweiz anschliessen wuerden. 😀

    Wenn ich Berlin ansehe, die kein bisschen besser sind, nur darin Schulden zu machen, koennte ich jedes mal die Wand hochgehen das der Laenderfinanzausgleich diesem verschwenderischen Stadtstaat nicht schon laengst den Geldhahn zugedreht hat. Es spielt auch keine Rolle wer dort gerade das Ruder in der Hand hatte ob Rot ob Schwarz oder Lilablasblau alle haben sich in Verschwendung geuebt und das Jahrzehnte lang.

    Das die Aeusserungen die von der CSU und in diesem Fall von Glos gemacht wurde, immer wieder sehr fragwuerdig sind steht auf einem ganz anderen Blatt.

    Aber das sind die Aeusserungen von meinen beiden besten Freunden Zypries und Schaeuble auch.

    Diese Muppet Show kann man leider nicht ernst nehmen, voll an der Realitaet vorbei.

    Diese Gesellschaft hat ein ganz anderes Problem wir werden systematisch zur Unselbstaendigkeit erzogen und mit Buerokratie erdrueckt, dies ist das grosse Problem in diesem Land und bereitet mir Kopfschmerzen.

    Bezueglich Saarland, ich glaube das Saarland wollen nicht mal die Bayern zurueck haben und die Pfaelzer wollen es auch nicht. :)

  7. Oliver sagt:

    >Wenn ich mir den heiligen “Menschenfischer” Oskar L aus S ankucke hab ich da meine Zweifel.

    Rechts ist keine Meinung, jedenfalls hier bei uns nicht. Lafontaine kommt hier ebenso wenig gut weg, sowie Politiker allgemein — so what? Rechts hat keine Existenzberechtigung und zumindest hier auf diesem Blog setzen wir das auch durch!

    >Naja wenn ich mir das rote Lager auf Landesebene ankucke koennen die es auch nicht unbedingt besser,

    Ich weiß nicht was die sinnfreie Argumentation bedeuten soll, trotz das die Hälfte meiner Verwandtschaft in Bayern sitzt, halte ich von Bayern insgesamt nichts. Ausnahmen bestätigen die Regel.

    >Die tragen es deshalb mit weil die Rechnung bisher gestimmt hat, ganz einfach.

    Das kann auch jeder behaupten der sich in einer Diktatur gesundstößt.

    So und ab hier bin ich raus, weil diese Diskussion «aber die anderen auch …» völlig sinnfrei ist. Wir sind weder ein Blog der SPD, noch der Linken.

    >Bezueglich Saarland, ich glaube das Saarland wollen nicht mal die Bayern zurueck haben und die Pfaelzer wollen es auch nicht.

    Gegenüber der Pfalz hat das Saarland immer noch mehr aufzuweisen, selbst an der recht kleinen Uni. Sollte auch klar sein das ich mich keinem kleinbürgerlichen Lokalpatriotismus hingeben, ich beurteile das global.

RSS-Feed abonnieren