Zitat des Tages: Koch

Wir wollen keine Schnellschüsse, aber wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass es eine sehr aggressive Kriminalität einer sehr kleinen Gruppe von Menschen unter 14 Jahren gibt. Oft werden diese Jugendlichen auch noch von Erwachsenen benutzt, die genau auf die Strafunmündigkeit der Täter setzen.

tagesschau

Der Mann ist doch eigentlich eine Zumutung für die gesamte Politik, wer gebietet dem Menschen endlich Einhalt? Standen wir noch fassunglos da, als vor einiger Zeit ein fünfjähriger in den Staaten verhaftet und in Handschellen abgeführt wurde, könnte dies auch bald bei uns Realität werden. Ich denke Roland Koch ist nicht nur unwählbar, sondern auch untragbar für die deutsche Politik!

15 Antworten zu “Zitat des Tages: Koch”

  1. Stefan sagt:

    Tja, Herr Koch praktiziert eben genau das, was er vorgibt, zu kritisieren: er instrumentalisiert/missbraucht Kinder und Jugendliche für seine eigenen Zwecke.

    Es sollte jedem vernunftbegabten Menschen klar sein, daß das Problem eben gerade nicht Kinder sind, die von Erwachsenen missbraucht werden, um für diese z. B. Diebstähle durchzuziehen, und daß diese dann auch noch von Staatsseite verfolgt und bestraft werden sollten.
    Vielmehr müssen die kriminellen Erwachsenen zur Rechenschaft gezogen werden, die die Kinder für sich «arbeiten» lassen.
    Diese Kinder brauchen _Hilfe_ und ganz sicher keine weitere Bestrafung.

  2. Chris sagt:

    Ich hab da oben mal ein Bild eingefügt. Sollte eigentlich für die nächste Wir-kuemmern-uns-Sache sein, aber passt hier auch wunderbar.

    Ich war auch fassungslos, als ich das gelesen habe.

    Und ja, er bekommt seine absolute Mehrheit in 3 Wochen…

  3. Wüsi sagt:

    Ich kann den Koch auf den Tod nicht ab, und will auch nicht, dass Jugendliche (oder gar Kinder!) in Handschellen abgeführt werden, gewisse Greifbarkeit von Kindern unter 14 (bis vielleicht min. 10 Jährige) halt ich aber dennoch für notwendig: schließlich hat sich die Kriminalität durchaus schon oft 10–14 Jähriger bedient. Ich meine sowas: http://www.tagesspiegel.d.….,2141940

    Nur will ich da schon «Samthandschuhe» (aber eben keine komplette Straffreiheit). Und davon spricht der Populisten-Koch ja leider nicht :-(

  4. Robert B. sagt:

    Der bekommt in drei Wochen seine absolute Mehrheit? Hoffentlich ist der Rest meiner Landsleute nicht so dumm, ihm weitere fünf Jahre zu geben, das Bundesland in den Ruin zu führen.

  5. Chris sagt:

    Aber natürlich — Deutschland ist von Grundauf rassistisch und dumm. Die wählen ihn.

    Btw, Wiefelspütz, der ja eher als SPD’ler dadurch auffällt, dass er auch bei der Union oder der FDP unterkommen könnte, hat zu Koch gesagt:

    Dieser Mensch dreht nun völlig durch. Jeden Tag kommt er mit neuen Unsäglichkeiten, und jeden Tag werden seine Vorschläge schlimmer. Kinder gehören erzogen, nicht hinter Gitter.

    Wenn ein Wiefelspütz schon die demokratische Streitkultur 😀 austestet.. 😉

  6. Grainger sagt:

    Also von der absoluten Mehrheit in Hessen kann sich sowohl Koch als auch die CDU mit Sicherheit verabschieden.

    Und seine ausländische Jugendkriminalitätskampagne scheint ihn auf dem linken Flügel mehr Stimmen zu kosten als er rechts einfangen kann, das Thema kann sich für ihn imho zum Eigentor entwickeln.

    Laut der Wahlbörse von FR-Online.de sähe das Wahlergebnis heute so aus:

    CDU 36,34%
    SPD 34,26%
    Grüne 9,71%
    FDP 8,04%
    Linke 7,96%
    Andere 3,68%

    Also für keine Zwei-Parteien-Koalition (außer natürlich einer Großen Koalition) eine absolute Mehrheit, eine der drei kleineren Parteien wird mal wieder das Zünglein an der Waage spielen können.

    Enttäuschend finde ich das relativ gute abschneiden der FDP (ich frage mich immer, wer die denn noch wählt?), andererseits scheinen die Linken die 5%-Hürde endgültig überwunden zu haben.

    Wobei man hinzufügen muss, das andere Meinungsumfragen geringfügig andere Werte ergeben und das so eine Online-Umfrage ja ohnehin kritisch zu beurteilen ist (da zu leicht manipulierbar).

  7. Robert B. sagt:

    Ich kenne Konservative, die aus Frust über die alleinregierende CDU die FDP als „Korrektiv“ wählen wollen. Insofern ist am Stimmenverlust der CDU schon ewtas dran, nur halt nicht „nach links“, oder?

    Mich wundert es allerdings, dass die Freien Wähler nirgends auftauchen; in die hatte ich einige Hoffnungen gesetzt, dass sie Konservative abschöpfen. Eine Koalition mit der CDU käme für die FW mit Sicherheit auch nicht in Frage.

  8. Chris sagt:

    @Grainger: Die FR ist öffentlich als linke Postille verschrien, auch wenn da mittlerweile Heuschrecken am Werk sind.

    Von daher: Wenn eine linke Postille schon einen Vorsprung für die CDU vorhersagt, lege noch 5–8% drauf…

    Die Linke demontiert sich da auch gerade selbst, ob die noch 5% erreicht, ist fraglich.

    Schafft die Linke die 5% — Schwarz-Gelb. Schafft sie es nicht, bleibt Koch alleine an der Regierung.

  9. Grainger sagt:

    Natürlich sind das alles nur Umfrageergebnisse und die sind (je nach Institut und Interessenlage) alle etwas schöngefärbt.

    Die Forschungsgruppe Mannheim kommt z.B. zu folgendem Resultat:

    CDU 40%
    SPD 36%
    Grüne 7%
    FDP 8%
    Linke 5% (knapp!)
    Andere 4%

    Schwarz/Gelb würde also, falls es die Linke nicht schafft, durch die Sitzverteilung eine äußerst knappe Mehrheit erhalten.

    Schafft es die Linke und es kommt keine Drei-Parteien-Koalition zwischen SPD/Grüne/Linke zu Stande, dann könnte eine CDU/FDP-Koalition zwar regieren, hätte aber weniger Sitze im Parlament als die Opposition.

    Das ist auch keine glückliche Konstellation.

    Insgesamt sehen die bisherigen Umfrageergebnisse so aus, das wohl bis zum Wahlabend noch alles drin ist.

    Aber der Trend ist insgesamt annähernd der gleiche, die CDU verliert Stimmen und die SPD holt langsam auf, wenn das so weitergeht liegen die am Wahlabend vielleicht wirklich annähernd gleichauf.

    Unter Umständen wird die Wahl dadurch entschieden, welche der Parteien (bzw. ihre Repäsentanten) ganz kurz vor der Wahl ins größere Fettnäpfchen tritt.

    Ich bin jetzt nicht unbedingt überzeugter SPD-Wähler, aber speziell im Hessischen Landtag würde ich die SPD lieber in der Regierung sehen als die CDU. Das ist tatsächlich die Wahl zwischen einem größeren und einem kleineren Übel (was leider der positivste Aspekt ist, den man dem Ganzen abgewinnen kann).

  10. Chris sagt:

    1999 sagten bis zum Wahlabend alle Umfragen Eichel und die SPD weit vorne. Will sagen: Bei solchen aufrechten Politikern antworten viele, «hab ich natürlich nichts mit am Hut». Im Grunde seines Herzens ist Deutschland aber rassistisch und darum werden sie Koch wählen…

  11. Grainger sagt:

    Im Grunde seines Herzens ist Deutschland aber rassistisch…

    Das sehe ich nun wiederum ganz und gar nicht so. Natürlich gab und gibt es Rassismus (nicht nur in Deutschland, sondern in jedem Land dieser Welt).

    Aber die Behauptung, Deutsche seien grundsätzlich rassistisch, ist genau die Art der Verallgemeinerung, die Du doch sonst immer meidest und anprangerst.

    Das passt eigentlich eher zu mir. 😉

  12. Oliver sagt:

    Deutschland ist im Grunde seines Herzens extrem, in welche Richtung man das auch immer deuten mag und das kann man an vielen Punkten der Geschichte zurückverfolgen, weit zurück.

  13. Robert B. sagt:

    Naja, bei telepolis strauchelt der Wahlkämpfer Koch über die von ihm angezettelte Kampagne. Ob es etwas hilft ist eine gute Frage. Bush mochte auch „keiner“ und er wurde in eine zweite Amtszeit gewählt. Andererseits bezweifele ich, dass Kochs Wahlkampfhilfe des Boulevards so viele tatsächliche Wähler erreicht. Aber wir können uns wenigstens auf den Nenner einigen, dass der 27. Januar 2008 recht(s) spannend werden dürfte.

  14. Oliver sagt:

    >Bush mochte auch „keiner“ und er wurde in eine zweite Amtszeit gewählt.

    Wenn wir mal von dem sehr fraglichen Land Florida, sowie Bushs Bruder und dem ansonsten knappen Ergebnis absehen, dann ja.

    >Andererseits bezweifele ich, dass Kochs Wahlkampfhilfe des Boulevards so viele tatsächliche Wähler erreicht.

    Wenns den Leuten schlecht geht sucht man immer gerne einen Prügelknaben.

  15. Robert B. sagt:

    Wenns den Leuten schlecht geht sucht man immer gerne einen Prügelknaben.

    Natürlich, aber das heißt ja glücklicherweise (?) nicht automatisch, dass die alle (Koch oder NPD) wählen.

RSS-Feed abonnieren