zieht Leine

Die, die alles relativieren, weils dem eigenen Vorteil genügt, weil man sonst bemerkt wie scheiße die Welt ist — haut ab. Für eurer inhumanes Gedankengut ist hier kein Platz, ihr beschäftigt euch nicht mit Politik, sofern die Info nicht in den üblichen 3-Zeilern daher kommt, ihr interessiert euch nicht für Geschichte, sofern man das alles nicht in irgendwelche markanten Worthülsen verpacken kann. Ihr möchtet die Absolution, damit ihr weiterhin die hemmungslosen Konsumlemminge mimen könnt, ihr redet davon das Ausbeutung überall Programm ist, nur damit man den tatsächlichen Dreck nicht mehr betrachten muß, weil irgendwie ist es dann ja eh egal, es bringt ja nichts. Ihr relativiert bis zum Erbrechen, um die eigenen, offensichtlichen Fehlungen zu verdecken.

Ihr beginnt schon mit unmöglichen Relativierungen tagtäglich, indem ihr völlig kenntnislos Greueltaten der Geschichte mit heutigen Unpäßlichkeiten unreflektiert gleichsetzt. Ihr macht es in jedem Bereich und fühlt euch dabei wohl, denn jeder muß selbst schauen wo er bleibt. Ihr ekelt uns an und wir distanzieren uns gerne von euch. Wir retten die Welt nicht, weil wir nur wenige sind, wenige die denken und meckern, mehr von uns könnten etwas bewegen. Bewegung aber ist beim Gros der debilen Masse entweder eine Abwendung von der Problematik oder debiler Aktionismus, wie vor Kurzem bei der G8-Demo. Das ist keine gesunde Gesellschaft, das ist ein williger Mob, der von einzelnen polarisiert werden kann, egal welche Richtung. Business as usual, typisch Deutsch eben.

Ihr seid nicht bereit für tatsächliche Freiheit einzustehen? Ihr bekommt auch keine Plattform für eure dahingerotzten Wortfetzen auf unserem Blog. Ganz einfache Sache … zischt eurer Bier, verzieht euch vor den Verblödungsstrahler und überlegt was ihr euch morgen ganz tolles kaufen könnt.

2 Antworten zu “zieht Leine”

  1. Benni sagt:

    «Zieh Leine», ein Ausspruch den ich auch des öfteren gern Leuten in meiner Umgebung an den Kopf werfen würde. Nur zu gern verstecken sich die Leute hinter irgendwelchen Ideologien und behaupten sie seien besonders sozial oder liberal, nur weil sie stark eingefärbte Parolen durch die Gegend brüllen, wobei diese Aktionen eher einem geistigen Furz gleichen. Denn bei ihrem ganzen Aktionismus sehen sie weniger die Sache als Prämisse, sondern viel mehr die Organisation in dessen Namen sie handeln und versuchen sich dann so sehr von den vermeintlichen Feinden abzuschotten, dass sie dabei auch ohne weiteres bereit sind elementare Grundsäulen ihrer Ideologie zu verraten, sodass der Kampf für die Sache in der Realität der Sache eher schadet.
    Und als ob das noch nicht genug wäre, kommen dann noch die vielen Leute an die einem gerne etwas vorheulen, aber dann auch gerne wieder, sobald man von bestimmten Aktionen gegen die Probleme spricht, das Weite suchen, weil man gegen die da oben sowieso nichts ausrichten kann. Dann lasst mich doch gleich in Ruhe und motzt unter euch!

  2. Chris sagt:

    Schon interessant, wer sich hier angesprochen fühlt…

RSS-Feed abonnieren