Zeitgeschichte mit Spiegel

Unter dem Titel «einestages» versucht Spiegel Online eine journalistische Antwort auf das Mitmach-Web zu finden, will sich dabei aber grundsätzlich von herkömmlichen Nutzer-generierten Inhalte-Plattformen unterscheiden. Nutzer und Redaktion sollen zu Partnern in einem gemeinsamen Projekt werden und «Zeitgeschichten erzählen».

golem

Nobles Ziel, vielleicht zu einer anderen Zeit, an einem anderen Ort, mit einer anderen Redaktion usw. aber definitiv nicht mit dem Spiegel. Dieses Magazin hatte ich für Jahre im Abo bzw. mein Vater, mea cupla –die Jugendsünden eben und es kam nie etwas bei herum, die Artikel dort strotzten nur so von Oberflächlichkeiten bzw. Halbheiten, gerade im zeitgeschichtlichen Bereich — je mehr Einblick man also gewann, umso näher rückte die Kündigung des Abos.

Zudem kann man dieses Mitmachweb in derlei Kontext recht gut in diversen großen Foren (die sich ausschließlich mit Politik und Geschichte beschäftigen) oder auch bei der Wikipedia im Diskussionsbereich verfolgen … massive Oberflächlichkeit, gepaart mit ebensolchen Halbheiten und gewürzt mit der Geschichtsverfälschung der ewig Gestrigen. Entweder wird man also dort massiv moderierend herrschen, was wiederum das Mitmachweb ad absurdum führt oder man wird nach einer Weile das Experiment wieder einstellen, mehr als Knoppsche Geschichtsstories werden auch nicht dabei herum kommen.

Aber netter Versuch, das Credo wir machens anders wird wohl bei der Stammleserschaft wirken, da meint man ja immer noch das soziale Kampfblatt zu lesen 😀

, , , ,

4 Antworten zu “Zeitgeschichte mit Spiegel”

  1. Chris sagt:

    Ich bin immer wieder versucht, solche Sachen mit ist halt der SPIEGEL abzutun — das Problem an der Sache ist wie immer das Volk… 😀

    Der linke SPIEGEL, das soziale Kampfblatt, der SPIEGEL, das sind die Guten, die Sozis vom SPIEGEL — hier heißt der SPIEGEL nur neoliberales Kampfblatt, die Kollegen von den NachDenkSeiten nennen ihn marktradikal — irgendwann werden es die Leute kapieren, und dann stehe ich mit Kamera an der Brandstwiete und bitte, die Kollegen freundlich zu lächeln… 😀

  2. Oliver sagt:

    Das ist ja das Problem, Spiegel, BILD und Co. alleine machen erst einmal gar nichts, erst die kritische Masse bewirkt gesellschaftliche Folgen.

  3. Chris sagt:

    Nun streichen wir das kritische und ersetzen es mit hinterherlaufende… :)

  4. Oliver sagt:

    Na ja die kritische Masse im physikalischen Sinn 😉

RSS-Feed abonnieren