Zweckbündnis

Immer weniger Arbeitslose, immer bessere Konjunktur: Jetzt müssen satte Gehaltserhöhungen und Mindestlöhne her. Das fordert die SPD zum Tag der Arbeit Seit an Seit mit der Gewerkschaft.

spon

Als ich da vor über einem Jahrzehnt mal aktiv war, glaubte ich auch immer wieder daran — es nützt was, gemeinsam schaffen das die Genossen. Heute bzw. schon seit einigen Jahren kam die Ernüchterung, die Gesamtheit der Genossen taugt nichts, ist unglaubwürdig. Diejenigen die aufwachten verließen die Partei, die die konnten(!) verließen die Gewerkschaft. Letzteres ist als profaner Arbeiter nicht so einfach wie man das sich allgemein denken mag. Man hat schon seit Jahrzehnten den Bezug zur Basis verloren. Was in Bayern das Bierzelt-Politikum, das sind im Rest von Deutschland die Mai-Kundgebungen ..

5 Antworten zu “Zweckbündnis”

  1. Grainger sagt:

    Soll das Zeckbündnis ein Wortspiel á la Bündnis unter Zecken sein oder ist es doch ein Vertipper? 😉

    Aber zurück zum Thema:

    Die Gewerkschaften waren doch immer dort, wo sie selbst als Arbeitgeber auftraten, mit die unsozialsten und kleinlichsten Arbeitgeber überhaupt.

    Das sagt doch schon viel aus.

  2. Oliver sagt:

    Nope — aber zu den Zecken, die ja nun wieder vermehrt im Anmarsch sind, würds auch passen *g*

  3. gnokii sagt:

    ooh Oli, da kennst du aber nur westdeutsche Maikundgebungen. Ich hab zwar ne Menge rote Fahnen gesehen aber auf keiner stand SPD. Der gesamte Zug wirkte eher wie von gestern, da haben nur die «Winkelemente gefehlt», ein bisschen blau wegen der FDJ-Hemden, die mitmarschierten.……

  4. Chris sagt:

    Ich habe heute keine SPD– und Gewerkschaftsfahne gesehen — Gott sei Dank, das hätte böse ausgehen können… 😉

  5. Oliver sagt:

    >ooh Oli, da kennst du aber nur westdeutsche Maikundgebungen.

    Zu meiner aktiven Zeit hatte man gerade mal kurze Zeit später die Mauer eingerissen 😉

RSS-Feed abonnieren