Yigg.de ready for Web Big Brother 2.0

Wer in diesen Tagen den wenig erfolgreichen Digg.com–Klon Yigg.de anonym per TOR ansurft, bekommt eine interessante Meldung zu lesen: Ihre Verbindung kommt von einem TOR-Server. Wir begruessen Anonymitaet sind jedoch gezwungen Verbindungen von diesen Diensten nicht zu erlauben. Begründet wird es — ganz im großen Stil der Politik — mit dem Totschlagargument des Missbrauches: Das liegt vorallem daran das dadurch unsere Anonymen Bewertungen missbraucht werden. Politiker über alle Parteigrenzen hinweg zeigen sich erfreut über diese Entwicklung. F!XMBR fasst einige Kommentare zusammen.

Das Internet hat sich in den letzten Jahren zu einem wichtigen Faktor des Islamismus entwickelt. Die Maßnahmen von Yigg.de sind ein guter Anfang, jedoch müsse man nun die Kontrollen verschärfen — auch im Hinblick auf die Vorratsdatenspeicherung, so der Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble heute nach einer Dringlichkeitssitzung im Innenministerium zum akuten Yigg.de — Fall. Aus der Landeshauptstadt Bayerns meldet sich Günther Beckstein zu Wort: Die Bedrohung des Terrorismus wird in unserem Land unterschätzt. Deshalb begrüsse ich den Schritt von Yigg.de und freue mich auf weitere Zusammenarbeit wenn es um den Datenaustausch geht. Auch den Kampf gegen die Kinderpornografie werden wir nun mit Hilfe von Yigg.de gewinnen.

Auch der SPD-Sicherheitsexperte Dieter Wiefelspütz meldete sich in Berlin zu Wort: Es gibt Selbstverständlich kein Patentrezept gegen den Terrorismus und den Missbrauch des Internets. Aber — auch durch solche großen Patrioten wie die Macher von Yigg.de — können wir die Überwachung immer weiter ausbauen. Wir lassen uns nicht unterkriegen in unseren Sicherheitsbestimmungen. Enrico von Yigg.de meldete sich selbst nochmal zu Wort (Comment #8), interessante Einsichten in seine Denke: Und diese anonmitätsdienste werden von Leuten kaputt gemacht die darüber einfach nur scheise machen vom Kinderp* fetischisten bis zum Script-Kiddie findest Du da alles.

Selbst über unsere Landesgrenzen hinweg hat der Fall Yigg.de Aufsehen erregt. In seiner wöchentlichen Ansprache ließ George W. Bush verlauten: Wir freuen uns mit dem großartigen Internetportal Yigg.de einen neuen Partner in unsere Koalition der Willigen aufgenommen zu haben. Mit Yigg.de wird es uns endlich möglich sein, die Weapons of Mass Destruction im Irak zu orten. Tony Blair sagte in Downing Street No. 10 in einer seiner letzten Reden seiner Amstszeit: Dank solcher tollen Menschen wie denen, die hinter Yigg.de stehen, können wir sicher sein, irgendwann den Krieg gegen den Terror und die Kinderpornografie zu gewinnen. Danke Jungs.

Big Brother AwardZurück nach Deutschland, dort hat Yigg.de den ersten Preis für die neue Regelung gewonnen: Den F!XMBR Big Brother Award #4. Chris von fixmbr.de sagte in einer ersten Stellungnahme zum Preisträger. Yigg.de hat sich diese Auszeichnung wahrlich verdient. Wer mit Totschlagargumenten wie Missbrauch den Besuch seiner Seiten durch Anonymisierungsdienste /-programme wie TOR verhindert, hat wahrlich ein paar große Probleme. Es war seit längerem hinter vorgehaltener Hand bekannt, dass, wenn man geyigged wurde, es keine neuen Stammleser brachte, sondern zu 99% nur kommentierende Trolle aufschlugen. Das zumindest wird nun bei F!XMBR vorbei sein. Das Icon unter jedem Artikel um einen Text zu yiggen, wurde entfernt. Ich möchte alle Leser bitte, uns nicht mehr bei Yigg.de einzutragen — die Veranstaltung ist nun wirklich nur noch Humbug, und hat jegliche Seriösität verloren.

Dieser Text enthält Ironie, Sarkasmus und Zynismus. Anders war die Meldung nicht auszuhalten und zu verarbeiten. Was für ein Schwachsinn, da ist die neue Privacy-Funktion Realsatire pur — ich hoffe, da fragt nun niemand mehr, warum die meisten Klone von US-Sites hier in Deutschland gnadenlos scheitern. (via prospero)

30 Antworten zu “Yigg.de ready for Web Big Brother 2.0”

  1. Enrico sagt:

    cool schick mir den pokal heim bitte 😉 Und der Troll bist ja wohl Du…

  2. Chris sagt:

    Jetzt haste es mir echt argumentativ gegeben. *schäm* 😀

  3. Kamuflaro sagt:

    lol Klasse Artikel Chris, hab mich schlapp gelacht. 😀
    Enrico an deiner Stelle würde ich mich nur noch anonym im Internet blicken lassen. O.o [/flame]

  4. Falk sagt:

    Chris willkommen im Club der paranoiden Terroristen *g*

  5. Falk sagt:

    Und jetzt mal völlig ohne Ironie @ Enrico: Wenn du ernsthaft glaubst, wir wollen dir was Böses und dann daherkommst und versuchst jeden der Kritiker Eurer Plattform beleidigen zu wollen, dann könnte sich das echt schnell rumsprechen. Kritik, auch wenn sie noch so heftig daherkommt, hat immer einen Teil Wahrheit in sich. Aber so wie du dich da grad aufführst, wird sich sicher keiner anbieten, mit Euch in einen konstruktiven Dialog deswegen zu treten. Denk mal bitte drüber nach.

  6. mike sagt:

    Yigg? Was für’n Ding?
    Ok, nee ernsthaft, schöner Beitrag (im Sinne der Ausformulierung) blödes Thema (im Sinne der gehorsamen übereifrigen Stiefellecker). Weiter so, und von Yigg hören wir in Zukunft hoffentlich nicht mehr wirklich was…

  7. EuRo sagt:

    @Enrico: Ich bin ein alter Sack ohne nennenswerte Ahnung und hatte mir eine Stellungnahme erhofft, die eure Maßnahme für mich transparent macht. Ok, Rumgezicke macht es auch transparent.
    @Chris: Schön, so Blogs, gell. Man darf all den Sarasmus und Zynismus rauslassen, eben weil es keinen journalistischen Anspruch hat. Das macht Spaß.
    Werde mich bemühen, mich dem nicht auszusetzen :-))

  8. Enrico sagt:

    @Euro

    ich werde das Thema demnächst im Blog behandeln, aber ansonsten fehlt mir dazu gerade die Zeit das wirklich gut (aus meiner Sicht) zu beschreiben.

    Ich arbeite an die 12 Stunden am Tag (*hint* YiGG ist ein privates Projekt und nicht kommerziell orientiert, ich arbeite wie viele andere auch…)

    Und mir wird hier an den Kopf geworfen wie böse ich doch bin, dabei nehmen sich solche Einträge auch nicht viel. Es gibt immer 2 Seiten. Ich respektiere die Meinungen anderer durchaus (sonst hätte ich auch kindisch alle Verweise darauf blocken können bei uns), das heist aber nicht das ich auch damit einverstanden sein muss.

    Ich werde auch unabhängig davon die Blogs die ich sonst auch besuchte (wie z.B dieses hier oder auch prospero) weiterhin verfolgen, wieso auch nicht.

    Egal was ich dazu schreiben würde im moment würde mir sowieso etwas anderes in den Mund gelegt also wieso soll ich dazu stellung beziehen jetzt? Das Thema bietet jedoch für die Zukunft noch jede menge Diskussionsstoff.

    Ich bin auch keine Maschine und auch nur ein Mensch.

  9. Falk sagt:

    Wieso sollten wir dir denn etwas in den Mund legen wollen. Herrje, das steht uns gar nicht zu. Wir können doch über die *Sache* als solche — da Blocken von verantwortungsbewussten User, die *nur* lesen wollen — doch durchaus reden, ohne uns an die Gurgel zu springen. Ich versteh ja da sogar deine emotionale Reaktion — geht mir doch auch oft so, wenn eins meiner Projekte kritisiert wird. Ich weiss halt nur, das Krtik hier durchaus Substanz hat und man gemeinsam auch nach Lösungen für solche «Probleme» sucht 😉 Aufgerüttelt haben wir — nun können wir was drauss machen oder was meinst du?

  10. Chris sagt:

    Ich schließ mich mal dem Falk hier an. Enrico — es kann keine Lösung sein, TOR-User auszusperren, das ist wirklich der pure Wahnsinn. Da muss man sich etwas anderes einfallen lassen– Und selbst wenn es für Euch keine andere Lösung zur Zeit gibt — hey, es ist Euer Projekt — hätte man das offen kommunizieren können — und nicht hintenrum durch einen «fremden» Artikel.

  11. kobalt sagt:

    «Die Bedrohung des Terrorismus wird in unserem Land unterschätzt.»

    ganz meine meinung. ich finde auch das der terrorismus hierzulande stark bedroht ist.

    «Mit Yigg.de wird es uns endlich möglich sein, die Weapons of Mass Destruction im Irak zu orten.»

    das hast du frei erfunden, oder?

  12. Greg sagt:

    Mal rein technisch: wie kann man überhaupt ermitteln, ob der User über einen TOR-Server kommt?

    Und wenn es nur um das Vorbeugen von Missbrauch geht, kann man doch einfach auch nur die Möglichkeit zur Bewertung blocken, oder? Immerhin kann man dann noch lesen…

    Wäre schon mal besser als nichts, imho.

  13. Chris sagt:

    *g*

    @kobalt: Alles frei erfunden… 😀

    @Greg: Zur ersten Frage: Keine Ahnung. 😀 Zum Rest: So sehe ich es auch.

    Voting-Systeme werden immer ein stückweit missbraucht werden, und wenn man ehrlich ist, hat da ein jeder von uns schon mal irgendwo mitgemacht. Lediglich der Lösungsansatz hier ist der völlig verkehrte.

  14. Falk sagt:

    Ich versteh auch ehrlich gesagt nicht, warum man solche Votes so wichtig erachtet. Im Zweifel ist das *immer* Betrug 😉 Da ist mir ne liebe und ehrliche Mail zu einem Beitrag/Thema whatever tausendmal lieber als 50tausend Sternchen von Leuten, die ich nicht kenne.

  15. kobalt sagt:

    @ chris: ehrlich gesagt, war ich mir nicht sicher.ich traue diesen leuten solche äußerungen nämlich zu, denn in dem ganzen irrsinnigen chaos, das derzeit um die i-netüberwachung tobt, könnte man den menschen draußen an den monitoren alles erzählen.

    hat mal einer ausgerechnet, wieviel diese überwachungsmaschinerie kostet? und ob das geld besser angelegt wäre, wenn man es in bildung investierte?

    wieviele überwachungseinrichtungen gibt es überhaupt? ich bin durcheinander, denn ich habe den eindruck, daß jede interessengruppe sich seine eigene dartei baut und dadurch den datenschutz umgeht.
    A darf auf die daten von B nicht zugreifen, also baut A sich eine eigene datei, in der dieselben dinge drinstehen, wie in der datei von B. mir wird schwindelig von sowas.

  16. Chris sagt:

    Aso, ähm, diese Äusserungen sind so in der Art natürlich von den betreffenden Personen gesagt worden. Natürlich in einem anderen Zusammenhang, aber die Zitate kann man nachlesen.

    Wir leben in einem Überwachungsstaat, der immer weiter ausgebaut wird. Wir können was dagegen tun — nur müssen wir in unseren Möglichkeiten auch damit anfangen und nicht nur reden. 😉

  17. Sven sagt:

    @kobalt: Es gibt eine jeweils aktuelle Liste der TOR-Exit-IP Nummern z.B.

    @chris: Da braucht es schon recht viel Phantasie, damit ich nachvollziehen kann, was Du mit dem Text aussagen willst. Ist YiGG inzwischen etwa so allgegenwärtig wie der Staat? Kannst Du schon gar nicht mehr daran vorbei und mußt Dich dem unbeugsamen Diktator beugen? Klar ist es seltsam, TOR-Rechner auszusperren. Vor allem, wenn man bedenkt das es unzählig viele anonyme Proxies gibt und jeden Tag neue dazukommen. Aber dadurch, daß Du nichtmal die Frage Deines Lesers kobalt nach den ExitIPs beantworten konntest, habe ich den Eindruck gewonnen, daß Du wenig Ahnung von TOR hast.
    h07.org stellt keinen zentralen Infrastrukturdienst zur Verfügung auf den alle angewiesen sind. Der Vergleich mit Big Brother und dem andren Kram kommt mir daher einwenig weit hergeholt vor.

  18. Chris sagt:

    Sven, der Vergleich ist schon allein deswegen gegeben, weil der allgegenwärtige Staat zur Zeit eben die Fühler nach den Anonymisierungsdiensten ausstreckt. Es würde unsere Sicherheitsexperten einen Abgang bringen, diese Dienste endlich zu verbieten.

    Ansonsten empfehle ich zur Lektüre dieses Wochenende einfach nur diese Links.

  19. Falk sagt:

    Ist YiGG inzwischen etwa so allgegenwärtig wie der Staat?

    Achtung — Krücke!

    Der NPD-Ortsvorstand in Hinterbuxtehude hat auch keine bundesweite Relevanz. Also kann man deren Einstellung und Meinung ja getrost als unwichtig abtun.

    Krücke beendet.

    Aber dadurch, daß Du nichtmal die Frage Deines Lesers kobalt nach den ExitIPs beantworten konntest, habe ich den Eindruck gewonnen, daß Du wenig Ahnung von TOR hast.

    Also nur wieder kritisieren, wann man das 1000%ige Fachwissen über etwas besitzt? Hmmm…okay, ich bin kein Musiker, als sag ich auch nichts mehr zu Musik am besten, denn ich hab ja da keine Ahnung, wie man welche Tabs auf der Gitarre spielt.

    Und ich dachte, wir wollten sachlich diskutieren :(

  20. Oli sagt:

    Verständnisfragen … was Demokratie, Freiheit, Zensur und derlei Schlagworte tatsächlich bedeuten, hat bei Yigg jedoch wirklich keiner verstanden.
    Man sollte natürlich irgendwann, bei stetigem Nutzen von TOR verstehen, was denn da passiert. Wird Chris wohl auch, viel wichtiger ist aber das man sich hier der willigen Verneinung von Privatssphäre hingibt mittels Totschlagargumenten.
    Da nützt es auch nichts, wenn man den anderen technisch bloßstellen möchte, weil man bei Heise etwas aufgeschnappt hat oder gar die Seite von EFF fand und die hübschen Bildchen verstand.

    Wir erinnern uns hier noch gerne an den Blog, der Yigg vorausging, feine Sache. Wir dachten auch Yigg würde groß raus kommen, nun das ist alles unsere Meinung. Die Fakten diesbezüglich, zur Meinungsbildung, liefern permanent die «Yigger». Blick darauf genügt und dann mal einen Blick rüber zu Bild.

  21. Chris sagt:

    Thinknerd.org war schon klasse — wie Oli gerade sagte. Yigg.de ist es nicht. Wenn ich sehe, dass u. A. da SPIEGEL-Artikel wie blöde geyigged werden, kann ich es nicht mehr ernst nehmen. Aber gut, vielleicht wird das noch.

    Nicht aber mit diesen Maßnahmen, mit Beleidigungen gen Kritikern.

  22. kobalt sagt:

    @ chris + sven:
    ich tue etwas im rahmen meiner möglichkeiten. in erzähle den leuten vom überwachungsstaat, ich verbreite die nachrichten im i-net und kommentiere sie. freilich wäre es besser, flugblätter zu verteilen oder auf andere art aktiv zu werden um die menschen zu erreichen, die sich nicht in «paranoia-foren» 😉 herumtreiben, eben weil sie annehmen, sie hätten nichts zu verbergen.

    @ sven: die liste der exitnodes zu verlinken ist nett, aber ich glaube, da liegt ein mißverständnis vor. meine frage zielte darauf ab, ob irgendwo eine übersicht darüber existiert, in wievielen dateien user-daten gesammelt werden und wieviele behörden darauf zugreifen und was sie mit diesen daten machen. denn ich verliere den überblick weil ständig irgendeine neue datei gefordert wird.

  23. Sven sagt:

    kobalt: Fehler von mir war @Greg (12) mit der Liste der Tor Exit-IPs. Bin verrutscht :-)

  24. Chris sagt:

    Das ist das Alter Sven. 😀 😮

  25. […] Anonymous: Digg.de blockiert Tor-Nutzer « Blue Archive […]

  26. […] Über yigg.de hatten wir schon berichtet. Auch kiesows.de hat hat nun seine Erfahrungen mit yigg.de gemacht. Zwar packe ich mir an den Kopf, wenn ich da lese, dass man einen Anwalt einschalten will — das ist dann meiner Meinung nach ein weitaus niedrigeres Niveau — aber der Tenor in der Antwort-Mail von yigg.de ist bezeichnend. Man sperrt TOR aus, der Tonfall hier in den Comments, in Mails ist unter aller Sau — da soll sich noch einer wundern, warum yigg.de auf der Stelle tritt… […]

  27. Hofnarr sagt:

    nur kurz zum comment8
    zitat:Und diese anonmitätsdienste werden von Leuten kaputt gemacht die darüber einfach nur scheise machen vom Kinderp* fetischisten bis zum Script-Kiddie findest Du da alles.

    klar kinderfetischisten sind nja… kann man definitiv unter scheisse einordnen, jedoch würd ich script kiddie mal raus lassen, dies hat überhaupt nix mit scheisse zu tun, und vllt haste selber mal gecodet, wenn nicht stfu. falls du dabei die bhösen «häcker» meinst,passt Hacker in diesem zusammenhang nicht, da scripten nix mit hacken zu tun hat.

    – ich hab danach auch nicht weitergelesen
    Gruss Hofnarr

  28. Oliver sagt:

    Script kiddies sind Idioten. Punkt. Das sind die Poser die mit «Hackbaukästen» einiger talentierter Hacker herumspielen und scheiße bauen.

  29. […] Projekte, privat betrieben wurde, mit Idealismus, ein eigener Weg wurde gegangen. Dieser Weg war oftmals nicht der unsere, doch wenn man die ganzen Blödsinns-Seiten wie Webnews oder Newstube sieht, […]

RSS-Feed abonnieren