WordPress Deutschland vor der Zerreißprobe

WP-LogoHier hatte ich bereits über die derzeitigen Probleme bei WordPress Deutschland gesprochen — und es scheint, als würde sich die Angelegenheit zu einem Flächenbrand ausbreiten. Mittlerweile gibt es sogar Überlegungen, eine alternative deutschsprachige WordPress-Community auf die Beine zu stellen. So ist das halt, wenn man seine Stellung innerhalb einer Community missbraucht und Spam ausliefert. Wir erinnern uns: In der aktuellen deutschsprachigen WordPress-Version wird ein Plugin von Linklift mitgeliefert. Während früher argumentiert wurde, dass Plugins, die mitgeliefert werden, den Funktionsumfang von WordPress erweitern, ist hier eindeutig das geschäftliche Interesse erkennbar. Dieser Eindruck wird umso mehr bestärkt, wenn man sich mal den Footer auf WordPress Deutschland anschaut: Ein Inpsyde.com Projekt. Kein Community-Projekt, nein WordPress Deutschland ist offensichtlich ein Unternehmen. Mich würde ja mal interessieren, was die ganzen Programmierer (Übersetzer), Plugin-Autoren dazu sagen, dass sie unzählige Stunden unbezahlt vor dem Rechner sitzen und dann lesen, dass WordPress Deutschland offiziell ein Inpsyde.com Projekt ist.

Nun muss ein Opensource-Projekt in Unternehmens-Hand nichts schlechtes sein — doch wenn ohne Wissen der Kunden Community, und da reicht ein Satz auf einem wenig gelesen Blog nicht aus (im Vergleich zu den unzähligen Leuten, die die Software einsetzen), Spam mitgeliefert wird, dann ist das schlicht und ergreifend ein Missbrauch der Stellung oder gar ein Verhöhnen der Community, wenn man diese denn jemals ernst genommen hat. Nun gibt es zu dem Thema, wie bereits erwähnt, einen Thread im offiziellen Forum von WordPress Deutschland. Dieser zeigt meines Erachtens, warum das Projekt derzeit in den denkbar schlechtesten Händen liegt — völlig uneinsichtig, teilweise arrogant, ein stückweit beleidigend werden die Kritiker angegangen, abgewatscht — zum Schluß wurde einfach nur hilflos vom Hausrecht Gebrauch gemacht, es wurden URLs unkenntlich gemacht. Dass dieses Vorgehen nach erneuten massiven Beschwerden wieder rückgängig gemacht wurde, nützt da auch nicht mehr viel — es bewahrheitet sich immer mehr, was der Autor dieser Zeilen gestern geschrieben hat: Es müssen personelle Konsequenzen her. Kleine Anekdote am Rande: Seit dieser Äusserung hat sich kein Teammitglied mehr zu Wort gemeldet, das Team ist lediglich durch die Unkenntlichmachung diverser URLs aufgefallen.

Mensch Leute, wieviele Säue sind schon durchs Dorf getrieben worden? Transparency, Euroweb und wie sie alle hießen. Mal völlig abgesehen vom Sachverhalt, hatten alle ein und denselben Nenner: Die (Nicht-) Kommunikation mit den kritischen Blogs. Gerade das Unternehmen, die Leute, die der deutschen Community vorstehen, müssen es doch besser wissen, sollten da doch Vorbild sein und müssten doch eigentlich wissen, dass, nachdem Mist passiert ist — und da trägt natürlich zusätzlich diese datenschutzrechtliche Farce in der neuen WordPressversion ihr Scherflein mit bei — einfach mal ein Gang zurückgeschaltet werden muss. Und wenn auch jemand, wie der Nachwaechter oder mastermind polemisch, provozierend reagieren, agieren — nicht vergessen, es ist Eurem ursprünglichen Fehlverhalten geschuldet. Und in Himmelherrgotsnamen, jeder von uns macht oft genug Fehler — niemand hätte, würde Euch den Kopf abreißen, wenn Ihr es zugegeben würdet, mit der gleichzeitigen Aufforderung, lasst uns mal überlegen, wie es weitergeht.

Wenn man nicht einsehen will, dass ein derartiges Plugin als Spam bezeichnet wird, wenn man keine andere Ausrede hat, wie Server kosten Geld, dann sollte man vielleicht mal wirklich überlegen, ob man nicht überfordert ist. Selbst WordPress-Guru Matt Mullenweg mag keine sponsored Links — genauso eindrucksvoll seine Worte zum Auffangen der Hosting-Kosten:

It also bothers me when people cite “hosting costs” as the reason for doing something like this. Hosting has never been cheaper, there are plenty of free resoures like Sourceforge and Google Code, and plenty of people would donate hosting if it was asked for, including myself.

Und auch nicht unwichtig in dem Zusammenhang: Die rechtlichen Folgen für diejenigen, die auf einmal das Plugin einsetzen, sich bei Linklift anmelden und so aus dem kleinen Privatblog eine kommerzielle Veranstaltung machen. Wenn ich so eine Geschichte in die offizielle deutsche WordPress-Version einbaue, dann habe ich auch eine gewisse Verantwortung und muss diese besonders gewissenhaft wahrnehmen. Und man mag es kaum glauben — nun sind wir ja unglücklicherweise durch diese Artikel mit den Internetbeschmutzern der heutigen Zeit in Kontakt gekommen — es gibt da draußen Leute, die sind durchaus der Auffassung, dass gekaufte Links von Google nicht gerne gesehen werden, sprich, man fällt auch dort im Index, wenn Google davon Wind bekommt. Ob das allerdings stimmt, weiß ich nicht, ich wollte es für die, die nun Dollarzeichen in den Augen haben, nicht unerwähnt lassen. Unwahrscheinlich ist es nicht — gerade dieser Spam-Dreck macht Googles Image schwer zu schaffen.

Die Folge der ganzen Diskussionen ist nun, dass auf Regular Impressions ein paar Leute darüber nachdenken, eine alternative deutschsprachige WordPress-Community aufzubauen:

fixmbr.de

Ich bin der Meinung, das wird nicht funktionieren, dafür ist die derzeitige WordPress Deutschland-Community zu stark verankert, wünsche aber trotzdem viel Erfolg und viel Spaß. Was kann es für deutsche WordPress-User besseres geben, als zwei Anlaufstellen für seine liebstes Kind, sein Weblog? Wenn es denn soweit kommt, können doch beide Communities nur voneinander lernen, voneinander profitieren — man solle vielleicht explizit nochmal darauf hinweisen, dass es sich bei WordPress um Opensource handelt. Diesen Gedanken sollte sich vielleicht noch mal die Leute auf wordpress-deutschland.org bewusst machen — die Unkenntlichmachung der URLs zu den Gedanken von Regular Impressions war mal mehr als peinlich, zeigt aber auch ganz deutlich, wie da gedacht wird. Liebe Leute — selbst bei zwei Projekten rund um Opensource kann es keine Konkurrenz geben, beide Projekte würden meiner Meinung nach nur davon profitieren.

Ich würde aber trotzdem eine andere Lösung vorschlagen: Die WordPress Deutschland-Community braucht frischen Wind — warum also nicht Kritiker wie mastermind ins Boot holen, der verdammt gute Ideen auf Regular Impressions veröffentlicht hat. Vielleicht den einen oder anderen alten Zopf abschneiden, dies meine ich zum Beispiel auch in Bezug auf diese völlig überkandidelte Homepage — da ließe sich zum Beispiel das eine oder andere einsparen. Was braucht die Community denn wirklich? Den Download-Bereich, das Blog, das Forum, Anleitungen, Plugins und Themes — wobei man das eine oder andere im Forum oder im Blog integrieren könnte. Dieser ganze andere Mist, Blogmap, Channel, frisch gebloggt ist einfach nur eine absolut sinnlose Spielerei — unnötiger Ballast.

Es liegt an der derzeitigen Führung der deutschen WordPress-Community wieder den richtigen Weg einzuschlagen. Auch wenn vielleicht zwei Communities voneinander profitieren und lernen könnten, wäre es vielleicht doch besser, die Kräfte zu bündeln. Es liegt an Euch — allein es bleiben nach den letzten Tagen, Euren Reaktionen jede Menge Zweifel. Das war nicht wirklich fein — und ich wiederhole es zum Schluß nochmal: Gerade Ihr hättet es besser wissen müssen. Es liegt an Euch.

, ,

21 Antworten zu “WordPress Deutschland vor der Zerreißprobe”

  1. jottlieb [WP-DE] sagt:

    Inpsyde ist kein Unternehmen, sondern eine GbR.
    Das ist genauso verwerflich als wenn es ein e.V. wäre.

  2. jottlieb [WP-DE] sagt:

    Und in diesem Thread äußere ich mich auch nicht mehr, da doch schon genug gesagt wurde.
    Denn wenn jemand die Sau durchs Dorf treibt, dann sind das Kritiker. Wenn jemand beleidigt, dann sind das die Polemiker. Also bleibe doch bitte bei den Wahrheiten.

    Ansonsten möchte ich hier ein plattdeuschtes Sprichwort zitieren:

    «Und wenn einer kommt und zu mir sagt,
    Ich mach das allen Menschen recht,
    Dann sag ich, oh lieber Freund mit Gunst,
    Lehre mich doch diese schwere Kunst. »

  3. flash sagt:

    Amen.
    Gut zusammengefasst. Ich hoffe mal, dass das WPD-Team wirklich mal ein wenig aufgerüttelt wird und sich zur Verstärkung ein paar der wirklich aktiven Forenleute, wie mastermind, ins Boot holt.

  4. Chris sagt:

    @jottlieb: GbR — möge hier jeder selbst nachlesen, ob man GbR nun als Unternehmen oder auch als etwas wie eine Spielgemeinschaft interpretiert. Wenn wie bei Euch Sponsor-Gelder fließen, würde ich es nicht mehr als Spielgemeinschaft werten — ist aber auch unerheblich. Die Kritik ging nicht in Richtung, es ist ein Unternehmen, sondern dass diese GbR sich als WPD hinstellt (siehe Footer).

    Ansonsten beweist Dein Kommentar hier, was oben geschrieben wurde. Du bist meiner Meinung nach völlig unfähig die Kritikpunkte zu erkennen und auf sie einzugehen, Du watscht Kritiker von oben herab ab. Es gilt, was ich bereits geschrieben habe. WPD sollte sich so schnell wie möglich von Dir trennen.

  5. Joaquin sagt:

    Ab und an denke ich ja auch mal WordPress auszuprobieren aber dann bin ich doch ganz glücklich mich für Serentipidy entschieden zu haben.

  6. […] WordPress Deutschland vor der Zerreißprobe […]

  7. […] bin ich bei Chris darauf aufmerksam geworden, dass in der neuen deutschen WordPress Version 2.3 von Anfang an ein […]

  8. Web-Junkie sagt:

    Sehr schöner Artikel, gute Argumente. Polemik kann ich im Gegensatz zu jottliebs Aussagen im Forum nicht erkennen. Wie Andere vor mir, finde auch ich jottlieb als Person innerhalb der WordPress Community unhaltbar, wobei ich mittlerweile sogar so weit gehe und die ganze WordPress Deutschland Leitung als unhaltbar ansehe. Wenn es um das Finden einer Lösung geht, haben plötzliche alle private Probleme oder die Kinder sind krank. Ich will hier nicht unterstellen, dass dies nicht der Fall ist, aber es kommt doch sehr passend, nicht wahr?

    Aktuell teste ich lokal den Einsatz von Alternativen und schaue mir die entsprechenden Communities an, würde aber wirklich nur sehr ungerne wechseln und quasi von vorne anfangen.

  9. Perun sagt:

    Hi,

    Matt Mullenweg sollt man in dieser Hinsicht besser nicht zitieren, der hat sich mal ganz fett in die Nesseln gesetzt in dem er seinerzeit mit versteckten Textpassagen (Cloaking) Werbung auf wordpress.org gemacht hat:

    WordPress.org und SuMa-Spam

  10. Chris sagt:

    Ach Gottchen, 2005 [sic!] hat er sich mal im SEO probiert, hat was auf die Finger bekommen und gut. Was haben wir nicht alle schon in den letzten Jahren geschrieben, etc. pp. Soll ich da mal auf der Suche nach Dir gehen? ;-)

    Das ist nun wirklich befremdlich und ein stückweit peinlich, hier 2 Jahre alte Sachen auszugraben. Ich z. B. würde einige Texte, die ich vor einem Jahr erst geschrieben habe, heute anders schreiben.

  11. Perun sagt:

    Hallo Chris,

    Ach Gottchen, 2005 [sic!] hat er sich mal im SEO probiert, hat was auf die Finger bekommen und gut.

    ja hat er und man hat ihm großzügig verziehen, daher sollte er sich aber nicht als Moralkeule auschwingen und daher sollte man Matt auch nicht als Moralkeule schwingen.

    Soll ich da mal auf der Suche nach Dir gehen?

    Wuhuhu … jetzt werde ich ganz zittrig vor Angst … versucht du Eindruck auf mich zu machen? Tue dir kein Zwang an, grabe wo du willst. Im Gegensatz zu manch anderen hier versuche ich mich nicht als Moralapostel aufzuspielen, daher habe ich auch keine Angst.

    Das ist nun wirklich befremdlich und ein stückweit peinlich, hier 2 Jahre alte Sachen auszugraben.

    Peinlich und befremdlich ist lediglich deine Reaktion. Das einzige was ich dir sagen wollte, ist das man jemanden der einen Fehler in einer Richtung gemacht hat, nicht unbedingt als Argument gegen ein Fehlverhalten eines anderen nehmen sollte. Dabei ist es egal wie lange das her ist und unabhängig davon, dass ich der Meinung bin das jeder mal den einen oder anderen Fehler machen darf.

    Anscheinend kannst oder du wolltest das nicht verstehen. So aus der Entfernung kann ich das nicht beurteilen.

  12. Chris sagt:

    Wuhuhu … jetzt werde ich ganz zittrig vor Angst …

    Du hast den Smilie vergessen zu zitieren sowie den Hinweis auf mich selbst. Du liest auch nur das, was Du willst, ne.

    ist das man jemanden der einen Fehler in einer Richtung gemacht hat, nicht unbedingt als Argument gegen ein Fehlverhalten eines anderen nehmen sollte. Dabei ist es egal wie lange das her ist und unabhängig davon, dass ich der Meinung bin das jeder mal den einen oder anderen Fehler machen darf.

    Schuldig bis in alle Ewigkeit? Nicht hier. Zumal es scheint, als hätte er gelernt, obige Aussage ist gerade mal 2 Monate alt. Damit ist die Dikussion darüber hier auch beendet. Der Text oben hat wahrlich noch anderen Inhalt und der hat mich nicht wenig Zeit gekostet.

  13. […] Artikel von anderen Blogs vor. phlow: Fernsehportal: Nie mehr ARTE-Sendungen verpassen! F!XMBR: WordPress Deutschland vor der Zerreißprobe interview blog: 1. Geburtstag — Das Interview-Blog wird interviewt! medienlese: Die 50 besten […]

  14. […] Eingriffsmöglichkeiten. Nach meiner heutigen fibmbr-Lektüre (Quo vadis, WordPress? und WordPress Deutschland vor der Zerreißprobe) änderte das schlagartig meine Meinung. Gleich habe ich das 123 Anonymer Versionscheck […]

  15. Oh, oh, WordPress……

    … da läuft doch was schief, oder?
    Erst gibt es reichlich Diskussionen über die neue “Update-Funktion” und Datensicherheit. Und als ob das nicht reichen würde, liefert die deutsche 2.3er Version ein Plugin für Linklift mit, wo ma…

  16. […] wenig polemisch und überzogen waren ja einige Kritiken schon, aber im Kern der Sache, kommt halt wieder das alte Problem auf. Nämlich, dass […]

  17. […] vom 2007–09-29Bewertung: (noch keine Bewertung) —  Loading … 1 — WordPress Deutschland vor der Zerreißprobe Sprechen geschäftliche Interessen die bestehende Community mit der Folge, dass es […]

  18. Chris sagt:

    …zu den letzten Tagen

    Jetzt wirds aber richtig hanebüchen. Da wird rumgejammert, dass WPD als geldgeil hingestellt wird (wo wurde das geschrieben), da wird behauptet, eine GbR sei ja mit einem eingetragenden Verein zu vergleichen, das BILBblog sei ja auch eine GbR, da stecke ja auch keine Gewinnerzielungsabsicht hinter (genau, mit den Personalkosten, etc. pp.).

    Ob man zu diesem ganzen Blödsinn noch was schreiben muss — vielleicht wenn ich Lust habe, nun schau ich erstmal weiter, wie wir Weltmeisterin werden. :D

    Völlige Uneinsichtigkent, da wird nichtmal im Ansatz auf die Kritik eingegangen — was für ein Rumgezappel und Rumgejammere…

  19. […] Wir hatten bereits über WordPress gesprochen, dieses unsägliche Linklift-Plugin und auch die Datenschutzfarce.… […]

  20. […] den letzten Tagen gab es ein paar Diskussionen rund um WordPress Deutschland (WPD) und das Linklift-Plugin. […]

  21. […] musste ich aber doch ein wenig schmunzeln — hatte ich es doch in der Diskussion rund um WordPress und Linklift eindringlich angesprochen: Jojo schreibt zum Thema […]


RSS-Feed abonnieren