wo sind all die Daten hin

Schon desöfteren erwähnten wir Dienste wie StudiVZ, Facebook, Xing, Twitter & Co im Rahmen von möglichen(!) Problemen in puncto der Privatssphäre. Das Echo war bisher, trotz diverser gegenteiliger existierender Beispiele, immer just for fun oder Blogs seien ebenso unsicher. Nun unsicher ist so ziemlich alles, wenn man es ohne Verstand nutzt, es gibt jedoch einige Dienste in der Web 2 Welt, die primär nur einer Aufgabe dienen und da fällt es halt recht schwer mit ich mach etwas völlig anderes damit zu argumentieren. Wie dem auch sei, just gab es mal wieder ein Beispiel für eine wunderbare Anwendung dieser Web 2 Dienste in Form von Facebook und zwar durch die britische Polizei. Man erstellte dort mal eben selbst eine Schnittstelle zu Facebook, um gekonnt die gewünschten Daten abgreifen zu können, inkl. einer recht effektiven Übersicht des Netzwerks der zu untersuchenden Person. Last not least gehen die Befugnisse ein wenig weiter und man kann somit mehr Daten abgreifen als für sonstige Personen im Netzwerk üblich. Aber da ja Xing, Facebook & Co in der Regel nur aus belanglosen just for fun–Daten bestehen, handelt es sich hier und anderswo wohl nur um Fälle massiver Steuergelder-Verschwendung :)

it-world

InfoAdvocate

2 Antworten zu “wo sind all die Daten hin”

  1. adlerweb sagt:

    Bei dem Titel fällt mit direkt «Where Have All The Cowboys Gone?» ein — wer machtein passendes Cover?

  2. Oliver sagt:

    Meinereiner nahm sich da den Song Wo sind all die Indianer hin von Pur als Grundlage ;-)


RSS-Feed abonnieren