wo brennts?

Nun im übertragenen Sinne jedenfalls wird man zu den etwas anderen Brennpunkten dieser Welt geführt, den Flüchtlingslagern auf diesem unseren Planeten, welche unseren ortsansässigen Egoisten völlig schnuppe sind. Mittels Layer für GoogleEarth, das seinen Nutzen weitab eines profanen Spielzeugs schon längst bewiesen hat, erhält man Einblick in der Arbeit der UN, den Aufbau dieser Camps etc. Damit soll die Sensibilität für derlei Dinge geschärft werden. Ein nobles Anliegen, welches auch wieder einmal anschaulich zeigt, daß das Web nicht nur den Gaudi-Faktor erhört.

Google Earth takes you inside refugee camps

RSS-Feed abonnieren