Wir sind das Volk…

… und haben nichts zu melden. So zumindest fühlt es eine überwältigende Mehrheit in unserem Land. 82% der Menschen glauben nach einer FORSA-Umfrag im Auftrag des Stern und RTL, dass das Volk politisch nichts zu sagen hat. Na das sind doch mal bahnbrechende Erkenntnisse. Da frage ich mich doch, ob die Herrschaften, die geringe Wahlbeteiligung, die Protestwahlen zugunsten der Rechten, etc. pp. nicht mitbekommen haben.

Zum Thema Wahlen wurde das Volk befragt: Ganze 5% glauben noch, dass man mit Wahlen in starke Maße die Politik mitbestimmen kann, 48% sind der Meinung, dass man etwas Einfluss ausüben kann und 47% glauben, dass man gar nicht mitbestimmen kann.

Angst machen (oder vielleicht Hoffnung geben) können einem die nackten Zahlen zu unserem politischem System. 36% sind mit unserem politischen System, wie es im Grundgesetz verankert ist, unzufrieden, gar 61% sind mit der Auslegung der herrschenden Klasse, dem Funktionieren des Systems unzufrieden. In Ostdeutschland sind die Zahlen alarmierender, dort sind mit dem System 51% unzufrieden, mit dem Funktionieren gar 79%.

Da wundert es auch nicht, dass sich das Volk mehr Bürgernähe, mehr Volksentscheide wünscht — ein frommer Wunsch wird es bleiben. Und auch diesmal werden diese Zahlen reflexartig von den Herren und Damen Politikern kleingeredet, kaum wahrgenommen werden. Fokussiert auf das eigene Wohlergehen, nicht dem des Volkes, gehen unsere Politiker über Leichen, im wahrsten Sinne des Wortes. Nur eine Macht kann dem Einhalt gebieten: Das Volk. Das aber kann und wird nicht an der Wahlurne geschehen — das kann Angst machen oder Hoffnung geben, je nachdem wie man es sehen möchte… (via)

4 Antworten zu “Wir sind das Volk…”

  1. kobalt sagt:

    «Das aber kann und wird nicht an der Wahlurne geschehen»

    Du glaubst doch nicht, daß das wiedervereinte Deutschland in der Lage ist, wie weiland 1989 auf die Straße zu gehen?

  2. BenBen sagt:

    @kobalt
    Stalin soll gesagt haben: «In Deutschland wird es keine Revolution geben, weil man dazu den Rasen betreten müsste.«
    http://de.wikiquote.org/w.….volution

    Ich würde sagen, er kennt die Deutschen ziehmlich gut. 😉

  3. spiefelwuetz sagt:

    …Nur eine Macht kann dem Einhalt gebieten: Das Volk. Das aber kann und wird nicht an der Wahlurne geschehen…

    Wo denn dann? Auf der Straße? Wäre eine Möglichkeit, fällt aber mit Sicherheit mangels Masse aus. Das Dilemma war z.B. bei den Protesten gegen Hartz IV zu besichtigen.
    Eine andere wäre, durch Volksentscheid die gewählten Vertreter am Wählerwillen festzunageln und nicht an ihrem Gewissen, denn das verschwindet für Bakschisch all zu schnell im Orkus.
    Ich bin zwar prinzipiell gegen das Herumschrauben am Grundgesetz, aber in diesem Fall wäre ich für eine Änderung des GG:
    Statt Art. 38 (1)[…]Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, an
    Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen.

    könnte stehen:
    […]Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, und sind nur an
    Aufträge und Weisungen der Wähler gebunden.

    Utopie? Versuch macht kluch.

  4. wb sagt:

    Dass «47% glauben, dass man gar nicht mitbestimmen kann» konnte man eigentlich ja schon den Wahlbeteiligungen diverser Wahlen entnehmen wo ja zum Teil sogar mehr als 50% nicht gewählt haben …

RSS-Feed abonnieren