Wikipedia als Quelle

Ich will mich da gar nicht drüber auslassen, das die Wikipedia in vielen Bereichen, in denen ich firm bin, nicht einmal ansatzweise als zuverlässige Quelle taugt und warum man von dieser gemachten Erfahrung auch leicht auf andere Gebiete schließen kann. Es ist eben so, anderenfalls gereichen die Artikel recht gut als profane Begrifferklärungen — da kann man nicht viel falsch machen bzw. Trolle wüten eher in Details.

Nein viel mehr ist es immens wichtig die gewünschte Erklärung, zumindest zum Teil, zu zitieren und mit einer exakten Quellenangabe zu versehen. Vielerorts sieht man einfach nur die Aussage des Schreibers plus Link zum entsprechenden Wikipedia Artikel oder gar noch schlimmer nur der Link zur Wikipedia selbst. Aussage gleich Null! Gerade die deutsche Wikipedia ist einem dynamischen Wandel unterzogen, um es mal höflich zu umschreiben. Der Ausdruck allein würde jedoch nicht der Problematik gerecht werden, denn der deutsche Blockwart1 treibt sein Unwesen, Leute die im Rest des Netzes als Trolle verschrien sind, werden dort als Wissende geadelt.
Anonymität ist schön, gereicht jedoch bei derlei Artikeln einzig zu einer minderwertigen Qualität. Relevanz ist im Moment das Schlagwort dort, die Löschdiskussionen geradezu schon legendär, die massiven Abänderungen in Texten, gar Kleinkriege, mehr als usus.

Was aber bringt eine dynamische Quelle? Nichts, ergo ist es wichtig sich nicht nur auf die Wikipedia zu verlassen, insbesondere dann nicht, wenn tatsächlich Details wichtig sind und last not least muß man die Quelle explizit definieren. Im Falle des obigen Blockwarts, wäre z.B. das Zitat angebracht:

In deutschsprachigen Foren (dort auch Brettwart genannt) und Newsgroups ist Blockwart ein Schimpfwort für Teilnehmer, die sich bemühen, andere wegen vermuteten Verstoßes gegen Forumsregeln durch den zuständigen Admin sperren zu lassen. (Blockwartmentalität)

Wikipedia Blockwart, 13.Juli 2007, 13:21

sowie die exakte Angabe der Quelle, sprich Link, Datum und Uhrzeit. Damit der Leser, falls eine Änderung geschieht, in der History des Artikels nachschauen kann. Mitunter könnte sonst eine profan zitierte Stelle behände ad absurdum geführt werden2 . Gleichermaßen sollte man übrigens überhaupt bei jedem Onlinemedium verfahren. Aus Bequemlichkeit tat ich es hier auch nie, jedenfalls nicht en detail, weil ich teils die Wikipedia inflationär verwende — dem Leser im Netz nützt halt ein Zitat aus einem Buch in der Regel nichts. Dies ist leider das Dilemma bei einem Artikel der online erscheint …

  1. Löschaktionen rund um Linux, Kleinkriege in puncto Begrifflichkeiten oder Quellenangaben usw. []
  2. ein gutes Beispiel wäre da der RAF Artikel, der dank Medienhype zusätzlich noch ein verstärktes Interesse bekam, leider auch von Trollen aller Art []

6 Antworten zu “Wikipedia als Quelle”

  1. dakira sagt:

    Wikipedia bietet doch extra ein Werkzeug zum Zitieren. Man klickt links unter Werkzeuge auf «Artikel zitieren» und bekommt dort alle Informationen, die man fuer ein korrektes Zitat benoetigt. Bei einem Zitat wie oben, wuerde der korrekte Link dann so aussehen:

    Zitat-Link Wikipedia

  2. Oliver sagt:

    Auf meine Art und Weise, wie auch anderswo usus, ist das ganze auch für Otto-Normalbürger verständlich. Ich kenne die Funktionalitäten diverser Wiki-Software.

  3. Samthammel sagt:

    Es gibt doch auch die Möglichkeit auf den Permanentlink zu verlinken. Dann wäre zumindestens das Problem mit nachträglichen Änderungen im Artikel passe.

  4. Oliver sagt:

    Man scheint ja weder Willens zu sein den obigen Text zu lesen, sich überhaupt mit der Problematik auseinanderzusetzen bzw. noch die Antworten eines anderen zu lesen.

    a) warum sollte ich einen Permalink nehmen, wenn der Zitat-Link genau das schon erledigt — wie vorgeschlagen

    b) wie soll ich auf eine recht unstete Quelle hinweisen, wenn ich nur einen Link setze?

    Das Anzeigen des Datums und der Uhrzeit beim regulären Link, läßt auch nicht Wikianer stutzig werden. Eventuell kommen dabei gar nachfragen oder er beschäftigt sich sogar mit der Sache.

    Vom Trolltum abgesehen bietet sich auch die Möglichkeit, das man tatsächlich einer völlig falschen Information aufgesessen ist … auch darauf würde der Link auf den «dynamischen» Artikel und die Angabe der Daten auf die Problematik allgemein hinweisen.

    Wenn man tatsächlich irgendeine Art von Glaubwürdigkeit in seinem Text vermitteln möchte wird man es tun — wenns einem scheiß egal ist langt auch der Link auf Wikipedia.

    Die Quintessence meiner Aussage oben: die Wikipedia taugt als Informationsquelle nur bedingt und auch nur neben anderen Quellen, zudem muß man — Interesse an Glaubwürdigkeit vorausgesetzt — eben auf diesen Umstand deutlichst hinweisen und da ist es eben nicht mit dem setzen eines Zitat/Perma-Links getan.
    Datum und Uhrzeit fallen auf, warum macht der Depp das — bingo Ziel erreicht, man denkt drüber nach.

  5. Samthammel sagt:

    Also du hast Recht, daß bei einigen Sachen ein Zitat zusätzlich zum Permalink hilfreich ist. Ich würde das Zitat auch nicht immer einbauen, z.B. dann nicht wenn mehrere Links folgen die lediglich relativ unbekannte Begriffe erklären sollen.

    Vom Trolltum abgesehen bietet sich auch die Möglichkeit, das man tatsächlich einer völlig falschen Information aufgesessen ist ? auch darauf würde der Link auf den ?dynamischen? Artikel und die Angabe der Daten auf die Problematik allgemein hinweisen.

    Hm, da hast du Recht, aber beim Permalink steht oben auch eine Zeitangabe, insofern er angeklickt wird. Dumm ist dann nur wenn man direkt eine #-Sprungreferenz übergibt, dann sieht man davon nichts.
    Das mit der «falschen Information» ist zwar richtig, kann dir aber auch bei regulären Verlinkungen auf statische Seiten außerhalb von Wikipedia passieren.
    Mir persönlich würde es reichen, wenn man vielleicht ganzseitig erkennen könnte daß man gerade eine alte Version vom Wiki-Artikel liest. Nur auf den dynamischen Artikel (plus Zitat) verweisen möchte ich nicht in den Fällen, wo ich eine Sprungadresse benutze.

  6. Oliver sagt:

    Für das Gros der Leute ist ein Seite im Netz schon Beleg genug. Auch das habe ich schon desöfteren gesehen, man meint wohl alleine die bloße Existenz würde genügen. Ergo möchte ich auch darauf hinweisen und auch auf den Umstand der massiven Fluktuation gerade in der deutschen Wiki.

RSS-Feed abonnieren