Wie viel Geld sind 21 Menschenleben wert?

loveparade_duisburg
Foto: xtranews | CC-Lizenz

Obige Frage bereitet mir große Kopfschmerzen. Und doch – für Adolf Sauerland, Oberbürgermeister der Stadt Duisburg, scheint die Frage beantwortet zu sein: Es sind genau 3.748,25 Euro. Die Gemeindeordnung des Landes Nordrhein-Westfalen kennt keinen Rücktritt eines Bürgermeisters – so müsste Sauerland bitten, aus dem Beamtenverhältnis entlassen zu werden. Das allerdings würde den Verzicht auf alle Beamtenbezüge und Pensionsansprüche bedeuten.

Viele Kommentatoren sehen genau hier den Grund, warum Sauerland bisher nicht die poltische Verantwortung für die Tragödie während der Loveparade in Duisburg übernommen hat. Stellvertretend für diese Meldungen xtranews: «Ich lerne, dass es für Adolf Sauerland günstiger wäre sich abwählen zu lassen. Und bin erschreckt und zu tiefst betroffen. Steht doch dort nichts anderes, als das es aus finanziellen Gründen keinen Rücktritt geben würde. Sondern Adolf Sauerland sitzen bleibt, bis man ihn abwählt – damit er “mindestens 35% von 10.709,29 Euro” bekommt. Zuzüglich dem Geld, dass er dank seiner hervorragenden Vernetzung aus der sogenannten Freien Wirtschaft bezieht.»

Laut einer Meldung der FAZ scheint sich nun genau dieser «Verdacht» zu bestätigen. Sauerland will sich nun dem Duisburger Stadtrat zur Abwahl stellen: «Der Oberbürgermeister von Duisburg, Adolf Sauerland, will sich im Rat der Stadt zur Abwahl stellen. Das ist am Freitag aus der Umgebung des Oberbürgermeisters bekannt geworden.» Das würde bedeuten, dass er selbst nicht die politische Verantwortung für die Katastrophe übernimmt, sondern durch die Hintertür mit einer üppigen Pension verschwindet.

Ich kann den Linken, der SPD und der FDP nur empfehlen, die Abwahl Sauerlands nicht zu unterstützen. Adolf Sauerland hat selbst – ist es nicht immer die CDU, die von Verantwortung spricht – die Verantwortung zu übernehmen. Diese Entscheidung darf ihm nicht abgenommen werden. Sollte Sauerland tatsächlich durch diese Hintertür gehen, unterstützt von Linken, der SPD und der FDP, dann wäre es eine Ohrfeige und ein Affront gegenüber den Opfern, Hinterbliebenen und allen Bürgerinnen und Bürger der Stadt Duisburg.

Es hat den Anschein, als würde sich an der Person Adolf Sauerland das gesamte hässliche Gesicht eines deutschen Politikers beweisen. Ich finde dafür keine Worte und habe dafür kein Verständnis…

, , , , , , , ,

18 Antworten zu “Wie viel Geld sind 21 Menschenleben wert?”

  1. Tarantoga sagt:

    Laut FTD geht es für Sauerland nicht nur um seine Pension als Bürgermeister, sondern auch um die Pension aus seiner ganzen Beamtenkarriere davor. Und in der Situation kann er nicht zurücktreten wenn er nur 1 Funken Verstand im Kopf hat. Der wird auch Familie haben nehme ich an.

  2. 1. Das steht bereits im Artikel:

    Das allerdings würde den Verzicht auf alle Beamtenbezüge und Pensionsansprüche bedeuten.

    2. Es ist davon auszugehen, dass er durch sein Vitamin B trotzdem weich fallen wird…

  3. Robert B. sagt:

    Verantwortung hat er so oder so tragen, als Bürgermeister für seine Stadt und als Vater für seine Familie.

  4. Dirk sagt:

    Naja, also da finde ich eher die fehlende Regelung in NRW skandalös. Jetzt seien wir doch mal ehrlich — würde irgendjemand von uns freiwillig auf seine Rente verzichten, weil er einen gravierenden Fehler im Job gemacht hat? Also ich nicht — ich würde die Entlassung akzeptieren, aber die bislang erarbeiteten Rentenansprüche trotzdem gerne mitnehmen.

  5. Robert B. sagt:

    Sobald du schadensersatzpflichtig wirst, kann deine Rente allein von einem Sachschaden aufgefressen werden (hier geht es immerhin um Personenschäden und Tote). Natürlich wäre das für dich blöd. Aber das alles mit Verantwortung zu tun. Schau dir dazu mal den Film Muxmäuschenstill an.

  6. bloedbabbler sagt:

    [sarkasmus mode on]
    Hmm, Rücktritt, Verantwortung und Pensionen, tja, was gibt es da,wenn man denn schon Adolf heisst, für Lösungs-Möglichkeiten?
    Danach zahlt auch der Staat weiter Geld an die Familie.
    [/sarkasmus mode off]

  7. Robert B. sagt:

    Ach, hast du auch zufällig den Text bei Exportabel gelesen 😉

  8. Nachrichtenkonsument sagt:

    Der Verlust der Pensionsansprüche würde kein völliges Fehlen der Altersversorgung bedeuten. Vielmehr müsste sein Arbeitgeber (also das Land NRW) für die Arbeitsjahre des Betroffenen die Rentenbeiträge nachzahlen, und derjenige würde eine gesetzliche Rente bekommen.

  9. Viktor sagt:

    Es ist trotzdem nachvollziehbar, dass jemand nicht seine gesamte Lebensleistung, hier in Form seiner regulären Altersversorgung, zur Disposition anderer stellen möchte. Und mir ist egal, ob Sauerland nun gezwungen wird, durch Abwahl, Konsequenzen zu ziehen. Wenn das Recht in NRW keinen Rücktritt für Politiker vorsieht (!), kann sich auch niemand beschweren wenn das in der Praxis so eine Quetschkommode ist.

  10. Rainersacht sagt:

    Mir scheint dies eine Scheindebatte zu sein. Verlöre der ehemalige Berufsschullehrer alle Ansprüche auf Pensionen aus der Berufs– und der Politikertätigkeit, würde seine Familie nicht darben müssen. Im Ruhrgebiet sind es nicht nur die Sozen, die die Ihren nicht verhungern lassen. Irgendein ein hochdotierte Posten in der Wirtschaft würde sich für den Sauerarsch schon finden lassen…

  11. Dirk sagt:

    Aber der gute Mann ist nicht schadensersatzpflichtig, insofern trifft deine Aussage doch gar nicht zu auf den hier geschilderten Fall.

    Und ich finde es auch unwesentlich, ob der Sauerland dann einen anderen Job bekommt (sicherlich!) oder gesetzliche Rente — Fakt ist, er würde damit Geld verlieren. Und wer macht das schon freiwillig? Bedenken sollte man auch, dass Bürgermeister keine Millionäre sind — natürlich auch keine Hartz-IV-Empfänger — und es da nicht um völlig abgehobene Beträge wie zum Beispiel die Managervergütungen der Banken geht.

  12. Frank sagt:

    Diese Diskussion um «Pensionsansprüche» ist unerträglich. 21 Menschen sind tot. In Japan würden Verantwortliche, die ihr «Gesicht verloren» haben, ganz andere Konsequenzen ziehen. Und hier bei uns geben sie auch noch den Opfern die Schuld. Wie widerlich.

  13. Robert B. sagt:

    Äh, ich meinte auch gar nicht den Bürgermeister, sondern irgendeinen 0815-Otto-Normal-Arbeiter, wenn der schadensersatzpflichtig wird …

  14. Der tolle Flori sagt:

    Ich habe lange hin– und her überlegt, welche Meinung ich zu dem Duisburger Oberbürgermeister haben soll. Im Moment sehe ich dort einen Mann, dem ein Albtraum widerfahren ist. Niemand wünscht sich eine Katastrophe, wie sie sich dort ereignet hat — Sauerland konnte man dies in Körpersprache und Stimme deutlich anmerken. Solange die Umstände der Tragödie nicht geklärt sind, kann eine eindeutige Antwort auf die Frage «Wer war schuld?» sowieso nicht gegeben werden — warum will man also schnell Köpfe rollen sehen?

    Es gab, davon abgesehen, genug Befürworter der Loveparade in den Medien, die nun die Köpfe einziehen — oder ihre Auflage mit den Facebook-Profilbildern der Opfer auf der Titelseite zu steigern versuchen.

  15. Sab sagt:

    Unabhängig davon, ob er politische Schuld trägt oder nicht, an seiner Stelle würde ich unter genau diesen Bedingungen nicht zurücktreten. Warum sollte er denn auf die Pensionen verzichten müssen? Ich würde an seiner Stelle die Bombardements der Medien und Politiker einfach aushalten bis ich entlassen oder abgewählt werde.

    Skandalös sind die Gesetze in NRW, die erst zu dieser Situation führen. Generell ist gegen mehr Verantwortung, auch persönliche und finanzielle Verantwortung für Politiker nichts einzuwenden. Doch so lange das derart schlecht geregelt ist, kann ich verstehen warum er nicht zurücktritt.

  16. flohbeutel sagt:

    Die Rente eines Herrn Sauerland und seiner Familie wird egal was kommt auf jeden Fall höher ausfallen, als das was die Hinterbliebenen oder Überlebenden der Tragödie zu erwarten haben. Da wird das Kind der zuletzt Verstorbenen 10 Jahre Prozesse beobachten ehe es einen Cent für den Tod der Mutter sieht. Und da fordern Zyniker Verständnis für das erbärmliche Verhalten der Familie Sauerland? Das ist politische Verantwortung und die ist in der CDU nicht auffindbar. Fromme Christen mit politischen Zielen, ohne Verantwortung, aber mit Anspruch auf üppige Renten.

  17. dieter sagt:

    Hä? Ich lese immer nur Sauerland!

    Klar Leute, es gibt Staaten auf dieser Welt in der würde einer wie der Sauerland jetzt einfach zu Tod geprügelt oder abgeknallt. In anderen Ländern würde kaum jemand von so einem wie Sauerland eine Notiz nehmen, weil Tod und Terror einfach Alltag sind. Sauerland der Alleinentscheider, das ich nicht lache!

    Polizei und Feuerwehr haben also keine Fehler gemacht. Das haben wir alle unlängst im ZDF gehört. Der NRW Innenminister hat es verkündet und selbst die Marietta war sprachlos. Dabei ist es die Polizei und niemand anders, der die Veranstaltung als letzte Instanz erlaubt oder verbietet. Hätte die Polizei gesagt, der Tunnel ist ein Risiko, dann hätte es keine Veranstaltung gegeben.

    Die Beamten und Angestellten in der Stadtverwaltung haben auch keine Schuld, weil es den Deppen als Bürgermeister gibt und überhaupt, gäbe es den Deppen und die politische Verantwortung nicht, die hätten auch keine Schuld. Denen müßte man schon grobe Fahrlässigkeit nachweisen und selbst dann wird es sehr sehr schwierig einem Beamten oder Angestellten eine Schuld und Mitschuld anzuhängen. In der Praxis muss denen schon eine Straftat nachgewiesen werden.

    Ah, dann gibt es noch den Veranstalter. Von dem hört man gar nix.

  18. Hä? Ich lese immer nur Sauerland!

    Klar, weil Du Artikel und Diskussion nicht verstehst. Hier geht es um die politische Verantwortung. Die Schuld steht auf einem anderen Blatt Papier…

RSS-Feed abonnieren