Wie die Piratenpartei mit den Daten ihrer Forennutzer umgeht

piraten_forum_gau

Ich habe die Piratenpartei einmal aus Heise-Forum 2.0 bezeichnet – zugegeben polemisch und zugespitzt. Das zugehörige Forum war der neue Heimathafen derer, die selbst bei Heise mittlerweile gesperrt waren. So hatte es in der Vergangenheit zumindest oft den Anschein. Dass das Forum nicht wirklich stabil läuft, ist bekannt – und hat mich ob der Fülle von IT-Fachkräften häufig belustigt. Das offizielle Forum lief bisher unter einer Subdomain der Partei: forum.piratenpartei.de. So, wie man es eigentlich erwarten würde. Die Piratenpartei und deren Vorsitzender sind bei der Denic selbstverständlich auch als Verantwortliche genannt. Aktuell zählt das Forum gut 10.000 Mitglieder, teilweise mit ihren persönlichen Daten bekannt – zumindest eine verifizierte E-Mail-Adresse wurde hinterlegt. Vor zwei Tagen kündigte das streitbare Teammitglied arvid dann den Umzug des Forums an.

Zukünftig sollte das Forum unter der Domain forum-piratenpartei.de zu finden sein. arvid freute sich darauf, Administrator zu werden und innerhalb des Teams arbeitete man offensichtlich darauf hin, aufzuräumen und unliebsame Mitglieder wie BorisK aus dem dem selbigen zu schmeißen, die alten Domain wurde auf die neue umgeleitet, inkl. aller Beiträge, Daten und auch der privaten Mitteilungen der Nutzer untereinander. Das alles wäre keine Meldung wert – sind solche Machtspielchen doch schon auf unzähligen Foren gelaufen. Doch gehört die neue Domain nicht etwa der Piratenpartei, sondern einer Privatperson. Die Piratenpartei hat also mal eben die teils persönlichen Daten ihrer Nutzer aus dem Parteibesitz in den Privatbesitz übergeben. Nice to see.

Die Piratenpartei hat sich explizite den Datenschutz auf die Fahnen geschrieben, der Vorfall ist also eine sehr spannende Sache. Und so hagelte es natürlich auch Kritik. So sind im Forum folgende Worte zu finden:1 Ich möchte anmerken das euch niemand das Recht gibt die ganzen Beiträge die, die User geschrieben haben einfach zu kopieren auf euren privaten Server. Diese neue Server wird von A. und J. Betrieben und bezahlt. Wer bitte gibt euch das Recht dazu, das Forum umzuziehen? Interessant auch der Einwand eines Moderators: Naja, der BuVo2 will das Forum weg haben. War es nicht die Piratenpartei, die die Netzdiskussionen und Netzpartizipation kultivieren will? Ich frag ja nur. Zusammengefasst von einem User: Damit hätte die Piratenpartei persönliche Daten an Dritte weitergegeben. Gab es dazu sowas wie einen Beschluss vom Vorstand oder einem Pirat mit Mandat ? Wurde eine Datenschutzerklärung unterschrieben?

Die Diskussion der letzten beiden Tagen ist sehr lustig zu lesen. Als ich mich bei diesem Forum angemeldet habe, bin ich davon ausgegangen, dass meine Daten auf einem Server der Piratenpartei gespeichert werden. Jetzt wurden sie über Nacht auf einen privaten Server überspielt. Dem hatte ich nie zugestimmt. Kaum taucht Kritik am Forum und seiner Führung auf, ziehen die in der Kritik stehenden Personen das Forum einfach auf einen eigenen Server um und bestellen sich dazu auch gleich noch eine eigene Domain, damit die Domain Admins nicht einfach forum.piratenpartei.de abschalten können. Auch wird immer wieder die Frage gestellt, wann der Serverumzug diskutiert und mehrheitlich beschlossen wurde – schließlich sei die Piratenpartei ja basisdemokratisch. Es scheint keine Diskussion gegeben zu haben. Wirklich sehr interessant, wie Parteimitglieder, denen private Daten der Nutzer anvertraut wurden, mit diesen Daten umgehen. Man kann schon fast wieder drüber lachen. Ich ärgere mich heute nach darüber, wie ich einmal ein Rundschreiben an alle meine Forennutzer geschrieben habe und ich Depp die E-Mail-Adressen anstelle ins BCC– ins CC-Feld kopiert haben. 😉

Man kann eigentlich nur hoffen, dass die Piratenpartei eine kleine 2%-Partei bleibt, gute Ansätze, teilweise richtige Forderungen hin und her. Um einen letzten User zu zitieren: Wenn jemand, der immer wieder in der Kritik steht, plötzlich über Nacht zum Betreiber des Forums mutiert und Superuserrechte kriegt, stinkt das, und zwar gewaltig. Und zwar nach Machtgier. Das ist gerade aktuell sehr hervorragend zu beobachten – das Forenteam schlachtet sich geraden öffentlich gegenseitig. Und bevor ich es vergesse – es wird alles ein Versehen gewesen sein, bald ist alles wieder beim Alten: Die Bundes-IT wird das Forum gleich wieder umziehen. Was vorgefallen ist wird geklärt und noch in einer Stellungnahme von der Bundes-IT bekannt gegeben. Woher kenne ich nur dies ganzen Machtspielchen, das gegenseitige Getrete und das Zurückrudern, wenn es Kritik gibt? Ach ja, aus der CDU, der SPD, der FDP, den Grünen und den Linken. Die Piratenpartei ist keine Web-2.0-Erscheinung und erst recht nicht die Vertretung der Netizens. Die Piraten sind eine stinknormale Partei.

(via Martin)

  1. Die gröbsten Rechtschreibfehler von mir korrigiert []
  2. Anm.: Bundesvorstand []

, , , , , , , , ,

60 Antworten zu “Wie die Piratenpartei mit den Daten ihrer Forennutzer umgeht”

  1. Maschinist sagt:

    Ja, das stimmt. Das darf nicht so bleiben.
    Parteien ziehen Selbstdarsteller an. Je kleiner die Partei um so grösser die Irrlichter, das funktioniert sogar wenn die Partei knapp 15% erreicht hat wie wir es tagesaktuell erleben dürfen.
    Die Piraten sind eine stinknormale Partei die sich ohne Geld konstituieren und organisieren musste. Das lädt nun mal «sendungsbewusste» Leute ein ihre Tatkraft anzubieten. Erst mit der Zeit kommen die monetären Früchte der 2% die eine Professionalisierung und Entrümpelung ermöglichen.
    Das Problem kennt Die Linke natürlich nicht.

  2. openWeb sagt:

    Danke für den ausführlichen Bericht.

    Leider nur eine Fortsetzung der unendlichen Geschichte grober Fehler und Schnitzer bei den «Politik-Spielern».

    Gruß,

    openWeb

  3. Plumbum sagt:

    So das Forum ist seit ca. 23 Uhr wieder auf der Hardware der Piratenpartei, wie im Forum zu lesen ist, die IP stimmt auch wieder und seit dem geht auch SSL wieder.

    Alle Mitglieder werden gebeten Aufgrund der Vorfälle ihr Passworter zu ändern.

    Nach dieser Aktion hoffe ich inständig, dass die Verantwortlichen im Forum ihre Posten abgeben und diese Personen überlassen die ein Gewissen haben und nicht einfach nur machtgeil sidn, wie die 2 verbliebenen Admins.

    Ein Admin hat bereits sein Amt niedergelegt.

  4. Jemand sagt:

    Arvid D. muss einfach gehen.

  5. e.l.e. sagt:

    Es sind normale Startschwierigkeiten wie in jeder anderen Organisation auch. Die Piraten MÜSSEN sich erst Organisatorisch auf die Probleme einstellen die der Mitgliederwachstum so mit sich gebracht hat. Das dabei die Fehler die andere in Jahren des wachstums hatten, sich auch n kurzer Zeit zutragen ist völlig normal. Die Organisationsstruktur ist und kann nach dieser kurzen Zeit nicht perfekt sein. Fehler MÜSSEN gemacht werden, um daraus zu lernen. Das diese Fehler gerade in den Kerngebieten der Piraten gemacht werden ist traurig.

    Organisationsstrukturen müssen wachsen und die Verantwortlichen für so ein Datenschutz/PR Desaster müssen entfernt werden.

    ein Betroffener

  6. caschy sagt:

    Für mich hat sich der Spielplatz der Eitelkeiten eh erledigt. Gute Ansätze von einigen Einzelnen zerstört…

  7. Herrmann sagt:

    @Maschinist: 15%? Wo soll das denn sein, aufm CCC?

  8. konqui sagt:

    @Plumbum: Ja das mit dem Gewissen, ist das Problem der heutigen Gesellschaft. Wenn die Menschheit sich wieder auf die Grundregeln besinnen würde, und nicht jeder immer nur seinen Vorteil suchen würde, hätten wir viele Probleme nicht. Aber leider wird dieses so schnell nicht wieder passieren :(

  9. Urheber statt Gratiskultur sagt:

    Sehr gut wen diese Raubkopiererpartei jetzt in Streitigkeiten versinkt und Kaputt geht. Das kann nur gutes für uns Rechteinhaber bedeuten. Denn sollte diese Witzpartei jemals in den Bundestag kommen dann wäre das sehr schlecht für alle Schaffenden Urheber.

    Ich werde demnächst einen Artikel über die internen Streitiigkeiten und Probleme dieser Partei für das Musikmagazin schreiben. Dann wird den leuten vielleicht klar was für ein Chaoshaufen das ist. Jede stimme weniger für die Piratenpartei ist eine stimme weniger gegen das Urheberrecht.

  10. Auch_ein_Pirat sagt:

    Erst mal ist der Artikel nicht ganz richtig, denn BorisK ist nicht gesperrt und nach wie vor Moderator.

    Zweitens gibt es seit Monaten Bestrebungen des Bundesvostandes der Piratenpartei, das Forum dicht zu machen. Und einmal war es kurz davor.

    Drittens haben die Admins versucht, dass Forum zu retten, wenn auch etwas unglücklich umgesetzt.

    Viertens geht es nicht um Macht dort, sondern um das Aufbegehren der Basis; ich würde es fast Notwehr nennen! Die Machtspielchen laufen beim Bundesvorstand, allen voran Jens. Mittlerweile geht es ja auch um Geld, gelle. Also, wer zensiert da?

    Fünftens unterscheiden sich die Piraten eindeutig von den anderen Parteien, schon allein, weil im Forum auch Nichtmiglieder schreiben und ihre Ideen einbringen können.

    So, nun wandere ich weiter und wünsche dem Betreiber hier ein besseres Händchen bei der Rechersche.

  11. olhe sagt:

    >Fünftens unterscheiden sich die Piraten eindeutig von den anderen Parteien, schon allein, weil im Forum auch Nichtmiglieder schreiben und ihre Ideen einbringen können.

    Ja und Browser können sie auch nutzen und ganz dolle in IT können die ebenso und überhaupt schaut man da die Technik-Checker par excellence. Und … und überhaupt machen die alles anders™ und besser™ als alle anderen und weil die Kultur frei ist, kapert man auch mal so ziemliche jede Aktion anderer Bürgerbewegungen und gibt deren über Jahre erarbeiteten Erfolge als eigene aus, indem man überall mal ein Flaggenmeer hisst. Kinder des Web 2.0, oberflächlich und inhaltslos.

  12. Ben sagt:

    @Urheber statt Gratiskultur: Wenn man schon einen Joe-Job versucht, sollte man das vielleicht etwas weniger eindeutig tun. ^^

  13. Chris sagt:

    @Auch_ein_Pirat: 1. So wie ich die Sache verstehe, läuft da ein Hickhack, auch mit dem Ziel BorisK aus dem Amt zu entfernen. Mehr steht oben im Text auch nicht. Ich habe nirgendwo geschrieben, dass BorisK gesperrt wird. Vielleicht solltest Du noch einmal in aller Ruhe den Text oben lesen.

    2. Wo kann man nachlesen, dass der Bundesvorstand das Forum dichtmachen wollte?

    3. Genau und Guido Westerwelle ist in Wahrheit ein Kommunist.

    4. Gibt es diese ganzen Dinge auch irgendwo zum Nachlesen?

    5. Dazu hat Oliver was geschrieben. :)

  14. Anonymous sagt:

    Die Piratenpartei hat also mal eben die teils persönlichen Daten ihrer Nutzer aus dem Parteibesitz in den Privatbesitz übergeben. Nice to see.

    Offensichtlich hast du da was falsch verstanden. Die Partei hat die Nutzerdaten nicht übergeben, die Admins haben sie sich ungefragt genommen.

    und weil die Kultur frei ist, kapert man auch mal so ziemliche jede Aktion anderer Bürgerbewegungen und gibt deren über Jahre erarbeiteten Erfolge als eigene aus, indem man überall mal ein Flaggenmeer hisst. Kinder des Web 2.0, oberflächlich und inhaltslos.

    Kannst du bitte ein Beispiel für so einen «Erfolg einer Bürgerbewegung» nennen, den die Piraten für sich beanspruchen? Denn — unter uns gesagt — dein Beitrag klingt ziemlich nach inhaltslosem Flame.

  15. olhe sagt:

    >Kannst du bitte ein Beispiel für so einen “Erfolg einer Bürgerbewegung” nennen, den die Piraten für sich beanspruchen?

    _Jeden_, alleine das fortwährende flaggenbewehrte Aufkreuzen auf diversen Veranstaltungen die seit Jahren von Bürgerrechtsbewegungen getragen werden.

    >Denn – unter uns gesagt

    … Piraten sind eindimensional, können sie doch noch nicht einmal einen Autor, ein Zitat eines Piraten (obiger Artikel) und einen Kommentator (ich) auseinanderhalten.

  16. Chris sagt:

    @Anonymous:

    Offensichtlich hast du da was falsch verstanden. Die Partei hat die Nutzerdaten nicht übergeben, die Admins haben sie sich ungefragt genommen.

    Hm, ich überlege mir gerade, was geschehen würde, wenn der Admin der CDU Oder StudiVZ mal eben die Daten mit nach Hause nehmen würde. Selbstverständlich ist dann die CDU und StudiVZ verantwortlich. Das diese dann im Nachhinein sich an dem Administrator halten werden — geschenkt. Ach ja, und was heißt Geflame. Schon mal die unzähligen Artikel von Piraten über Schäuble oder von der Leyen gelesen. Das ist zum größten Teil beleidigender, persönlicher, diffamierender. Aber wenn es Kritik gegen die ach so tolle Spaßpartei 2.0 gibt, dannn ist es Geflame.

    Kinder, werdet erwachsen…

  17. David sagt:

    Die Kritik ist natürlich absolut berechtigt.

    Was ich nicht ganz verstehe ist der letzte Satz: »Die Piratenpartei ist keine Web-2.0-Erscheinung und erst recht nicht die Vertretung der Netizens. Die Piraten sind eine stinknormale Partei.«

    Soll also nach deiner Vorstellung der Hauptunterschied zwischen einer Web-2.0-Erscheinung und einer stinknormalen Partei sein, dass in einer Web-2.0-Erscheinung die Menschen nicht nach Macht streben? Oder dass dieses Nach-Macht-Streben durch ein System komplett unterbunden werden kann?

    Das ist eine schöne Utopie, die aber immer Utopie bleiben wird. Es menschelt überall, in jeder Partei und auch im »Web 2.0«. Solche Dinge geschehen, wo sich Menschen zusammenschliessen und organisieren. Dem wird sich auch eine Piratenpartei nicht entziehen können, ja, aber das war ja von vornherein klar. Es ist aber in meinen Augen nicht das, was eine Vertretung von Netizens ausmacht. In vielerlei Hinsicht ist die Piratenpartei keine stinknormale Partei.

  18. Chris sagt:

    Es gibt jetzt eine Stellungnahme:

    Schade finde ich auch, das man jedem der etwas realisiert/unternimmt/arbeitet ins Kreuzfeuer nimmt. Der Mitmachgedanke ist weg, man muss sogar Neuerdings um Erlaubnis fragen(Permission Culture).

    Das erinnert mich doch an Etwas:

  19. Anonymous sagt:

    Dir kommt es drauf an, wo die Daten geographisch stehen? Ich mein, die Daten waren noch immer unter der Verwaltung der selben Admins. Auch das Impressum wies eindeutig auf die Piratenpartei hin. Die alte Domain funktionierte ebenfalls. Ein Problem sehe ich dabei nicht.

    Die Information, dass das Forum sowieso abgeschaltet werden soll, findet man im Forum, welches jetzt im Moment nicht mehr funktioniert — daher kein Link verfügbar.

  20. […] Sache. Und so hagelte es natürlich auch Kritik. So sind im Forum folgende Worte zu finden:1 Ich möchte anmerken das euch niemand das Recht gibt die ganzen Beiträge die, die User geschrieben […]

  21. laemmy sagt:

    Die Piraten sind inzwischen eine Partei, die man genauso ernst nehmen kann wie alle anderen etablierten Parteien. Von anfänglicher Ideologie ist nichts weiter übrig als ein nerdiger Kindergarten…

  22. Anonymous sagt:

    @olhe:

    … Piraten sind eindimensional, können sie doch noch nicht einmal einen Autor, ein Zitat eines Piraten (obiger Artikel) und einen Kommentator (ich) auseinanderhalten

    Ich habe durchaus gesehen, dass die Worte «Parteibesitz» und «Privatbesitz» im Artikel kursiv gedruckt, also zitiert, waren. Meine Kritik richtete sich aber gegen das Wort «übergeben»

    Offensichtlich hast du da was falsch verstanden. Die Partei hat die Nutzerdaten nicht übergeben, die Admins haben sie sich ungefragt genommen.

    Das war nicht kursiv gedruckt, also vom Autor des Artikels eingefügt. Es tut mir leid, wenn das in meinem Kommentar nicht deutlich wurde.
    War es übrigens nötig, dass du mich (bzw. die Piraten) gleich als «eindimensional» bezeichnest?

    Erwartest du jetzt im Gegenzug auch ein Kompliment von mir?

  23. Chris sagt:

    @Anonymous: Die Eindimensionaltät lässt sich aus der Erfahrung der letzten Monaten nicht nur ableiten, sondern schlicht und ergreifend schlussfolgern. Eigentlich wollte die Kommentare hier auf F!XMBR gar nicht mehr offen lassen, wenn es um die Piraten geht. Da ich heute aber frei habe, ist es eine Ausnahme, dass hier die Möglichkeit besteht, zu kommentieren.

    Alles eine Frage der Erfahrung.

    @Anonymous: Okay, dann wäre es also auch in Ordnung, wenn die Administratoren von der CDU, der SPD oder der Schufa die ihnen anvertrauten Daten auf einen Privatserver mitnehmen. Schließlich hatten sie ja schon immer Zugriff auf die Daten. Interessante Sichtweise.

  24. pascal sagt:

    Wer die Domain besitzt ist ziemlich irelevant. Wer betreibt denn den Server auf dem die Daten liegen?

  25. Piratenweib sagt:

    Hallo Leutz, ich bin eine der geschasste/n Moderator/innen des Piratenforums, nicht BorisK. Bitte genauer lesen.
    Leicht zu verfolgen im Thread und auch hier.
    Natürlich ist das, was passiert ist, keinesfalls entschuldbar auch nicht mit «Startschwierigkeiten» oder ähnlichem. Es ist keine Aktion der Piratenpartei, sondern einiger weniger, die hier höchst eigenmächtig und rechtlich bedenklich gehandelt haben. Die Piratenpartei unterstützt solcherlei Verhalten in keinster Weise. Ich werde mich auch weiterhin (trotz Forumssperre) möglichst umfangreich dafür einsetzen, dass das unpiratige Verhalten einiger Mitglieder vollständig aufgeklärt wird, und die Verantwortlichen die Konsequenzen daraus tragen müssen. Es gibt im Forum in der Tat ein «Aufbegehren der Basis» gegen undemokratische Tendenzen — völlig zu Recht wie ich meine.
    Bei Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

    Piratenweib

  26. Anonymous sagt:

    «Die Piratenpartei hat also mal eben die teils persönlichen Daten ihrer Nutzer aus dem Parteibesitz in den Privatbesitz übergeben.»

    Und genau das ist falsch. Der Artikel ist schlicht falsch — das Verhalten der Administratoren den Forums ist völlig daneben und ich hoffe, dass es hier noch deutliche Konsequenzen geben wird. Aber: Die Partei hat hier keinen Fehler gemacht (außer die falschen Admins zu ernennen) — denn es waren die Administratoren die die Daten genommen haben, Vorstands– oder Parteitagsbeschluss gab es dazu keinen.
    Anders ausgedrückt: Ein paar Idioten haben Scheiße gebaut. Dafür die ganze Partei verantwortlich zu machen ist schlicht falsch.

  27. Moritz sagt:

    @Anonymous (14. Februar 2010, 15:21 Uhr)

    Es is eben nicht falsch. Dass ein paar Leute so eine Entscheidungsmacht besitzen und das auch einfach so umsetzen können, das ist die Schuld der Parteiführung — fertig. Und somit gilt: auch wenn die Parteiführung diese Entscheidung nicht mitgetragen hat, sie ist doch dafür verantwortlich, dass sie umgesetzt wurde.

  28. Chris sagt:

    Moritz hat zu diesem eher lächerlichen anmutenden Argument, es war nicht die Piratenpartei, es waren nur zwei XYZ, eigentlich alles gesagt. Ich schrob oben:

    Hm, ich überlege mir gerade, was geschehen würde, wenn der Admin der CDU Oder StudiVZ mal eben die Daten mit nach Hause nehmen würde. Selbstverständlich ist dann die CDU und StudiVZ verantwortlich.

    Was hat es in den letzten Monaten für Aufschreie innerhalb der Piratenpartei gegeben, als die eine oder andere Sicherheitslücke in Unternehmen bekannt wurde. Wurden da die Administratoren angegriffen? Nein, die Unternehmen.

    Btw, die Signatur des (Neu-) Administrators arvid lässt tief blicken:

    Nihil difficilius quam bene imperare.

    (Nichts ist schwieriger als gut zu befehlen.)

  29. Fab sagt:

    Ich kann dem Artikel bis auf einen Satz voll zustimmen: «Hoffen wir, dass die Partei bei 2% bleibt.«
    Ich bin Pirat geworden, weil ich mich mit den Zielen der Partei identifizieren konnt und nach wie vor kann, und engagiere mich auch. In der Piratenpartei laeuft in der Tat noch sehr vieles drunter und drueber, und der Begriff «Sauhaufen» kommt einem sehr oft in den Sinn. Aber nicht nur fairerweise sondern auch rein pragmatischerweise muss man einfach sehen, dass hier eine Partei mit ueber 10.000 Mitgliedern, also ungefaehr einem Viertel der Gruenen heute entstanden ist, und das innerhalb nur weniger Monate (vom Mitgliederboom aus gezaehlt). Man kann sich nur schwer eine Vorstellung von machen, was fuer ein gewaltiger logistischer Aufwand das ist.
    Man sollte der Partei daher einfach mehr Zeit geben. Ich bin sehr optimistisch, dass sich die Parteistrukturen und –prozesse nach einigem Hin und Her irgendwann auf vernuenftigem und hoffentlich den etablierten Parteien ueberlegenem Level einpegeln. Nicht umsonst ist die Piratenpartei noch keine «etablierte» Partei, das wird die Zeit bringen. Oder auch nicht. Aber ein zwei Jahre sollte man so einer jungen Partei schon geben.
    Insofern natuerlich bitte auch weiterhin auf alle Missstaende aufmerksam machen. Aber jetzt schon resignieren halte ich fuer uebertrieben.

  30. Anonymous sagt:

    @Chris

    Okay, dann wäre es also auch in Ordnung, wenn die Administratoren von der CDU, der SPD oder der Schufa die ihnen anvertrauten Daten auf einen Privatserver mitnehmen. Schließlich hatten sie ja schon immer Zugriff auf die Daten. Interessante Sichtweise

    Wenn niemand anders als jene, die schon immer drauf Einblick hatten, Einblick in die Daten bekommen — warum nicht? Verantwortlich für die vertrauliche Behandlung der Daten bleibt weiterhin jener, der im Impressum angegeben ist. Wem der Server gehört (also auch wo er steht), erscheint mir unwichtig. Belehre mich eines besseren.

  31. piraten.mp sagt:

    Nun ja. Es ist sehr wohl relevant ob die Domain in Privat– oder Parteibesitz ist. Und das 1:1 kopierte Impressum war hier sachlich nicht mehr zutreffend.

    Der FDP Hausmeister kann schließlich auch nicht die Generalschlüssel der Bundestagsbüros zuhause im Strumpf verstecken (Krankheitsfall?) und im gleichen Zuge völlig eigenmächtig neue Büros anmieten.

  32. Anonymous sagt:

    @Chris:

    oh ja, schöner Mindfuck. Natürlich ist es in der Partei erwünscht, «Sachen einfach so zu machen» (Mitmachkultur contra Erlaubniskultur). Natürlich ist damit nicht gemeint, wie «I need Money» hier sagt, dass für alles was man macht automatisch eine Rechtfertigung hat, insbesondere dann, wenn einem Verantwortung gegeben wurde.

  33. Chris sagt:

    @Anonymous:

    Wenn niemand anders als jene, die schon immer drauf Einblick hatten, Einblick in die Daten bekommen – warum nicht? Verantwortlich für die vertrauliche Behandlung der Daten bleibt weiterhin jener, der im Impressum angegeben ist. Wem der Server gehört (also auch wo er steht), erscheint mir unwichtig. Belehre mich eines besseren.

    Oben schrob ich:

    Okay, dann wäre es also auch in Ordnung, wenn die Administratoren von der CDU, der SPD oder der Schufa die ihnen anvertrauten Daten auf einen Privatserver mitnehmen. Schließlich hatten sie ja schon immer Zugriff auf die Daten. Interessante Sichtweise.

    Seien wir doch mal ehrlich: Hier ist riesengroßer Mist gelaufen — nicht im eigentlichen Sinne die «feindliche» Übernahme des Forums. Das ist auch schon an anderen Stellen geschehen. Dass es ausgerechnet die Piratenpartei war, lässt mich schmunzeln. Das wäre ungefähr das gleiche, als würden die Grünen ein Atomkraftwerk bauen um Strom für die Bundesgeschäftsstelle zu bekommen…

  34. Peter sagt:

    Alle Piraten sind gleich. Aber manche Piraten sind gleicher als andere.

    Ich bin gespannt, ob die Verantwortlichen die ziehen werden, welche Piratenweib einfordert.

    Die Argumentation von e.l.e. kann ich langsam nicht mehr hören. Wie lange soll das denn noch so gehen, dass man der PP jeden Faux Pas als «Startschwierigkeit» oder «Anfängerfehler» entschuldigen soll? Gerade wenn die Piraten jetzt in ihrer Kernkompetenz im eigenen Haus versagen, empfinde ich das nicht als Startschwierigkeit, sondern als das Ende vom Lied.

    @Chris: Ich hoffe du hattest trotz alledem und alledem einen schönen freien Tag. 😉

  35. Peter sagt:

    Ups, da fehlt ein Wort. Sorry.
    … die Verantwortlichen die *Konsequenzen* ziehen werden …

  36. […] werden. Bin mal gespannt was sie sagen. (http://forum.piratenparte.….i.de… ) Die Hintergründe: http://www.fixmbr.de… Gefunden bei: http://blog.fefe.de… Trackbacks Trackback specific URI for this entry […]

  37. macbroadcast sagt:

    .…..wenn ich soetwas lese wird mir eigentlich nur noch schlecht ‚wieviel zeit und mühe sich menschen damit machen andere fertigzumachen.…

    man gewinnt den eindruck man hat es hier mit cdu agenten zu tun, die nur darauf warten das die piratenpartei wieder mal einen fehler geamcht hat…

    viel spass noch

  38. Thomas sagt:

    Wäre das im Dunstkreis der CDU, FDP, Grüne, Linke oder der SPD passiert, dann hätte es einen öffentlichen Hexentanz der Piratenpartei gegeben. Dem entsprechend sind Beteuerungen alá «Startschwierigkeiten» Heuchelei vom feinsten.

  39. dot tilde dot sagt:

    aber sie meinen es doch nur gut!!!!1! man wird doch mal einen fähler machen dürfen!! es ist auch bestimmt nichts schlimmes passiert!!! es war nicht böhs gemeint!!!1!

    politik is aber auch schwer, manno. und dass man immer an seinem geschwätz von vor der wahl gemessen wird, das ist ja quasi im alltag gar nicht umsetzbar.

    .~.

    (der diese partei nach wie vor für zu unpolitisch, unfähig und mittlerweile auch für unwählbar hält)

  40. M. sagt:

    Leider ist das alles sehr uninformiert. Ein Vorredner meinte:

    «Zweitens gibt es seit Monaten Bestrebungen des Bundesvostandes der Piratenpartei, das Forum dicht zu machen. Und einmal war es kurz davor.»

    Diese Diskussionen gab es in der Tat seit Monaten und sie waren den Forenteilnehmern bekannt. Das Forum war den «machtgeilen» in der Partei ein Dorn im Auge. Diejenigen die das Forum retten wollten werden jetzt wohl leider zu seiner Schliessung beitragen, genau wie dieser Artikel auch. Jedenfalls ist dieser Blogeintrag von Journalismus genausoweit entfernt wie das Handeln der Forenadmins von guter Datenschutzpraxis.

  41. Hoffmann aus Stuttgart sagt:

    Harte Kritik in deinen letzten Worten. Ich hoffe dennoch, dass es sich nicht bewahrheitet.

  42. Hans Wurst sagt:

    Ach scheisse, das nächste mal geh ich einfach garnicht mehr wählen. Irgendwann lern ichs auch noch… und bombardiert endlich den Iran.

  43. Thorge sagt:

    Idioten! *facepalm*
    Irgendwie fühlt es sich nicht mehr so gut an Mitglied zu sein, wenn man täglich von schlimmen Prinzipienverstößen angeblich Gleichgesinnter lesen muss.

  44. Carlos sagt:

    Nur mal eben 2 Zitate aus den Kommentaren weiter oben:

    «Man sollte der Partei daher einfach mehr Zeit geben.»

    Wie viel Zeit wollt ihr eigentlich noch haben? Ich nehme mal an, der Spruch «werdet endlich erwachsen» ist bei euch auch nur noch reine Zeitverschwendung …

    «Ein paar Idioten haben Scheiße gebaut. Dafür die ganze Partei verantwortlich zu machen ist schlicht falsch.»

    Darf ich dieses Zitat jetzt in jedem Forum und auf jedem von Piraten und Sympathisanten betriebenen Blog bringen, in dem wieder über einen IT-Skandal jeder beliebigen anderen Partei/Firma/Behörde hoch hergezogen wird? Der passt da nämlich auch überall hervorragend hin.

  45. Plissen sagt:

    “Ein paar Idioten haben Scheiße gebaut. Dafür die ganze Partei verantwortlich zu machen ist schlicht falsch.”

    Irgendwie beschleicht mich aber seit sehr langer Zeit das Gefühl, dass eben diese Idioten eine sehr egozentrische Position innerhalb der Piratenpartei haben wollen und es hegt sich in mir der Verdacht, dass es davon immer mehr zu geben scheint.

  46. Trelane sagt:

    Eigentlich ist es doch sehr einfach: Ein Serverumzug wird angekündigt.
    Ein Umzug des Servers ist zu dem Zeitpunkt mit den Verantwortlichen abgesprochen.
    Wenn man von oben keine Freigabe bekommt, läßt man den Umzug sein.
    Wenn die Kommunikation nicht klappt legt man die Arbeit nieder und geht fischen. Sollen andere den Job machen.
    Aber einfach so ohne Mitteilung Infrastruktur und Verantwortliche zu wechseln ist ein BIG No-No

    Trelane (im Beruf It-Verantwortlicher)

  47. -Anonym- sagt:

    Jep 100% Zustimmung,

    ich bin selber Piratenpartei-Mitglied, aber so langsam bekomme ich das Gefühl, dass sich in dieser Partei genau die Wichtigtuer zusammengeschlossen haben, mit denen früher im Kindergarten schon niemand (zu Recht!) spielen wollte.

    Was da zum Teil in den Mailinglisten abläuft ist nicht mehr auszuhalten. Unten an der Basis kommst du als engagierter Parteisoldat überhaupt nicht mehr zum arbeiten, weil sobald jemand etwas nicht passt, wird sofort die Basisdemokratie-Keule herausgeholt. Dann wird zwei Stunden darüber diskutiert und am Ende wird’s verschoben oder gleich bleiben gelassen.

    Ich bin jetzt von meinen Pflichten als gewählter Funktionär zurückgetreten, zum einen aus Zeitmangel, zum anderen weil es schier unmöglich erscheint was auf die Füsse zu stellen. Ich schau mir das Theater jetzt noch ein paar Wochen an, aber nach der NRW-Wahl werde ich eine Entscheidung treffen, ob ich noch Parteimitglied bleiben werde.

    MFG
    –Anonym–

  48. ich sagt:

    @M.:

    “Zweitens gibt es seit Monaten Bestrebungen des Bundesvostandes der Piratenpartei, das Forum dicht zu machen. Und einmal war es kurz davor.”

    Diese Diskussionen gab es in der Tat seit Monaten und sie waren den Forenteilnehmern bekannt. Das Forum war den “machtgeilen” in der Partei ein Dorn im Auge. Diejenigen die das Forum retten wollten werden jetzt wohl leider zu seiner Schliessung beitragen, genau wie dieser Artikel auch.

    Das Forum in seiner jetzigen Form ist nicht nur den «Machtgeilen» ein Dorn im Auge, sondern all jenen Piraten, die ihre Sozialisation nicht im Heise-Forum genossen haben, und die deswegen von dem dortigen miesen Umgangston, der prinzipiellen Oberflächlichkeit und der Politikunfähigkeit der aggressiven Schreiber total angekotzt sind. Ernsthafte Diskussionen kann man da eh nicht führen, weil die Signal-Noise-Ratio unfassbar schlecht ist. Die einzige Funktion die es bravourös erfüllt ist, ein mieses Bild der Partei abzugeben.

    Weg damit, so schnell wie möglich.

  49. Êin Pirat sagt:

    Ist mir schon immer übel aufgstossen, dass viele Mitglieder einfach gar nicht mit Kritik umgehen können. Das war ein Gau und da gibt es nichts schönzureden.

    Das war jetzt für mich strike two…schade, dass es dann wirklich keine Partei mehr für mich gibt, die ich wählen könnte.

  50. Alle "Konstanten" sind variabel! sagt:

    Wenn man das alles so sieht und liest, mit welchen » Fehlleistungen » sich die PP mit Negativruhm bekleckert ( Wahlplakat, Forum, Öffentlichkeitsarbeit ), drängen sich mir 3 Gedankenstränge auf!

    1. Damit die PP nicht doch noch zur » Gefahr » für die etablierten Parteien wird, muß man sie –infiltrieren– und dann mit «Negativpropaganda» fertigmachen. Dafür sind immer hochwillkommen: –interne Querelen, –Personenkult, –Profilierungsversuche von hochrangigen Parteimitgliedern gegenüber den Medien, –kurzsichtige und unüberlegte «Werbe-Gags» und sonstige Fehler, die man anderen Parteien schwer ankreidet! Wenn man das konsequent umsetzt, kann in Deutschland keine Partei zur Gefahr für die hersschende «Ordnung» werden.

    2. Die PP ist auch nur ein Teil des Prinzips «divide et impera», dann konnte man eigentlich nix anderes erwarten! Sie wird in der Bedeutungslosigkeit verschwinden.

    3. Die PP will Träger einer längst notwendigen Veränderung im Land sein, dann sollte sie schleunigst die allgemeinen «Spielregeln» der Politik verinnerlichen, denn die Zeit des «Welpenbonus» ist vorbei!

    Zum Forum wäre von meiner Seite noch anzumerken: Es gibt kaum noch Leute, die eine andere Meinung neben der Ihren gelten und bestehen lassen können! Angriffe auf Vor– oder Nachposter sind die Regel, da wird schon auch mal unter der Gürtellinie geschossen, denn wer was mißverstehen will, der tut es auch!
    Warum sollte das hier anders sein!!?

  51. […] Nachzulesen ist das im Thread Unpiratiges & Probleme des Forums und in einem längeren Bericht auf […]

  52. Piratenweib sagt:

    Sehr guter Beitrag. Ich bin Piratin und würde gerne dagegen argumentieren. Aber solange unfähige Personen zuviel Macht haben, fallen mir leider keine Argumente ein.

    Es tut mir leid, ich entschuldige mich als Piratin bei allen Nutzer/innen des Forums. Was geschehen ist, muss Folgen haben.

  53. […] Themen, nämlich dem Datenschutz, wird auch eher nonchalant umgegangen, wie auf f!xmbr nachzulesen ist – da werden personenbezogene Daten schon mal auf private Server […]

  54. Kyuss sagt:

    Jeder Kopf im Bundesvorstand, der das Forum dicht machen will, gehört abgewählt. Jens gehört dazu. Es wäre schön, wenn andere Leute hier weitere Namen nennen. Mir fehlt dazu privatbedingt der Überblick.
    Diejenigen im Bundesvorstand, die das Forum dicht machen wollen, denken schon längst nicht mehr an das Leben von Prinzipien, sondern an Machterhalt; hier konkret: Um das Weißhalten ihrer Weste, damit durch das Forum keine unangenehmen Beiträge für sie wieder ans Tageslicht befördert werden, und natürlich um blanke, kokette Wählergeilheit. Für solche Leute darf kein Platz in der Piratenpartei sein.

  55. Billige Propaganda sagt:

    Der folgende geheime Mitschnitt einer Krisensitzung bedeutender
    Piratenparteimitglieder wurde mir von dem Insider Stephan Urbach, der
    nicht genannt werden will, vor kurzem zugesandt. Ich habe diesen
    Mitschnitt im Sinne des Transparenzgebots transkribiert und
    veröffentliche ihn hiermit. Aus Datenschutzgründen wurden die Namen
    aller Beteiligten teilanonymisiert.

    [Murmel…Bla…Murmel]

    A. Doerwald: Es gab da ein kleines Mißgeschick mit einer Platte, einem
    Kondom und einer Zeitmaschine und so hat sich das Ganze völlig
    transparent in die jetzige Richtung entwickelt.

    A. Popp: Was ist daran transparent? Wir in Bayern wußten da nichts davon!

    Der unbekannte Informatiker: Der Begriff Transparenz bezeichnet in der
    Informatik ein für den Benutzer wichtiges, aber nicht sichtbares und
    somit nicht vorhandenes Systemteil. So haben wir das immer verstanden.

    T. Wirth: Kinder! Ich will ja nichts sagen, aber ich möchte doch
    anmerken, daß sich dies nicht mit dem in der Öffentlichkeit allgemein
    verbreiteten Begriff von Transparenz verträgt. Jetzt muß ich wieder mit
    vierzig Journalisten Interviews führen, um das gerade zu biegen.

    J. Seipenbusch: Das ist toll, das du das übernimmst. Ich würde mich da
    gerne raushalten.

    [Murmel…Kohl…Murmel…Merkel…Murmel]

    Yogi-Tee: Raushalten? Da muß der Vorstand rein! Hier geschehen Dinge wie
    am 11. September. Die Partei ist als Ganzes gefährdet, die
    Parteienfinanzierung wird uns entzogen, heute schon mehr Austritte als
    morgen und übermorgen zusammen! Das reiht sich in die Kette von
    umgezogenen Foren ein, seit zehn Jahren predige ich das hier doch schon!

    A. Popp: Ja, äh, danke für den Einwurf. Was können wir also jetzt
    machen, damit nichts falsches mit den Daten auf dem privaten Server
    passieren kann?

    S.A. König: Wir könnten die Amerikaner bitten, den Provider wegzubomben.

    [10 Sekunden Stille]

    Der unbekannte Informatiker: Das würde nichts nützen, da die ein
    redundantes Rechenzentrum und externe Backups haben.

    [Murmel…Mist…Schade…Murmel…Na, dann nicht… Murmel]

    J. Seipenbusch: Müssen wir überhaupt was machen? Können wir es nicht
    einfach aussitzen?

    A. Popp: Das halte ich für einen Skandal. Das geht überhaupt nicht.
    Unter diesen Umständen muß ich auch diese Aufgabe niederlegen.

    A. Doerwald: Das war doch nie deine Aufgabe!

    A. Popp: Um so schlimmer! Dann muß ich das schon ablehnen, bevor ich es
    angeboten bekomme!

    T. Wirth: Kinder, Kinder, Kinder. Ich will ja nichts sagen, aber ich muß
    sagen, daß wir ein erbärmliches Bild in der Öffentlichkeit abgeben. Also
    zumindest ihr, hoffe ich mal. Was sollen wir nun mit dem Forum machen.

    A. Doerwald: Ich schlage vor, wir erfinden eine Geschichte und
    veröffentlichen sie irgendwo im Wiki. Und im umgezogenen Forum… in
    drei Jahren.

    Yogi-Bär: Dieses ganze Lügen und Betrügen ist das Letzte. Ich werde all
    dies schonungslos offenlegen, auch wenn ich dafür lügen und betrügen muß.

    [Türenknall]

    [Murmel…weggeraucht…Murmel…Nuke him…Murmel…an der
    Klatsche…Murmel]

    T. Wirth: Kinder, Kinder! So geht das nicht. Wir müssen uns für eine
    Richtung entscheiden. Schützen wir die Daten unserer Trolle, äh Nutzer
    oder haben wir nichts zu verbergen und gehen mit der ganzen Sache total
    entspannt transparent um. Ich übernehme auf jeden Fall die Presse!

    A. Popp: Datenschutz oder Transparenz? Transparenz ist wichtiger.

    J. Seipenbusch: Datenschutz oder Transparenz, das ist hier die Frage.

    S.A. König: Also wenn Muslime involviert sind, bin ich für…

    A. Doerwald: Transparenz.

    T. Wirth: Kinder, Kinder. Bin ich auch dafür. Also Transparenz. Ich
    schlage vor, wir packen den Datenbankdump in handliche 15 MB Rar-Pakete
    und verteilen das ganze über Torrent. Irgendwelche Gegenrede?

    Der unbekannte Informatiker: Ich würde vorschlagen, das Paket
    «Avatar.3D.2010.1080p.BluRay.x264.AC3» zu nennen.

    [Murmel…Superidee…Machen…Blaue Aliens, alle
    wegsprengen…Murmel…Dafür…Mir doch egal…Murmel]

    [Ende des Mitschnitts]

  56. Anonymous sagt:

    Eine nette Anekdote. Ich würde die Sache aber nicht überbewerten. Wer erwartet hat, dass sich bei den Piraten jetzt die Übermenschen zusammenfinden die keine Fehler machen und nicht lernen müssen, sieht sich jetzt naturgegeben getäuscht.

    Worum es geht sind die politischen Ziele der PP und das diese konsequent verfolgt und schließlich in Gesetzen die uns alle betreffen Niederschlag finden.

    Das mit den Daten ist wirklich lächerlich, aber Nebenkriegsschauplatz. Und dass die sich im Forum zoffen ist lediglich Material für Getratsche.

  57. BorisK sagt:

    Hallo,

    Ich bin immernoch im Team, und Arvid ist jetzt gegangen. Ich denke das ich jetzt weiterhin im Team bleiben kann, und nicht gegangen werde.

    Rücktritt

    Ein user schreibt:

    (Finde ich auch lustig: Sich erst wochenlang trotz vielfacher Kritik an ein Amt klammern und dann, wenn man keine Wahl mehr hat, behaupten, man würde eh keine Lust mehr darauf haben. Ich hoffe, darauf fallen nicht viele herein.)

    Liebe Grüße, BorisK

  58. Anonymous sagt:

    Es scheint mir hier überwiegend in die Richtung zu gehen, dass man sich generell die «guten alten» Parteistrukturen (straffe Hierarchien und Parteisoldatentum) in jeder politischen Organisation wünscht.

    Versucht doch mal zu unterscheiden, ob all die Dinge die die Piratenpartei gerade «nicht ist» nicht immer noch vergleichsweise geringwertig sind, gegen die Dinge, die die Piratenpartei «ist».

    Der Hang zu endgültigen «Meinungen» wie «unwählbar, pubertär, etc.» scheint mir die eigentliche Tendenz der politischen Meinungsbildung zu bestätigen: wenn mir das Produkt «Partei XY» aus dem Politik-Supermarkt nicht 100% gefällt, habe ich einen Anspruch auf «Geld-Zurück» oder auf die sofortige Umsetzung meiner Ideen, durch irgendwen, der da halt mitmacht, Hauptsache, ich habe selbst nix zu tun und kann erwarten, dass mein Political-Convenience-Product sich meinen Erwartungen entsprechend auf mich einstellt.

    DAS ist Kindergarten.

  59. name optional sagt:

    @Thomas:

    Ach, und das erlaubt also dem Rest,sich genauso blöde zu benehmen?

    Und-wie will man sowas verhindern, soll man gleich 10 Admins benennen? Dann gibts kaum beschlussfähigkeit.
    Und dass sowas passieren kann sieht man ständig-da gibts die königsmörder, die den vorstand chassen, die chefetwage der spd ist abgesäbelt worden, stoiber hats wegen frau pauli erwischt (die ja nun nichmal mehr in der partei ist)…

    Also man kann sich halt nunmal nicht immer auf alle leute verlassen, so bitter das ist. Aber daher kann man auch nicht die masse der parteimitglieder für die verfehlung einiger verurteilen-vor allem nicht wenn es kosequenzen geggeben hat. Anstelle also darauf herumzuhacken könnte man, gesetzt man hat interesse an der partei und will ir kein totenlied singen, selbet vorschläge einbringen-denn das kann man ja hier, ohne mitglied zu sein.

    Ich selbst finde sinnloses polemisches herumgehacke nicht gut-egal ob es von den piraten kommt oder von wem auch immer.
    Es bringt nichts, verhärtet fronten und führt weder zu einsichten noch zu irgendeiner art von positiven veränderungen.

    Ach,ich bin übrigens ein absoluter technikn00b-aber man muss ja keein it fachman sein um pirat zu sein,so wie man kein lehrer oder biologe für die grünen sein muss, kein katholik oder rechtskonservativer arbeiter für die cdu…

    die mitglieder der partei sind solche geworden,weil sie sich mit den meisten zielen identifizieren können, aber alles gutheißen-mitnichten.
    Aber nur wenn man mitglied ist und bleibt, kann man die partei anpassen.

    Und machtgier sowie partikularinteressen gibt es immer, die frage ist also nicht,wie man diese ausmerzen kann(das wäre utopisch und unsinnig,macht ist wichtig) sondern wie alle so damit umgehen,dass mehr gutes als schlechtes rauskommt…

  60. Schwarze Seele sagt:

    @–Anonym–:

    Im Piratenforum bin ich vor einem halben Jahr das letzte Mal gewesen. Davor hatte ich aber Gelegenheit, die berechtigte Sperrung von BorisK als User erleben zu dürfen. Das er zwischenzeitlich dort Moderator werden konnte, hat sicher viele bestärkt, dass Forum komplett zu schließen.

    Er ist als tastaturstarker, aber handlungs– und politikunfähiger Nerd der Prototyp des Piratenproblems. Sie erkennen nicht, dass es vollkommen sinnlos ist, im eigenen Forum die Meinung zu gewinnen, sondern Wählerstimmen gebraucht werden.

RSS-Feed abonnieren