wer zuerst kommt …

Kennt man ja den Spruch und bei Microsoft ebenso, sonst und nicht anders ließe sich wohl nicht dieses absurde Patent erklären — das modulare Betriebssystem. Wahnsinn nicht? Noch nie da gewesen, die unixoiden Betriebssysteme wie Linux, *BSD etc. zählen natürlich nicht, denn diese sind … kostenlos. Und diese Modularität hier, soll natürlich Redmonds neue Melkkuh für die kommenden Jahre werden. OMG …1

An operating system and method for use include a core function module, or basic kernel, providing fundamental operating system support and one or more add-on modules that allow customization of the operating system as desired.

Ho ho ho, da kann Ballmer sich wieder mit fremden Federn schmücken und davon fabulieren wie die freien Systeme Microsofts geistiges Eigentum mißbrauchen. Merkt eigentlich keiner wie sinnfrei tatsächlich Patente sind, sie schützen kein Eigentum, sondern sprechen demjenigen Recht zu, der den Schutz als erster beantragt!

  1. gefunden auf Computerbase []

Eine Antwort zu “wer zuerst kommt …”

  1. kobalt sagt:

    Ich hab das eben gelesen und die Zeile:
    —————-
    «Denkbar ist auch, dass Microsoft den Nachfolger von Vista als billiges Basispaket verkaufen möchte, dass nur die nötigsten Module enthält,«
    —————–
    erinnert mich doch stark an das, was Debian macht. Da lädt man die Grundkomponenten vom Server auf den Rechner, brennt die CD, installiert das ganze, verbindet den Rechner mit dem I-net und lädt dann die Komponenten vom Debian-Server, die man gern haben möchte.

    Insofern darf das Verfahren nicht für Microsoft patentiert werden, denn Debian hat die älteren Rechte daran. Wissen die Debian-Hacker davon?

RSS-Feed abonnieren