Wer hat Angst vor dem linken Mann?

Angst vor dem linken Mann

Ich finde die Diskussionen in den etablierten Parteien und Medien ja köstlich. Man könnte meinen, wir würden seit dem Wochenende im Kommunismus leben. Gysi und Lafontaine als die wiedergeborenen Marx und Engels — Deutschland als neues Sturmgeschütz des Kommunismus. Herrlich, gestern habe ich zufällig in die Münchner Runde geschaltet. Erkenntnis: Vor dieser sogenannten Generalsekretärin der CSU muss nicht mal die SPD Angst haben — und Jörges kommt in politischen Diskussionen ebenso unsympathisch rüber, wie in Diskussionen mit Bloggern. Nur konnte er hier agieren, statt regieren, sprich: Er scheuchte die Politiker vor sich her, anstatt dass er von Bloggern gescheucht wurde. Mal schauen, wo auf welchem Sender noch über die linke Gefahr diese Woche philosophiert wird. Hört Euch mal den Podcast an, das glaubt echt kein Mensch… 😀

Natürlich gibt es auch positive Dinge zu beobachten — interessant, was für aufrechte Deutschen für die Welt schreiben. Die SZ stellt die selbe Frage, wie meine Wenigkeit, meint aber, die Grünen waren schlimmer. Die Stimme des Kapitals überraschend differenziert — das Problem der SPD heißt nicht Die Linke, sonder Oskar Lafontaine. Auch die junge Welt spricht von Angst vor Oskars Truppe und fasst erschreckende Reaktionen der BILD und der FAZ zusammen. Der SPIEGEL stellt fest, dass die SPD auf der Suche ist, nach einer Strategie gegen die Linken. Die taz meint dazu profan, selbst schuld, Kurt Beck fesselt seine Partei.

Den Herrschaften in den etablierten Parteien und Zeitungen steht die Panik im Gesicht geschrieben. Köstlich. 😀

Fotos Kai Diekmann, Frank Schirrmacher: wikipedia.org. Foto Roland Pofalla:cdu.de. Foto Kurt Beck: spd.de. Fotos Gregor Gysi, Oskar Lafontaine: die-linke.de.

, , , , , , ,

Eine Antwort zu “Wer hat Angst vor dem linken Mann?”

  1. Oliver sagt:

    Bei aller Freude über die Linken muß man aber auch eines im Hinterkopf behalten, wer hatte zuvor etwas für die PDS über und wer wollte Lafontaine noch irgendwo in politischen Ämtern sehen? Lafontaine kam schon einmal mit dieser Methodik an die Macht, ein zweites mal sollte man es nicht tolerieren. Schade das Gysi dabei vor die Hunde geht, denn Lafontaine war nie ein Freund von ihm und wird auch nie einer sein. Ich kenne Lafontaine seit Jahren vor Ort und wählte ihn auch, auch der liebe Kurt ist mir ein Begriff seit Jahren, lange vor seiner Karriere im Bund — liegt halt in der Natur der Sache. Wählen würde ich aufgrund dessen keinen der beiden und ich bemitleide wirklich alle, die auf die neuerlichen Taktiken der beiden hereinfallen. Wobei natürlich zu bemerken ist, daß es bei Lafontaine ob des Balsams leichter fällt. Aber das konnt er schon immer, noch während er eine Kürzung initiierte schmierte er dem Mob Honig ums Maul.

    Was ich mir erhoffte mit den Linken, einen politischen Neuanfang ohne Altlasten, daß eben waren die Grünen damals. Aber ich gebe auch zu das es nicht verwunderlich ist, daß Lafontaine als primus inter pares gilt — das rednerische Zugpferde hätte selbst die SPD gerne wieder — Inhalt irrelevant.

RSS-Feed abonnieren