wer glaubt noch an den Weihnachtsmann?

Oder gar an die Mär vom Entscheider, der äußere Entscheidung, sowie Informationen jedweder Natur verneint? Keiner mit gesundem Menschenverstand.

A teaching student at Millersville has been denied her teaching certificate because her MySpace profile showed a picture of her wearing a pirate hat and drinking from a paper cup, with the caption «Drunken Pirate.» She’s suing for the degree, her certificate, and $75,000.

boingboing

Keine Frage, das ist eine Sauerei. Aber die Augen vor der Realität verschließen ebenso, die Welt ist konservativ und eben beim Gros der Leute heute noch nicht angekommen. Hierzulande gabs einen Radikalenerlaß, der Ende der 60er startete und zum Ziel hatte bestimmte Leute nicht in den Staatsdienst zu lassen. Ganz großes Kino in puncto staatlicher Zensur, übrigens große Koalition (CDU/SPD), Bayern schaffte diese Regelung erst Anfang der 90er ab. Wenn man dann die Comments betrachtet bei den StudiVZ Beiträgen, wirds einem richtig warm ums Herz … soviel himmelschreiende Ignoranz auf einem Haufen … ja das macht Mut für die Zukunft. Ein Beispiel unter vielen, doch Generation Fun sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht …

3 Antworten zu “wer glaubt noch an den Weihnachtsmann?”

  1. Grainger sagt:

    Dabei ist das Bild ja durchaus harmlos, mein erster Verdacht beim Lesen des Beitrages (noch bevor ich mir den Link angesehen hatte) war, das sie vielleicht nur einen Piratenhut (und sonst nichts) angehabt hätte.

    Das wäre im prüden, bigotten und heuchlerischen Amerika (das gleichzeitig der größte Produzent und Konsument von Hardcore-Pornos sowie die westliche Industrienation mit der größten Quote an Teenager-Schwangerschaften ist) natürlich sowieso tödlich für die Karriere.

    Genausogut könnte das eine Aufnahme von einem Kindergeburtstag und in dem Becher könnte auch Limonade sein.

    Die Bildunterschrift Drunken Pirate setzt das natürlich in einen ganz anderen Kontext.

    Ein (un)schönes Beispiel dafür das unsere angebliche Schwarzseherei in Bezug auf öffentliche Profile in den totalen sozialen Netzwerken leider doch nicht ganz so unberechtigt sind wie es so Manche/r blauäugig gerne glauben möchte.

    Pech gehabt.

  2. Chris sagt:

    Wenn man dann die Comments betrachtet bei den StudiVZ Beiträgen, wirds einem richtig warm ums Herz

    Das war ebenso mein erster Gedanke…

    Aber was meckern wir dummen Blogger hier schon wieder rum — Personaler feiern auch, das ist alles nicht so schlimm, und wir haben sowieso keine Ahnung…

  3. kobalt sagt:

    Ist *das* denn auch Web2.0?

RSS-Feed abonnieren