Wer BILD und Hugo Müller-Vogg glaubt, ist offensichtlich der Dumme [Update 2]

Rot-Grün hat es mit der Unterstützung der Union durchgesetzt — die Hatz auf Arbeitslose in unserer Gesellschaft. Erst Clement, dann Beck, stets begleitet durch die BILD. Die Kommentare der Politiker und den Medien kannten auch nur eine Richtung — gegen die Schwachen unserer Gesellschaft. Insbesondere Hugo Müller-Vogg tat sich da in mehreren Kommentaren hervor — so auch heute.

Die soziale Hetze trifft die Menschen, die sich nicht wehren können und bereits stigmatisiert wurden.

Die Hilfe, die sie erhalten, sind begrenzt: Die Tafeln in den Städten, aber auch diese brauchen finanzielle Unterstützung. Gerade wurde eine neue Studie veröffentlicht: Arbeitslose sind die neuen Ausländer.

Da kommt bei vielen Arbeitslosen das Gefühl auf, sie existieren nur noch, Leben kann man das, was sie täglich durchmachen, nicht mehr nennen.

Das alles trifft natürlich auch auf die Menschen zu, die in den Ein-Euro-Jobs ausgebeutet werden oder in anderen Maßnahmen geparkt werden, damit die Politik Erfolge auf dem Arbeitsmarkt verbuchen kann.

Und natürlich trifft Hartz IV-Empfänger die Erhöhung der Strom– und Gaskosten ganz besonders. In vielen Fällen wird schon gehungert — die Preiserhöhungen können eine Zerstörung der Existenz zur Folge haben. Die Kosten für Strom und Gas müssen von den Betroffenen vom Regelsatz getragen werden, der Staat übernimmt eben nicht eine evtl. Erhöhung der Strom– und Gaskosten. Warme Mahlzeiten sind für betroffene Familien mittlerweile fast die Ausnahme.

Die Schwachen unserer Gesellschaft werden gehetzt und sind so die Dummen. Das kann nicht sein! Bei dieser Hatz und diesen Lügen der BILD und eines Hugo Müller-Vogg, kann man den wenigen Guten innerhalb der Politik, nur noch eines zurufen:

Enteignet Springer!

Es ist höchste Zeit, dass die Politik den wirkliche Bedürftigen spürbar entlastet!1

Nachtrag: Das BILDblog begibt sich, wie unzählige Male zuvor in die gleiche Spur, wie die BILD. Die netten Kollegen berichten davon, dass das Sozialgericht Frankfurt die Entscheidung gefällt hat, dass die Stromkosten nur bis zu einer Höhe von 20,74 Euro im Regelsatz enthalten sind. Angemessene, darüber hinausgehende Kosten hingegen können nach Paragraph 22 Absatz 1 SGB II zusätzlich von den Sozialleistungsempfängern eingefordert werden. Dieses Urteil ist so gefallen — die Argumentation Müller-Voggs dementsprechend aber für korrekt zu erachten, geht an der Realität vorbei. Es war eine Einzelfallentscheidung. Jeder Hartz IV-Empfänger, wird ebenso vor Gericht ziehen müssen. Der politische und dementsprechend gesetzliche Wille — auch wenn hier offenbar zwei Gesetze miteinander kollidieren — ist der, wie hier von mir beschrieben. Der Schlagzeile willen verbreitet das BILDblog hier offenbar die menschenverachtende und sozialpolitische Hetze des Müller-Vogg weiter. Das kann auch der letzte Satz nicht verbergen. Schlimm, ganz schlimm…

Nachtrag 2: Durch die Falschmeldung des BILDblogs hat es interessante Wortmeldungen auf den NachDenkSeiten gegeben, die hier im Original wiedergegeben werden:

F.D. schreibt: Ich lese die Nachdenkseiten beinahe täglich, so auch die Meldung über den Bild-Kommentar und die heutige Ergänzung.

Es stimmt zwar, dass das Sozialgericht Frankfurt im Dez.06 eine solche Entscheidung traf und dabei der Berechnung des Gerichts Freiburg folgte — nur leider hält sich definitiv kein einziges Jobcenter (zumindest außerhalb FFm oder Hessen) daran. Ich weiß das, da ich bereits etliche Versuche von Freunden und Bekannten verfolgen durfte, die tatsächlichen Stromkosten bezahlt zu bekommen. Dies wird regelmäßig verweigert. Widersprüche werden abschlägig beschieden (trotz Hinweis auf das Urteil des Sozialgerichts FFm und trotz Hinweis darauf, dass im Warenkorb 8 % für Strom, Gas, Instandhaltung der Wohnung angesetzt werden). Sehr häufig mussten die Jobcenter erst per Gerichtsbeschluss (Untätigkeitsklage) dazu gezwungen werden, einen Widerspruch überhaupt zu bescheiden, damit der ordentliche Rechtsweg überhaupt in Gang gesetzt werden kann (dies ist erst nach einem Bescheid möglich).

Das sind unmögliche Zustände — daher bin ich nicht der Meinung, dass der Bild-Kommentator zufällig doch irgendwie recht hatte, nur weil ein Gericht mal eine vernünftige Entscheidung getroffen hat, an die sich leider kein Jobcenter und keine ARGE gebunden fühlen.

Ich bitte, dies zu berücksichtigen, sonst entsteht das gleiche falsche Bild wie durch den Bild-Kommentar. Und das muss doch nicht sein.

C.K. schreibt: Die Meldung von heute ist teilweise falsch. Übernommen werden Heizungskosten, die über den besagten 20,… Euros liegt. Stromkosten müssen komplett selbst getragen werden.

Die Lüge Voog-Müllers bleibt bestehen. Bitte korrigieren Sie Ihre Meldung. Sprechen Sie mit ALG II-Empfängern, zudem wird das Job-Center den Sachverhalt bestätigen.

H.S. schreibt: Die Information ist sicherlich vielen bekannt, das hilft einem Betroffenen jedoch nicht weiter. Was ein Sozialgericht entscheidet, gilt noch lange nicht für andere. Und bis das Bundessozialgericht ein Urteil in zahlreichen Detailfragen zu Hartz-IV fällt, vergehen Jahre. Bis dahin muss/müsste jeder Einzelne in jedem einzelnen Punkt den beschwerlichen Klageweg gehen.

Muss dazu noch etwas gesagt werden? Es passt perfekt ins Bild, welches das BILDblog abgibt, wenn sie ihre auf dem Wir die Guten, BILD die Schlechten-Trip sind. Stimmt halt nur nicht. Wer der Schlagzeile wegen, diesen Dreck mit satirischem Unternton so verbreitet, sollte sich selbst mal fragen, inwieweit er der BILD gleicht. Aber nein, das wird nicht passieren — die Kollegen sind die Helden, die Erde ist eine Scheibe. Ach, ich höre ja schon auf…

  1. Ich entschuldige mich für die Qualität dieses Kommentars — aber falls zufällig ein BILD-Mitarbeiter oder Hugo Müller-Vogg darüber stolpert, muss er auch intellektuell verstanden werden. []

, ,

6 Antworten zu “Wer BILD und Hugo Müller-Vogg glaubt, ist offensichtlich der Dumme [Update 2]”

  1. Oliver sagt:

    Da kann man auch, wie auf dem Bild zu sehen, Benno Ohnesorg erwähnen. Der Student der damals auf einer Demo seinen Tod fand und die Berliner Morgenpost (100% Axel Springer seit 59) wußte auch zu berichten:

    Die Polizei trägt keine Schuld an den Zusammenstößen, die eindeutig von unseren Krawallradikalen provoziert wurden. Die Polizei tat ihre schwere Pflicht. Der unglückliche Schuss, der Ohnesorg tötete, wurde nach menschlichem Ermessen in Notwehr abgegeben. Benno Ohnesorg ist nicht der Märtyrer der FU-Chinesen, sondern ihr Opfer… Einige Lümmel forderten den Rücktritt von Polizeipräsident Duensing… Das Maß ist nun voll. Die Geduld der Berliner Bevölkerung ist erschöpft. Wir sind es endgültig leid, uns von einer halberwachsenen Minderheit, die noch meist Gastrecht bei uns genießt, terrorisieren zu lassen.

    Todesumstände bis heute übrigens zweifelhaft, laut den Quellen.

    Quelle

    Presse allgemein? Verabscheuungswürdig!

  2. Sophie sagt:

    Eine Entschuldigung war nicht erforderlich, weil Typen, die sich im «Stürmer»-STIL gefallen, KEINE Qualität helfen wird, um wirklichen Geist (wenigstens mal kurz) aufleuchten zu lassen.

  3. Sophie sagt:

    Interessant wäre zu wissen, wie derartige Rechte und Neoliberale in
    Wirklichkeit strukturiert sind. Eine Mehrheit ihrer FanGEMEINDE (tgl.
    mindestens 4 Millionen) wird sich zwar, sicherlich auch über ihre
    BILDer-Gurus, ein BILD BILDen (… von Wahrhaftigkeit über Klug– bis
    Weisheit?), doch was wäre wohl, wenn so eine BILD-Gestalt selbst (sagen wir
    mal für mindestens ein Jahr) in eben jene Situation käme, die immer wieder
    Ziel der eigenen Hetze ist bzw. dann war?
    (Rein hypothetisch, wo also auch keine finanz. Rücklagen bestünden)

    Bleiben wir beim Einpeitscher Hugo (Müller-Vogg).

    Würde er viel … sehr viel weinen?

    Wie oft, in der halben Stunde, würde Hugo weinen müssen?

    Wäre Mami dann «Fels in Hugos weinerlicher Brandung»?

    Falls ja, was wäre aber, wenn Mami, wegen nicht endenwollender Weinerlichkeit
    Hugo’s, nach nur wenigen Tagen überfordert wäre?

    Wäre dann Großmami «Fels in der weinerlichen Brandung Hugo’s»?

    Oder würde Hugo, entschlossen mit Halsschlinge, mutig vom Bierdeckel des
    großen Onkel springen wollen?

  4. Chris sagt:

    Oben im Artikel gab es zwei Updates. Ich weiß nicht, was man noch über das BILDblog schreiben soll…

  5. Sophie sagt:

    Es ist «wirklich» alles geschrieben. Bliebe vielleicht noch Zynismus oder das Engagement, mittels eMail-Verteiler (sofern zur Verfügung) über die «Tendenz» von BILDblog zu informieren.

    Dann habe ich feststellen müssen, dass mit der Eingabe «Hugo Müller-Vogg» bei Google «F!XMBR» nicht mehr angezeigt wird, obwohl gestern «Wer BILD und glaubt, ist offensichtlich der Dumme» noch auf Rang 12 oder 11 erschienen war.
    Somit werde ich vermutlich so schnell nicht wieder kommentieren, weil es schade und nicht vom Nutzen wäre, wenn möglicherweise deshalb auch zukünftig gute, richtige und wichtige Beiträge aus der Suchmaschine verschwänden.

    Vorsorglich aber wünsche ich allen Beteiligten besonders gute und schöne Tage im «alten Jahr».

  6. […] einen ausführlichen Beitrag dazu. Das gelingt, trotz aller Bemühungen, nicht mal dem einschlägig bekannten Hugo Müller-Vogg zu leugnen. Bild schreibt dazu: “Merkel selber betont, sie sei […]

RSS-Feed abonnieren