Wenn Eure Kinder «Deutschland, Deutschland über alles» singen…

… nicht wundern, dann wohnt Ihr wahrscheinlich in Hamburg. Kinder sind das wertvollste Gut auf unserem Planeten — in Hamburg werden sie, per Gesetz geschützt, von einer Lehrerin unterrichtet, die Mitglied der NPD ist sowie der Heimattreuen Deutschen Jugend (HDJ) nahesteht. Der HDJ hat personelle Übereinstimmungen zur bereits 1994 verbotenen Wiking-Jugend; manche halten die HDJ für die direkte Nachfolgeorganisation. Nach Einschätzung der Berliner Verfassungsschutzbehörde ist der circa hundert Mitglieder zählende Verein neonazistisch ausgerichtet und vermittelt systematisch ein rechtsextremistisches, am Ideal der Volksgemeinschaft orientiertes Weltbild. Chorleiterin ist die gute Frau auch, beim Ostpreußenchor Hamburg. Dort wird noch vernünftig gesungen.

Auf Konzerten trägt der Chor auch das Deutschland-Lied vor, und zwar alle drei Strophen. Laut dem WDR sagt unsere nette Lehrerin dazu: Entweder meine Mädels singen ein Lied, dann singen sie’s von Anfang an, oder sie singen’s gar nicht. Da kann doch nichts mehr schiefgehen — ob auch der Sprüche wie Ausländer raus unterrichtet werden, wurde bisher nicht überliefert, würde aber nicht wirklich wundern.

Ihr Mann im Übrigen ist ebenso Lehrer und Mitglied der NPD. Sein Problem ist sein Arbeitgeber — eine katholische Schule. Dort gibt es andere Kündigungsmöglichkeiten als bei normalen Lehrern/Beamten. Er soll mittlerweile suspendiert worden sein. Nur seine Frau, die singt mit unseren Kindern weiter Deutschland, Deutschland über alles. Handhabe hat unser Staat kaum dagegen, und ich gewinne den Eindruck, man reißt sich auch nicht wirklich ein Bein aus. Man will nun evtl. dem Umweg gehen, die HDJ zu verbieten, erst dann eröffnen sich angeblich neue Möglichkeiten, die nette Dame von der Schule zu verbannen. Kennt jemand den Spruch, Geschichte wiederholt sich? Nicht jetzt und auch nicht in den nächsten Jahren, wir marschieren trotzdem stramm darauf zu. In Berlin, so hört man, ist man derzeit mehr als froh, dass der rhetorisch brilliante Lafontaine zu den Linken gehört… 😉

Nachtigall ick hör dir trapsen…

SpOn — NPD-Mitglied lehrt an Hamburger Grundschule

15 Antworten zu “Wenn Eure Kinder «Deutschland, Deutschland über alles» singen…”

  1. phoibos sagt:

    wie, die hamburger schulbehörde kann nicht? sie will nicht imo. wir haben irgendwo noch einen radikalenerlass und zudem ist die schule ein ideologiefreier raum in ihrem selbstanspruch. zwar darf der staat keine gesinnungsrichter stellen, aber unsereiner darf nich mal mit einem pauli-pulli in die schule, weil dieser ja eine politische haltung impliziere.
    wieso wird die nicht zu den anderen versagern, drogenabhänigigen und päderasten in die schulbehörde abgeschoben?

  2. Bernd sagt:

    @poibos:

    Ich habe den Satz nicht ganz verstanden:

    wir haben irgendwo noch einen radikalenerlass und zudem ist die schule ein ideologiefreier raum in ihrem selbstanspruch.

    Du meinst die Schule nimmt sich heraus, frei von Ideologie zu sein?

  3. phoibos sagt:

    die schule unterliegt (prinzipiell) einem sehr hohen neutralitätsanspruch, resultierend aus der einschränkung des rechts der eltern, ihre kinder in ihrem sinne zu erziehen. die einschränkung dieses grundrechts (artikel sechs oder sieben, weiss das nicht so genau) bringt die ideologiefreiheit der schule mit sich.

  4. nickpol sagt:

    @phoibos, im Artikel 7 Abs. 3 des GG wird der Religionsunterricht in den Schulen gefördert. Dadurch erhalten die Religionsgemeinschaften die Möglichkeit, in den Schulen den «Bekenntnisinhalt, nämlich die Glaubenssätze der jeweiligen Religionsgemeinschaft» zu vermitteln. Also von Neutralität kann hier gar nicht die Rede sein. S.a. BVerfGE 74, 244, 252,251, 104 u.305.
    Artikel 6 GG beinhaltet die Förderpflichten, also z.B. Familienförderung, des Staates. Ehe und Familie sollen von anderen Beeinträchtigungen geschützt und gefördert werden.
    Deine zitierte Neutralität in diesen Quellen ist Stuß.

  5. Bernd sagt:

    Dadurch erhalten die Religionsgemeinschaften die Möglichkeit

    Du meinst sicherlich die christlichen Religionsgemeinschaften 😉

    Ich kann mich nicht erinnern, dass es bei uns an der Schule einen islamischen, jüdischen oder auch buddhistischen Religionsunterricht gegeben hätte. :)

    @phoibos:
    Meines erachtens vermittelt (oder versucht es zumindest) die Schule christliche und demokratische Werte. Für mich sind das Ideologien oder ich habe das Wort «Ideologie» nicht richtig verstanden.

  6. Oliver sagt:

    >die Schule christliche und demokratische Werte. Für mich sind das Ideologien

    Ja als auch nein, denn Religion gehört nicht zu einer Ideenlehre. Deine Weltanschauung kann u.U. Aspekte des Glaubens beinhalten, muß es aber nicht.

    Religion glaubst du, die Ideologie hingegen versucht sich zu begründen und ist per se nicht abwärtend gemeint, wie im Alltag üblich. Deine Weltanschauung setzt sich somit aus diversen Aspekten zusammen, das ganze wäre letztendlich deine individuelle Ideologie.

  7. phoibos sagt:

    @ nickpol:

    stuß ist das keineswegs. ich habe nur die verfassungsrechtlichen grundsätze aufgeführt. näheres regeln die länder selbst.
    niemand zwingt dich, an konfessionell gebundenen religionsunterricht teilzunehmen. die erziehungsberechtigten können ihre kinder jederzeit davon freistellen.

    @bernd: jede religionsgemeinschaft darf konfessionellen unterricht erteilen, sofern sie das möchte. es gibt bereits jüdischen und muslimischen unterricht. ob das nun angeboten wird, ist sache der jeweiligen religionen. auch der umfang ist ihnen überlassen.

    zur demokratie: demokratie ist die basis unserer gesellschaft (mehr oder weniger). schulen haben den anspruch, mündige bürger zu bilden. dazu gehört es, dass ideologien erwähnt werden, aber gleichzeitig kritisch hinterfragt werden. im übrigen versteht sich die basis unseres zusammenlebens selbst nicht als ideologie 😉

    ciao
    phoibos

  8. Oliver sagt:

    Ist es auch nicht, die Einbeziehung von Demokratie in das Leben, das wir als «normal» ansehen, wäre die sogenannte «westliche Ideologie» beispielsweise. Eine spezielle Form von Demokratie voranzutreiben, wäre wiederum auch eine Ideologie.

  9. nickpol sagt:

    @Bernd, so steht es im GG. Klar ist, dass es zur Zeit keine anderen Religionsgemeinschaften gibt, die anerkannt sind.
    :)
    @Phoibos
    Sache des Staates ist es, Religionsunterricht als Pflichtfach einzurichten, Religionsunterricht untersteht «staatlichem Schulrecht und staatlicher Schulaufsicht». Der Staat mischt sich nicht in die Inhalte desselben ein. Selbst Sonderregelungen, wie für das Schulgesetz Brandenburg, werden durch das BVerfGE geregelt, leider. [Zur Regelung des brandenburgischen Schulgesetzes, BVerfGE 104, 305

  10. phoibos sagt:

    nickpol, was sollen denn anerkannte religionsgemeinschaften denn sein? jede religionsgemeinschaft, die den nachweis der dauerhaftigkeit erbringt und aufgrund ihrer mitgliederzahl ein berechtigtes interesse hat, kann religionsunterricht anbieten.
    der staat mischt sich übrigens auch in den religionsunterricht ein. wenn dieser dem staat zuwider läuft, war es das mit religionsunterricht. wie sonst interpretierst du denn «aufsicht»?

  11. nickpol sagt:

    Es gibt nur zwei anerkannte Religionsgemeinschaften in Deutschland, RK und E und nur die können Religionsunterricht erteilen, grundgesetzlich zugesichert. Die anderen dürfen das nicht. Damit wird aber eine gerechte Behandlung aller Religionen durch den Staat behindert, weil, es geht ums Geld. Anerkannte Religionsgemeinschaften können von ihren Mitgliedern Steuern erheben, für die beiden macht das der Staat. Also will der Staat wirklich neutral sein, in religiösen Sinne, müsste er alle Religionen anerkennen oder gar keine. Schließlich wird das Gehalt eines Erzbischofs (11.000?)/m ja auch vom Staat bezahlt.
    Aufsicht heißt, dass die Schüler im Religionsunterricht genauso unter schulischer Aufsicht stehen, wie normal. Religionsunterricht wird nicht von den Ländern gemacht sondern von den Gliedkirchen. Da berechtigt den Staat einerseits, andererseits aber auch nur, zu prüfen, «ob die Anforderungen die die Kirchen stellen, die inhaltliche Gestaltung des Religionsunterrichts betreffen, und ob sie sich innerhalb der Grenzen bewegen, die durch den verfassungsrechtlichen Begriff des «Religionsunterrichts» gezogen sind».
    s.BVerfGE 74,244,255 f und 104,305.

    All das geht auf das Reichskonkordat von 1933 zurück, aber das würde jetzt zu weit führen 😀

  12. phoibos sagt:

    «Es gibt nur zwei anerkannte Religionsgemeinschaften in Deutschland, RK und E und nur die können Religionsunterricht erteilen, grundgesetzlich zugesichert.»

    das ist sowas von falsch… guck doch mal ins grundgesetz oder wirf einen blick in die wikipedia.

    staatliche schulaufsicht ist nicht die allgemeine aufsichtspflicht nichtmündiger menschen gemeint, sondern dass der staat ein erziehungsmonopol hat (mit ein paar ausnahmen, die hier aufzuführen irrelevant sind). auch religionslehrer studieren ein lehramt und werden zusätzlich von ihrer konfession ernannt. so ist auch die ausgestaltung des religionsunterrichts ländersache, zum teil in absprache mit den konfessionen, zum teil ohne.

    und bevor du weiter das bundesverfassungesgericht zitierst, versorg ich dich mal mit den entsprechenden links:

    Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland: XI. Übergangs– und Schlußbestimmungen

    Religionsunterricht in der Bundesrepublik Deutschland

    ciao
    phoibos

  13. Sven sagt:

    Wenn ich ehrlich bin, sehe ich das Problem nicht. Jeder hat das Recht auf seine Ansichten — ich muss sie nur nicht teilen.

    Ob eine Lehrerin bei der NPD, der SPD dem Tierschutzverein oder bei einem Aliensuchdienst nebenbei arbeiten ist völlig belanglos.

    Denn:
    Wichtig ist , dass die person guten — also möglichst neutralen — Unterricht macht.

    Ich erwarte doch von jedem Lehrer, dass er die Schüler nicht zu sehr in seinem Interesse manipuliert, egal in welcher Partei er ist.

    Kleine Anmerkung am Rande: Zu meiner Schulzeit gab es einen Lehrer (Politik, Geschichte) der seine Schüler zu einer sehr kritischen und selbstständigen Haltung erzogen hat. Auch Kritik an seiner Person hat er unterstützt. Später ist er zu den REPS gegangen. Dadurch ist er zwar persönlich für mich gestorben, aber ein guter Lehrer war er immer noch.

  14. Chris sagt:

    Die Gehirnwäsche der Nazis wirkt — nun wird die NPD schon mit der SPD gleichgesetzt…

  15. phoibos sagt:

    unsere kinder sind die rechten los.

    Schule feuerte den Nazi-Lehrer — Rechtsextreme Gesinnung passt nicht zu unserem christlichen Menschenbild: ihr mann wird von der katholischen schule entfernt

    NPD-Lehrerin — Die Entscheidung macht zufrieden: sie selbst darf jetzt akten sortieren in der behörde bei den anderen exilanten…

RSS-Feed abonnieren