Weinerliche Firefox-Entwickler

Firefox KornkreisFirefox 2.0 — schon vor dem offiziellen Start war er auf den Mozilla-FTPs zu finden. Via Digg — 1. Ankündigung hier - dann rüber zu Slashdot (Update by RM: — links above removed at request of Mozilla release people) und Reddit begann die Welle zu rollen, die gestern nicht mehr aufzuhalten war. Die Entwickler weinen nun wie kleine Kinder:

So please… just remember: «Preed the Release Engineer says: friends don’t let friends download Firefox before it’s released.»

We know everyone’s excited for the 2.0 release. We are too. But give us 24 hours, so we can make sure that your first experience with Firefox 2.0 is befitting of everyone’s hard work on this major release.

Ach wie süss, da lernt man gerade das Internet kennen. 😉 Futurzone.orf.at fasst es wie folgt zusammen (via):

Erklärung von futurezone.ORF.at
Spätestens nachdem das erste IT-Portal im deutschen Sprachraum die Nachricht gebracht hatte und klar war, dass es sich bei den Dateien tatsächlich um keinen Release Candidate, sondern um die endgültige Version handelte, hatte futurezone.ORF.at die Wahl, innerhalb der angemessenen Reaktionszeit einen von zwei Fehlern zu begehen:

1. auf den vorzeitigen Start hinzuweisen und damit die Entwickler eventuell in Schwierigkeiten zu bringen — die allerdings mit den Links von Digg und Slashdot schon längst begonnen hatten.

2. als einzige IT-Site die Nachricht überhaupt nicht zu bringen.

Die Nachricht zu verschweigen wäre aus Sicht des Journalisten der eindeutig größere Fehler gewesen. Also haben wir uns dafür entschlossen, Fehler Nummer eins zu begehen und zu versuchen, die Vorgänge nachzuvollziehen.

Sind wir, die berichten, schreiben, auf das Release warten, schuld an dem Gau? Nein. Da hätte intern in der Mozilla-Foundation eine Lösung gefunden werden müssen. Wird das nicht geschafft, muss man mit den Gesetzen des Internets leben: Existiert ein Link, muss damit gerechnet werden, dass dieser weitergetragen wird, insbesondere wenn es um das Release des Firefox 2.0 geht, und dieses auf den Public Servern zu finden ist — schließlich habt man selbst diesem Hype (über nun schon fast Jahre) Vorschub geleistet. Nun weinerlich darüber zu bloggen wirkt lächerlich und auch peinlich.

Der gestrige Tag hat eindrucksvoll gezeigt, wie schnelllebig das Internet ist, wie aktuell die Blogs und Social Bookmark-Dienste im Gegensatz zu den etablierten Medien sind (Golem war in Deutschland sehr fix, beim Rest Schweigen im Walde). Ein feiner Tag, der schön zu beobachten war, die Diskussionen, ist es überhaupt das echte Release, der Reaktionen der Medien, und natürlich auch der eigene Test.

7 Antworten zu “Weinerliche Firefox-Entwickler”

  1. Oli sagt:

    Ach Gott ist das Open Source oder ist das ein geleaktes Produkt eines kommerziellen Herstellers? Die sollten sich mal darüber im klaren werden, was genau sie da eigentlich vertreten möchten.

  2. Sammy sagt:

    Ehrlich gesagt verstehe ich das Problem gar nicht.

  3. Grainger sagt:

    Ich weiß auch nicht so recht was das soll, der «offizielle» Release der Finalversion stand ja ohnehin unmittelbar bevor und ob das Programm nun einen Tag früher oder später zur Verfügung stand sollte eigentlich egal sein.

    Falls man den Release natürlich mit einem größeren Medienrummel verbinden wollte ist es natürlich ärgerlich wenn am Tag der «offiziellen» Präsentation jeder halbwegs Interessierte das Programm schon «lange» hat und nur noch desinteressiert abwinkt. 😀

  4. maloXP sagt:

    Ich hatte es von Gulli erfahren übrigens. In der Tat ist dieses Rumgenöle unberechtigt. Sollnses halt nicht vor offiziellem Release auf’n Mirror packen oder aber ‘ne vernünftige Release-Strategie fahren (z.B. Verteilung am ersten Tag nur über BitTorrent, die ersten Mirrors auf IT-Seiten wird’s ja trotzdem schnell geben). Dass das richtig teuer für Mozilla wird, war abzusehen, angesichts von Millionen Benutzern weltweit.

  5. Oli sagt:

    Dass das richtig teuer für Mozilla wird, war abzusehen, angesichts von Millionen Benutzern weltweit.

    Nun dann hätten sie vielleicht das Outfit selbst gestalten sollen, anstatt eine Firma dafür zu bezahlen 😀

    http://www.golem.de/0608/.….517.html

  6. […] Oli: Dass das richtig teuer für Mozilla wird, war abzusehen,… […]

  7. […] Über das weinerliche Getue im Hause der Mozilla-Foundation hatte ich schon geschrieben — die Sicherheitschefin legt jetzt laut winfuture.de noch mal nach: Snyder sagte, dass Mozilla Berichte über Schwachstellen gern entgegen nimmt. Diese sollen jedoch direkt an die Entwickler gemeldet und nicht veröffentlicht werden. […]

RSS-Feed abonnieren