Web 2.0 was ist das?

Wir alle kennen wohl diese halbgare Definition a la kauf mich oder jene des Web 2.0-Vaters O’Reilly in technischer als auch oberflächlicher Hinsicht. Für mich ist Web 2.0 ein Buzzword, vielleicht hatte es einmal eine Bedeutung, aber diese ging längst ob des allgegenwärtigen kauf mich verlustig. Der Begriff per se besitzt somit inzwischen mehr negativen Nachhall, denn positive Breitenwirkung. Meine Meinung diesbezüglich habe ich schon desöfteren feilgeboten und ich möchte mich hier auch keineswegs in Redundanz üben, sondern mehr verfeinern. Das Web ist eine dynamische Angelegenheit, für mich ist es schlicht seit Mitte der 90er Rock ‘n’ Roll.


Tim O’Reilly — What is Web 2.0?

Was aber soll dieses rock ‘n’ roll bedeuten? Nun es drückt eine schwungvolle Dynamik aus, das Netz ist fortwährend in Bewegung, wächst in alle nur erdenklichen Richtungen und kann jedem etwas bieten — sofern man selbst lebt. Risiken und Nebenwirkungen sind Legion, ebenso wie im echten Leben. Die Grenze zwischen Reallife und Virtuallife verwischt immer mehr, nicht nur mit dem Advent der gloabl zunehmenden Entdemokratisierung, was gestern noch der virtuelle Ausflug war, kann heute schon Haus und Hof kosten.


Privacy and Social Networks

Dennoch bleibt es spannend und das nicht nur ob der möglichen Fantasie irgendwelcher Juristen die neue Abmahnmethodiken entwickeln. Man kann lernen, entdecken, erleben, leben, kommunizieren, Freundschaften pflegen, publizieren, informieren etc. pp. Man kann auch betrogen, ausgehorcht, überwacht, gegängelt, verleumdet, betrogen werden — wo Licht ist da ist auch immer eine gute Portion Schatten. Im Reallife ist es sicherer? Auf dem Ponyhof leben nur recht wenige …

Das ist also das Web, man kann es nicht fassen, wirklich beschreiben, man kann Facetten aus diesem gigantischen, sich permanent neu erfindenden Netzwerk herausgreifen und betrachten. Man kann gewiß eine technische Analyse offerieren, aber bezüglich des Inhalts sind allenfalls Tendenzen erkennbar, ansonsten präsentieren sich Momentaufnahmen. Das natürlich hält die üblichen Verdächtigen der Industrie nicht davon den eigenen konservativen Habitus fortwährend auf dieses Web zu projizieren. Kauf mich, inkl. der einhergehenden Werbeattacken sind dabei noch die harmloseste Form, verglichen mit den erwähnten Fallenstellern übelster Natur. Community-Schmarotzer findet man in der Industrie, aber auch bei sogenannten Gründern die ob des Erfolgs einiger Großer gerne ebenso mit einer billigst zusammengeschusterten Plattform und jeder Menge freiwillig offerierten und gerne akquirierten Contents die erste Million machen möchten. Man versteckt sich hinter Buzzwords, erfindet fortwährend neues Vokabular, um die eigene konservative Haltung, das altbackene Prinzip und die tatsächlich monetären Gelüste zu verbergen.


here comes another bubble

Natürlich ist das nur eine Seite, die andere Seite bietet echte Community, Inhalte um des Inhalts Willen, Menschen die mit Menschen umgehen — wenngleich auch die positiven Eigenschaften mehr und mehr in den Hintergrund gedrückt werden. Und eben diesem letzteren Umstand gilt der Tadel, jener Tadel der hier auch desöfteren auf dieser Publikation zu vernehmen ist. Ob der gestreuten Nebelkerzen ist es natürlich so manches mal recht beschwerlich, eben dies Dinge darzustellen — in letzter Instanz geht es jedoch nur darum die Spreu vom Weizen zu trennen. Echte Community, wenig bis gar keine Regulierung/Zensur, auf Vernunft basierende Freiheit, Kommunikation etc. pp. das sind die zu erreichenden Ziele.

Wir betreiben hier zum Beispiel eine recht beschauliche Publikation, auf welcher wir allerlei Informationen feilbieten — ein doch ganz beachtliches Spektrum. Nebenher testen wir immer mal wieder gerne neue Dinge aus, wie auch just Microblogging in Form von lallus oder schon längere Zeit Jabber. Von daher bleibt wohl Lobhudelei nicht aus, aber auch durchaus herbe Kritik kommt nicht zu kurz. Das erwähnte rock ‘n’ roll: man kann sich hemmunglos dem Komasaufen hingeben und gemäß dem Motto nur die Besten sterben jung leben oder aber man läßt von Fall zu Fall auch dem Ernst des Lebens seinen Freiraum, übt sich in Vernuft und genießt dennoch diese dynamische Netzsuppe — Gaudi und Vernunft sind kein Widerspruch, Community und Kommerz hingegen schon.


Monty Pythons SPAM

Eine Konferenz beispielsweise zu diesem Microblogging entlockt mir nur ein mitleidiges Lächeln, man diskutiert Chancen, Ideen zu etwas das naturbedingt schon nichts hergibt. Existieren Konferenzen zu SMS? Hat wiederum alles etwas von kauf mich, man möchte etwas hineininterpretieren das nie existieren kann. Aber das war nur exemplarisch, verdamme ich deswegen Microblogging? Nein, nur die völlig absurden Ansprüche. Man verpackte schlicht ein wenig Kommunikation mittels ein klein wenig Technik in ein neues Gewand und preist dieses an. Ohne Inhalt jedoch ist es nur eine Blase und diese Blase benennen wir hier desöfteren Web 2.0 — Kleider machen zwar gemeinhin durchaus Leute, wo Vernunft waltet erkennt man jedoch auch die damit einhergehende Oberflächlichkeit.

Web Two Point Ohhhh

Man kann Dinge einfach mal machen, just for fun eben — die Community kann alles. Einzig wenn die Fallensteller der Kommerzabteilung daherkommen ist Obacht angesagt, die dortigen Blasen bringen meist nur Web 2.0-Geblubber hervor. Ich hoffe damit ein wenig meiner Einstellung zu diesem Web und der Begrifflichkeit Web 2.0 dargestellt zu haben, vielleicht geht es dem einem oder anderen ähnlich — hier jedoch auf dieser Publikation ist dies mehr oder weniger Programm. Zuviel des Differenzierens für dogmatische Vertreter der einen oder anderen Seite, aber wenn man sich die Dynamik des Netzes bewahren möchte, dieses rock ‘n’ roll, dann muß man sich auch desöfteren der schmerzlichen Realität stellen. Have phun. :-)


die Community 😉

, , ,

2 Antworten zu “Web 2.0 was ist das?”

  1. DonTermi sagt:

    Wo sind die guten alten Web 1.0 Zeiten hin …

  2. Solarix sagt:

    Die sind Vergangenheit, untergegangen im Abfall. :-(

    Wobei es Web 2 Nochmal was schon viel laenger gibt, als das die Marketingfritzen warhaben wollen. Das Gebloecke um WEB 2.Haumichblau ging mir schon von Anfang an auf die Nerven. Die ganze Sache ist doch nur eine evolutionaere Entwicklung gewesen. Das kam ja nicht von heute auf morgen. Boards/Foren und Blogs sind ja nichts bahnbrechend neues gewesen. Diensten wie Twitter kann ich sowieso nicht wirklich was abgewinnen. Vielleicht bin auch zu alt fuer sowas. 😉

RSS-Feed abonnieren