Was passiert…

… wenn die Werbevollpfosten auf deutschen Websites den Gästen zurufen, ja, wir wollen Werbung, wir machen Werbung, am besten auch im Briefkasten? Dann kommt es manchmal auch bei mir zu Hause an — und ich werde leicht ungemütlich. Freunde der Sonne: Macht die Beine breit. Kassiert die Kohle und die Tritte — aber hört auf, für alle zu sprechen. Spam ist und bleibt Spam, egal ob per eMail, als Kommentar oder in meinem Briefkasten. Alles klar soweit, Ihr Pfeifen?

Lieber Christian,

Wer hat Ihnen unverschämte Person erlaubt, mich zu dutzen?

Anbei ein paar Informationen und Aktionen unserer Plattform.

Wen interessiert der Scheiß? Ein paar Anstecker für ein paar Cent das Stück. Ist hier wirklich einer der Meinung, ich würde da für ein lächerliches Startup wie ne Litfaßsäule rumlaufen? Haben Sie noch alle beisammen?

Schau doch mal rein, wenn Du Lust hast.

Kooperationspartner Yahoo. Juchuu, hat mich mein Instinkt nicht im Stich gelassen. Was für ein Pack.

Viele liebe Grüße, Deine XXX

Wie, waren wir schon im Bett miteinander, war wohl nicht so aufregend, muss mir entfallen sein. Vielleicht arbeiten Sie mal an Ihrer Zungenfertigkeit. Ihr Chris.

So hätte ich Antworten können — das geht dann aber doch anders.

Missbrauch meiner Anschrift, meiner personenbezogenen Daten

Sehr geehrte Frau xxx,

ich habe heute Post von Ihnen, xxx.de, bekommen. Meine Anschrift können Sie ausschließlich dem Impressum unserer Webseite entnommen haben.

Diese Tatsache wird dadurch bestätigt, dass F!XMBR auf der beiliegenden Postkarte vermerkt ist — und Frau xxx, wenn Sie schon so dreist widerrechtlich handeln, dann sollten sie Projektnamen korrekt schreiben, es heißt F!XMBR, nicht FIXMBR.

Wir haben in unserem Impressum folgenden Satz verankert:

«Einer kommerziellen Nutzung (auch unangeforderte Werbung etc.) der oben genannten eMail-Adressen — insbesondere der Anschrift — widersprechen wir ausdrücklich. Ebenso widersprechen wir der Auswertung, Erhebung oder sonst irgendwie gearteten Erfassung dieses Weblogs.»

Diesem Widerspruch haben Sie nicht Folge geleistet — und ich bin am Überlegen, ob ich morgen fruh meinen Anwalt verständige, damit er sie kostenpflichtig abmahnt. Das wird dann nicht wirklich billig.

Ich habe mit diesem ganzen «Gruschel– oder Ausgegruscheltmist» nichts am Hut. Ein kleiner privater Rat: Sie sollten mal an Ihrer Handschrift arbeiteten, die kann ja kaum ein Mensch lesen.

Also, Frau xxx, wie lösen wir unser Problem? Gehe ich morgen früh zum Anwalt oder bieten Sie mir einen anderen Lösungsvorschlag an?

Vorsorglich fordere ich Sie hiermit einmalig auf, meine personenbezogenen Daten bei Ihnen unverzüglich zu löschen. Ich erwarte diesbezüglich eine Bestätigung.

Chris
Hamburg

P.S. Netter Pressespiegel — nur wer soll so «dämlich» sein, und die URL’s alle abtippen? Nochmals ein kleiner (privater) Rat: http://www.tinyurl.com

Leute, lächerliche Anstecker, Pressemitteilungen in meinem Briefkasten? No way, das wird teuer. Was glaubt Ihr, wer Ihr seid? Auf den deutschen Websites gibts genug Werbehuren — hier muss das wirklich nicht sein. Schleicht Euch, oki? Steckt Eure Anstecker anderen in den Schlitz, die haben es nötig.

3 Antworten zu “Was passiert…”

  1. stimme sagt:

    Oyweh, und mich hat man schon beleidigt als ich mich über das Teno Postkartengespamme aufgeregt hatte, was folgt nun? Wenn man zu diesen dreisten Versuchen der Beeinflussung nicht ja und amen sagt ist man doch eines der Subjekte die den ganzen Pepp und Spass aus dem Internet nehmen.

    Also weiter so, Notfalls noch einen T5F hinterherschicken und neben dem Anwalt den zuständigen Datenschutzbeauftragten einschalten, das macht bei einer Wiederholungstat nochmal mehr Aua.

  2. JumpingJakk sagt:

    als ich vor nicht allzu langer zeit eine ähnlich gelagerte Mail erhalten habe, habe ich direkt meinen Anwalt angerufen und den Herren folgende Mail zukommen lassen:
    «Sehr geehrte Damen und Herren,

    auf meiner Internetseite «home-network.info» von der Sie auch meine Daten haben steht im Impressum sehr unmissverständlich das ich eine kommerzielle Nutzung (auch unaufgeforderte Werbung)meiner Kontaktdaten ausdrücklich widerspreche.

    Ich fordere Sie daher auf mir bis zum 27.04.2007 mitzuteilen welche Daten Sie von mir gespeichert haben und ob diese Daten an dritte weitergegeben wurden, gleichzeitig habe ich Sie aufzufordern mir gegenüber bis zum 02.05.2007 zu erklären das sämtliche mich betreffenden Daten gelöscht wurden und das die bei dritten gespeicherten Daten ebenso gelöscht wurden.

    Sollten Sie die Frist ungeachtet verstreichen lassen behalte ich mir weitere rechtliche Schritte vor.»

    Die Antwort war eine Entschuldigungsmail und das übliche bla bla das so etwas nicht wieder passiert.

    Also in diesem Sinne — immer feste drauf in solchen Fällen …

  3. […] Blog hat Post per eine Snailmail SPAM bekommen. Ein weiterer Versuch, Blogger als Werbehure zu missbrauchen. Immerhin hat man sich mehr Mühe gegeben, als viele andere […]

RSS-Feed abonnieren