Warum macht man das eigentlich?

Die Bevölkerung unterstützt zumindest nach den Statistiken von Meinungsforschern mehrheitlich den Regierungskurs im Anti-Terror-Kampf. Nach einer Umfrage von Infratest Dimap für die Zeitung Die Welt befürworten mehr als 70 Prozent das Vorgehen: 37 Prozent meinen, dass die Regierung das Richtige tut, 35 Prozent wünschen sich ein noch schärferes Vorgehen. Weniger als ein Viertel, 22 Prozent, sagen, dass Schäuble zu weit geht.

heise

Klar die Paranoiker vermuten eine gefälschte Statistik, vernünftigere Menschen immer noch eine geschönte Werte, aber letztendlich veranstalten wir doch den ganzen Zirkus auf den Blogs eben weil wir der Meinung sind obiges sei der Ist-Zustand. Man tut es aus dem Grund, glaubt dennoch nie so recht daran, weniger weil man nicht überzeugt ist, eher weil ein Fünkchen Hoffnung mitschwingt. Dem ist aber nicht so und dem wird auch nie so sein. Man muß sich darüber im klaren sein, das das Gros der Bevölkerung — aus welchen Gründen auch immer — eine ignorante Masse darstellt, zudem noch massiv durchsetzt mit willigen Schreibtischtätern, die das eine oder andere wissentlich durchwinken ob irgendeiner plausibel wirkenden Milchmädchenrechnung.

Gerne vernimmt man die Frage nun sag mir wie ich es vermitteln soll, wo ich ansetzen soll, diese Frage ist jedoch ebenso zu kurz gedacht. Die Frage ist nicht das wie, sondern das wieviel. Tacheles gesprochen, wir konnen keine Leute überzeugen, die nicht auf unserer Wellenlänge sind. Das hier auf den Blogs ist quasi eine Art finetuning, der Empfang ist schon da, nur rauscht es noch arg, wir stellen fein ein und bringen die Botschaft richtig herüber. Doch dort wo die Wellenlänge überhaupt nicht stimmt, findet erst gar kein Kontakt statt. So braucht man auch nicht auf eine Mobilisierung der Hirne zu hoffen, es ist schlichtweg unmöglich.

Allenfalls können einige Blogs quasi als Relaisstation dienen, wenn die Kapazität der ursprünglichen Information nicht langt um alle Leute zu erreichen oder dem Zweck der Modulation, um jene, die sich der ursprünglichen Frequenz entziehen, zu erreichen. Als Verbund kann man agieren, alleine erreicht man eben nur eine bestimmte Klientel, eben jene Leute die ohnehin schon derart denken, denen halt nur noch die entsprechende Basis fehlt — sprich der sogenannte Augenöffner.

Von dem irrigen Gedanken aber, der Gewinnung von großen Massen durch einzelne, sollten wir uns verabschieden. Zuviele Faktoren spielen da eine Rolle, die mitunter nichts mit der initialen Thematik zu tun haben. Jene Faktoren verhindern die gelungene Aufnahme der Information beim Empfänger, man mimt quasi Sender und Störsender zugleich. Es mag die persönliche Ausstrahlung sein, die Ideale die man vertritt, die Wortwahl oder auch schon oft nur die grundlegende Thematik ohne dabei näher ins Detail zu gehen.

Ergo brauchen wir Blogger, Blogger die als Sender diverse Frequenzbereiche abdecken und somit insgesamt eine weitaus größere Zahl an Empfängern abdecken können. Das sich leider meist auch nur Blogger mit dieser Thematik beschäftigen, die ohnehin den gleichen Frequenzbereich abdecken ist da ein Problem, jedoch haben diese Blogger immer noch genügend andere Interessensgebiete, die anziehend auf bestimmte Teile, der noch unbeleckten Bevölkerung wirken. Dies muß man ausnutzen und die gegebenen Informationen weiterreichen.

Wird wohl auch gemacht, leider aber mehr in der Form von Zitaten/Verlinkungen, das ist nicht schlimm, dafür ist das Zeugs auch da, aber es kommt nur die Idee von der Relaisstation zum tragen. Die Information wird weitergetragen, in noch fernere Gefilde, erreicht dennoch nur den gleichen Frequenzbereich. Leute also bei denen nur noch die Info fehlte, ich bezweifle jedoch, das diese eine große Masse ausmachen.

Die Modulation hingegen fehlt, der Blogger, der die von ihm empfangene Information moduliert und somit eingängiger für Leute macht, die fernab der üblichen Frequenzen leben. Die eigenen Worte, der neue Text zur gleichen Thematik. Andere Blogger können andere Facetten beifügen, aus ihrem Kontext heraus, ihrer Lebenserfahrung entsprechend etc. sprich die Reichweite wird nicht nur größer, sondern kann auch diverse Empfänger abdecken. Die Wirkung wäre global und nicht nur ein Art weißes Rauschen am Rand der Gesellschaft.

Sollte das gelingen, wäre der Effekt wirklich durchschlagend. Es geht also nicht darum, wie sage ichs meinem Leser, sondern wieviele andere Blogger auf gleicher Wellenlänge kann ich überzeugen nicht nur zu verlinken, sondern selbst ausführlichst darüber zu berichten. Selbst ein profanes Paraphrasieren kann da Wunder wirken, denn auch die eigenen Worte können gefälliger sein, für eben gerade diese eigenen Leser auf dem Blog.

Natürlich ist das ein nicht unerheblicher Aufwand, insbesondere bei der Flut der News die in puncto Untergrabung von Demokratie und Freiheit auf uns hereinprasselt, aber es sollte wenigstens sporadisch auftreten, gerade bei den wirklich einschneidenden Dingen. Vielleicht klappts dann auch mit der größeren Abdeckung. Die ewige Litanei nach dem wie, wie kann man es vermitteln, sollte man jedoch ad acta legen. Echt muß man rüber kommen, die Mittel nutzen, die einem selbst zu Verfügung stehen, andere die ähnlich denken müssen eben diverse andere Leserschaften abdecken und auf ihre ureigene Art überzeugen.

RSS-Feed abonnieren