Warum

Warum, liebe Journalisten, solche grandiosen Artikel im Regelfall nur als Beiträge auf Euren teilweise miserablen Blogs, die *regelmässig* kein Mensch liest? Warum nicht mal als Leitartikel, wenn der betreffende Staatsgast zu Besuch ist, oder die Bundeskanzlerin sich auf Reisen begibt? Warum solche Stories nicht als Leitartikel in Verbindung mit dem *deutschen* Überwachungsstaat, schließlich seid auch Ihr sehr stark von der Vorratsdatenspeicherung betroffen? Warum haben immer Menschen das Gefühl, dass der Journalismus nicht mehr die vierte Gewalt in unserem Land ist, sondern nur noch Erfüllungsgehilfe der Mächtigen? Warum glaubt Ihr wohl, dass sich immer mehr Menschen nach Alternativen umsehen, und Euch kaum noch ein Wort glauben? Warum?

Gut, ich glaube nicht, dass es ein Journalist wagt, hier zu antworten, aber vielleicht hat der eine oder andere Leser eine Idee.

Nachtrag: Ich hab oben mal im Regelfall nachgetragen. Der Artikel war in der Printausgabe — sowie auch online in der normalen Ausgabe — ja, ich besorge mir ne neue Brille. 😀 Es ändert aber nichts an der Grundaussage. 😉

6 Antworten zu “Warum”

  1. Oli sagt:

    Liegt vielleicht einfach daran, das geschichtlich gesehen ein Großteil der Zeitungshäuser mal aus ehemaligen Arbeiterverlagen stammt und somit der SPD gehören bzw. diese feste Anteile verzeichnen. Um dem status quo zu fröhnen nahmen dann noch andere Parteien Vorsitze in den Vorständen. Sprich selbst auch Werbekunden beeinflussen, denn in diesen Firmen sitzt ebenso wieder die Politprominenz.
    Unparteiisch ist also nicht, der Brötchengeber bestimmt die Richtung — egal was sonst von der Journalie fabuliert wird.

  2. spiefelwuetz sagt:

    Da der Begriff «Gleichschaltung» in einem anderen Kontext stand, hinkt der Vergleich, aber nur ein bisschen.
    Was in der Qualitätspresse momentan z. B. an Hetze in Gestalt des «Demographischen Wandels» zum Thema Alterssicherung abgesondert wird, findet seinen –vorläufigen– Höhepunkt heute Abend im ZDF mit der sog. Doku-Fiction «2030 Aufstand der Alten». Was man da in der Vorschau besichtigen konnte, erinnert mich an die Schinken eines gewissen V.Harlan. GEZ-finanzierte Gehirnwäsche vom Feinsten.
    Eine Hoffnung habe ich noch: gute Blogs wie Eurer hier und einige andere ersetzen, zumindest bei mir, schon heute in der Summe (fast) eine Zeitung.

  3. Oli sagt:

    Eine Hoffnung habe ich noch: gute Blogs wie Eurer hier und einige andere ersetzen,

    Dafür danken wir natürlich, aber wichtiger ist es das man durch Blogs wie diesen vielleicht den Anreiz findet Dingen skeptisch gegenüber zu stehen.
    Wir vertreten hier zwei Meinungen, aber es sind die unsrigen — man kann da zuhören, sollte dennoch *überall* skeptisch sein und nicht einfach nur *glauben*. Bei letzterem kommt nichts bei rum.

  4. Chris sagt:

    Zur Bestätigung von Olis Worte — lese Nachtrag. Da hab ich gepennt. 😉

  5. spiefelwuetz sagt:

    …nicht einfach nur *glauben*…

    Bin Atheist 😉
    Die Sendung im ZDF kommt erst morgen, also ein Tag länger Zeit, sich in der Videothek seines Vertrauens was Nettes auszusuchen. R. Gallaghers erster Rockpalast-Auftritt ist heute nach 3 Monaten Ausleihzeit grad wieder zurückgekommen(worden).
    Habe ich erst 7 mal geschaut.

  6. dante sagt:

    Hallo Ihr Zwei,

    ich kann mich spiefelwuetz nur anschließen. Der Artikel «Bitte lächeln» ist verdammt gut. Schade, das sog. Journalisten diese Qualität es ni(x)cht mehr bringen.

    Weiter so!!!!!

RSS-Feed abonnieren