…wahre Worte.

Der Mensch ist peinlich. Als Schüler wusste der Science Fiction-Autor Stanislav Lem nicht einmal, was Pädophilie sei. Heute werfe sich jeder dritte Vater auf seine Tochter oder seinen Sohn. Da wäre es vielleicht ein Trost, wenn es im Universum noch andere Wesen gäbe. Auch wenn das Wesen wären, die vielleicht noch ekelhafter sind als wir Menschen.

…aus einem Gespräch des SF Autors Stanislav Lem (Solaris) mit der FAZ …

Der bekannte SF Autor verstarb heute in einem polnischen Krankenhaus.

2 Antworten zu “…wahre Worte.”

  1. Chris sagt:

    Ich habe jetzt lange überlegt — mir gefällt das Zitat überhaupt nicht. Dass jeder dritte Vater sich auf seinen Sohn, seine Tochter wirft, ist einfach mal dummes Zeuch, da muss man nicht drüber reden, und pure Polemik. Auch tue ich mich immer schwer mit irgendwelchen Aussagen, wenn gleich zum Vergleich ein Strich zum Kindesmissbrauch gezogen wird. Da wird oft dieses ernste Thema instrumentalisiert. Ich kann mit diesem Zitat gar nichts anfangen.

  2. Oli sagt:

    Natürlich ist es Polemik eines Mannes der viel erlebt hat, mehr als bei dem wir wohl mit unseren «jungen» Jahren überhaupt mitreden können 😉
    Andererseits wird die oben angesprochene Sache leider viel zuoft zeredet und der Tatsache nicht ins Auge gesehen, das die Dunkelziffer gewaltig ist und der Täter meist im engsten Umfeld zu finden ist.
    Selbstredend behagen solcherlei harte Aussagen keinem guten Bundesbürger, weil der Dreck in der Gesellschaft doch halt ziemlich stinkt …

    Es braucht massive Polemik, um den letzten wachzurütteln. Was nutzt differenzierendes Einheitsgeblubber, das letztendlich nur auf gewisse Art und Weise verharmlost? Nichts, man verschleppt Probleme und unterstützt indirekt die Ausbreitung. Letztendlich das gleiche Probleme mit dem rechten Gelichter in diesem Land …

RSS-Feed abonnieren