VVVVVV

vvvvvv_03

Nach World of Goo und Crayon Physics heute mal wieder ein sehr feiner Indie-Game-Tipp. Doch Vorsicht, VVVVVV macht süchtig. 😉 Wenn man die Grafik sieht, werden sich viele Leser an den C64 zurückerinnert fühlen – und das ist durchaus so gewollt. Der einfache — aber doch sehr charmante — Grafikstil zieht den Spieler sofort in seinen Bann. VVVVVV ist kein typisches Jump ‘n’ Run-Spiel – per Tastatur wird einfach die Gravitation geändert, die Spielfigur wird entweder normal durch die verschiedenen Spielanschnitte gesteuert oder hängt an der Decke und muss so die Hindernisse überwinden. Was am Anfang noch sehr einfach von der Hand geht, steigert sich in immer höhere Schwierigkeitsgrade.

Das Spiel bietet eine sympathische Storyline – die Crew eines Raumschiffes wird durch technischen Defekt getrennt und die verschiedenen Crew-Mitglieder durch Teleporter in VVVVVV weit verstreut. Der Captain muss nun seine Crew wieder aufsammeln und zusammenführen. VVVVVV macht einfach Spaß – auch wenn man manchmal den Weg zum nächsten Crew-Mitglied lange suchen muss und sich in den Weiten von VVVVVV verirrt. Über die Anzahl der verlorenen Leben muss man sich keine Gedanken machen – unendlich Leben und regelmäßige Speichermöglichkeiten machen das Spiel zu einem Langzeitspaß. Und diejenigen, die nun aufgrund der unendlichen Leben aufstöhnen und abwinken, sei gesagt: Es gehört zum Spielprinzip – ohne geht es nicht.

Terry Cavanagh hat mit VVVVVV ein wirklich sympathisches und charmantes Spiel geschaffen. Es bietet in der Vollversion garantierten Langzeitspaß. Neben dem Hauptspiel selbst, bietet VVVVVV noch Zusatzlevel, Herausforderungen auf Zeit und für Hardcore-Gamer auch den No Death Mode. Für den feinen Soundtrack zeichnet sich Magnus Palsson verantwortlich – auch dieser ist mehr als hörenswert.

Die große Schwäche des Spiels soll hier nicht verschwiegen werden. VVVVVV ist ein Flashgame, d. h. zum Beispiel, dass die Spielstände im Systemordner für Flashcookies gespeichert werden. Löscht man regelmäßig seine Cookies oder hat gar Better Privacy im Einsatz, ist der Spielstand gelöscht. Das lässt das Spiel mit Sicherheit für viele Interessierte zum No-Go werden. Das ist wirklich sehr schade – mehr kann man dazu dann auch nicht sagen.

Die ersten zwei Level von VVVVVV lassen sich online spielen oder per Download auf den PC holen. Die Vollversion kostet — je nach Wechselkurs – ca. 12,- Euro. Bezahlt werden kann unter anderem per PayPal. Der Download-Link kommt sofort, das Spiel ist für Windows und den Mac zu haben, die Linux-Version bereitet den Machern noch ein paar Kopfschmerzen.  Ich kann das Spiel nur empfehlen – solch feine Indie-Perlen sollten unbedingt gefördert werden. Spielt einfach mal die Online-Version an – und glaubt mir, es wird noch schwieriger und viel besser. Verdammte Gravitation… 😀

VVVVVV
Terry Cavanagh

vvvvvv_01 

vvvvvv_02 

vvvvvv_04 

vvvvvv_05 

vvvvvv_06 

vvvvvv_07 

vvvvvv_08

, , , , , ,

7 Antworten zu “VVVVVV”

  1. Uwe sagt:

    Großartig, mehr davon! (Die Spielchen sind auch xmal unterstützenswerter als irgendwelche Kopierschutzungeheuer die je nach Lust und Laufwerk den Dienst komplett verweigern..)Wobei «The Tower» gerade für Stresshormonausschüttung sorgt..

    Frei nach Homer Simpsons: „Come on gravity, you used to be cool“ 😀

  2. Paul sagt:

    Die Geschwindigkeit ist ja enorm. Ich werde mal die Demo testen. Man sollte dem Spiel zumindest eine Chance geben. Allerdings befürchte ich das es etwas eintönig sein wird. Viele Elemente und auch Möglichkeiten haben sich im Video schnell wiederholt.

  3. Paul sagt:

    Ich hab eine etwas einfachere Flash Version gefunden:

    VVVV

  4. Ecki sagt:

    Genial, ich als C64 Fanatiker (damals) fühle mich wieder zurückversetzt :)

  5. Simon sagt:

    Gefaellt.

    Das sollte auch auf einem echten C64 zum Laufen zu bringen sein…

  6. sdf sagt:

    Gefaellt.

    Das sollte auch auf einem echten C64 zum Laufen zu bringen sein…

RSS-Feed abonnieren