Vodafone und das Wahrheitsministerium

Was macht Vodafone jetzt eigentlich, wenn die von Ihnen gestern als erledigt betrachtete Zensurdebatte für die Kunden und Nutzer gar nicht erledigt ist? Ja, das ist schon sehr schwierig. Die Vodafone-Omerta greift im Übrigen weiter — sonst so redselig, herrscht nun Schweigen im Wald. Wo sind die Blogartikel zu der PR-Meldung gestern aus dem Hause Vodafone? Wie ernst Vodafone übrigens ihre Bemühungen im Social Web nimmt, zeigen Pepe und Kathrin. Da werden auf der Landingpage zur Vodafone-Werbung Fake-Kommentare eingeblendet — und was passiert? Jemand anderes schnappt sich die Accounts, weil Vodafone dies nicht getan hat, sondern einfach nur von vorne bis hinten Kunden, Interessierte und die Netizens veralbert, um es positiv auszudrücken. Vodafone und Zensursulas Blogger — eine unheilvolle Verbindung. Es war aber zu erwarten. Es fließt Geld, da haben Moral, Anstand, Werte und Rückgrat keinen Platz. Da wird man im Hause Adnation dann auch ganz schnell zum Zensurblogger.

, , , , , , , , , , , , , , , ,

2 Antworten zu “Vodafone und das Wahrheitsministerium”

  1. Stefan sagt:

    Also das hätte mich nun wirklich überrascht, wenn die Telekom da tatsächlich schnell genug gewesen wäre sich diesen Twitter-Account zu registrieren. Und tatsächlich liest man da auf Twitter, DiceKind:
    ..und natürlich hat dies nichts mit der Telekom zu tun,meine T-Andeutung verdeutlicht nur die Brisanz des Fehlers #nichts für ungut Vodafone
    Vielleicht solltet ihr euren Text nochmal ein klein wenig abändern… 😉
    Nichts desto trotz ist das nur ein weiteres Beispiel für einen grandiosen Vodafail. Jeder wie er es verdient…

RSS-Feed abonnieren