Vodafone engagiert neuen PR-Sprecher

Zum Lesen:

Vodafones Blogger-Stalingrad
Nutze deine Zeit – als Drücker für Vodafone
Vodafone: Wenn alles Geld der Welt Authentizität nicht kaufen kann
Frau Schnutinger macht PR
Tja
Zitat/Wette des Tages von Ix

, , , , , , ,

18 Antworten zu “Vodafone engagiert neuen PR-Sprecher”

  1. Chris sagt:

    Ich werde hier im Übrigen — wie schon die letzten Tage — kein Schnutinger-Bashing zulassen. Diese infaltile Hetzjagd findet hier nicht statt.

    Für die Verantwortlichen von Vodafone und der Kampagne, besonders den beiden Blogger-Superstars wäre es jetzt mehr als an der Zeit, sich schützend vor Frau Schnutinger zu stellen.

    Aber das ist wahrscheinlich eine Charakterfrage…

  2. Alex sagt:

    Aber mit den anderen gehst du auch nicht gerade zimperlich um, wieso also stellst du dich schützend vor Frau Schnutinger?

    Das ist keine Kritik, sondern eine Frage,

  3. Chris sagt:

    1. Bin ich Gentleman und so erzogen worden. 😉

    2. Wenn man zwischen den Zeilen liest, dann kann man durchaus erkennen, dass sie nicht wusste, was da auf sie zukommt und sie in dieser Art und Weise den Artikel da auf dem Vodafone-Dingens so nicht geschrieben hat.

    Sie ist schlicht und ergreifend ein Bauernopfer. Zugegeben, ein (hoffentlich) gut bezahltes. 😉

    Ja, mei, sie hat ein kleines Kind, Familie. Da kann ich es durchaus verstehen, wenn sie sich vorher nicht informiert hat. Heißt nicht, dass sie nicht kritisiert werden darf. Das ist hier auch geschehen. Aber diese infatile Hetzjagd ist unmöglich.

  4. Roland sagt:

    Ich verstehe ja bis heute nicht diese ganze Aktion. Was ist denn nun neu — bzw. was hat sich für mich als Kunde geändert ? Ich sehe da keinen Unterschied — habe immernoch die gleiche Grundgebühr und gleichen Minutenpreise. Ist ja schön dass Vodafone kapiert hat dass es Blogger gibt aber wofür die ganze Aktion ist…

    Für alle Vodafone Kunden eine Internetflat ohne Zusatzkosten — das wäre ne Aktion da hätte man sich alles sparen können und hätte sich von selbst rumgesprochen. Damit hätte man auch signalisiert dass man im Web angekommen ist. (Wenn das die Aussage sein soll).

  5. SheephunteR sagt:

    Hm, ich muss allerdings sagen, dass so ein Bild wie oben nicht grade zur Versachlichung der Debatte beiträgt. Allein mit lauter Satire/Polemik erreicht man auch nichts, zu mal da jetzt alles mehr oder minder da war. Vielleicht sollte man mal wieder auf ene argumentative Ebene runterkommen.

  6. Dennis sagt:

    Also wenn ich mich zu einem derart dämlichen PR– Gesäusel übereden lasse, dann muss ich mich auch als Schnutinger kritieren lassen. Es geht ja gar nicht gegen sie persönlich. Aber die Haltung: “Für Geld schreib ich euch alles” sollte gerade in der Bloggosphäre kritisch beäugt werden.

    (Ersteren Kommentar wegen Rechtschreibfail bitte entfernen :-) )

  7. .campino2k sagt:

    Den originalen Text hatte sie ursprünglich in dem «Tja»-Post verlinkt, aber den Link scheinbar wieder entfernt. Das MP3 ist aber unter Schnutinger Comedy Podspot abrufbar.

  8. Martina sagt:

    Chris, du solltest einmal den Kommentar von tobra drüben bei Lanu lesen. 😉

  9. Chris sagt:

    Hab ich. Halt ich nichts von. Du solltest mal den Kommentar über Dir lesen, den Podcast anhören, dann noch einmal nachdenken. Vom Podcast zum PR-Gebrabbel — wie kam es wohl dazu? 😉

  10. Oliver sagt:

    >Es geht ja gar nicht gegen sie persönlich. Aber die Haltung: “Für Geld schreib ich euch alles” sollte gerade in der Bloggosphäre kritisch beäugt werden.

    Gemäß dem Motto: wer brennt schneller. Hexenjagd ist im Web 2.0 en vogue oder gar synonym mit diesem. Würde nur einer dieser Web2nuller für fünf Minuten die noch vorhandene Denkkapazität zwischen den beiden Ohren ausnutzen, wäre der berühmt-berüchtigten Blogosphäre gar viel geholfen.

    >Aber mit den anderen gehst du auch nicht gerade zimperlich um, wieso also stellst du dich schützend vor Frau Schnutinger?

    Schmutz-Initiatoren gehört auch ein besonderes Augemerk, diese findet man an vielen Stellen wieder, andere wiederum geraten oft nur per Zufall in die Gefilde von derlei nicht koscheren Umtrieben.

    Was mich viel mehr verwundert, warum kreisen sogleich die Geier und meinen schon sich an einem vermeintlichen Opfer laben zu können, nur weil irgendwo Kritik an einigen Personen erklingt? Ist das triebgesteuert, ähnlich wie bei den digitalen Jägern und Sammlern? Quasi eine Art Beissreflex? Widerwertig …

  11. .campino2k sagt:

    Ich hätte schwören können, dass ich bei dem Kommentar oben meine Web-Adresse mit angegeben habe…

  12. Chris sagt:

    Das kann durchaus sein. Einen Tag lang wurden die nicht in die Datenbank übergeben. Siehe auch den ersten Kommentar. Dat bin ich… 😉

  13. […] euch diese FAIL Kampagne mit allem drum und dran interessiert, lest mal hier weiter (geniales Bild, btw)  – inklusive der weiterführenden Links, z.B. zu […]

  14. Jens sagt:

    Schnutinger hat recht sich zurückzuziehen. Sie hat mehr für die «Blogsphäre» gemacht als jeder Ihrer Kritiker. Sie hat mit Ihren Cartoons viele Leute unterhalten… das ist echter Wert!! Die Blogger-Community (bzw. ein kleiner aber ausreichender Teil) macht das nun erfolgreich kaputt. Am Ende bliebt vom Mitmachweb eine Menge nutzloser Blog– und Twittereinträge ohne echten Unterhaltungswert und jeder Menge Lästereien übrig!

  15. Mr. Right sagt:

    Genau, vom millionenschweren Mitmach-Web einer großen Agentur bleibt nicht mehr viel übrig. Jeder muss selbst entscheiden, ob das gut oder schlecht ist. Naiv ist es aber schon zu glauben, dass es bei einer Vodafone-Kampagne anders zugehen sollte, als im Kommentarteil von Welt-Online. Das Ganze hatte absolut nichts mit Mitmach-Web zu tun.

    Frau Schnutinger ist für mich außerdem kein böser Mensch. Sie wurde wie Sascha Lobo (auch wenn dieser mit Verträgen ausgestattet wurde) für ein paar Almosen schlichtweg von Anderen instrumentalisiert, denen es vor allem um die Millionen ging. Schnutinger ist nun das erste Kollateralopfer. Auch wenn´s seltsam klingt. dort sehe ich trotz aller Umstände in Teilen auch den Vodafone Marketingchef angesiedelt. Im Schatten bleiben die grauen Eminenzen, die das Ganze eingefädelt haben. Sie äußern sich nicht in der Öffentlichkeit.

  16. Mark Max sagt:

    Der Typ auf dem Bild … ist das nicht der, der damals tönte «Eines ist sicher: die Rente!»?

  17. Chris sagt:

    Norbert Blüm hatte damals recht.

  18. Stefan sagt:

    ach, ein bißchen Polemik darf schon sein — vor allem, wenn sie grafisch so fein gemacht ist wie da oben (oder der verlinkten Schnutinger-Collage) !

RSS-Feed abonnieren