VmWare und Linux

Im Moment auf dem Höhenflug, börsentechnisch betrachtet, könnte nun auch das dicke Ende kommen in Form eines GPL-Verstoßes.

According to the outfit’s FAQ, Vmware uses a Linux 2.4 kernel to boot the ESX Server virtualisation layer. Linux loads vmkernel, and then vmkernel virtualises Linux.

According to Linus Torvalds, such applications are derived works of Linux and Christopher Helwig is the Linux SCSI storage maintainer has been chasing VMware over the issue for a year.

inquirer

Man muß kein Freund der GPL sein oder diese überhaupt als Freiheit betrachten, aber Respekt sollte man vor den Entscheidungen anderer immer haben … auch oder gerade eine Firma. Die ihrerseits wiederum ja nur allzu schnell bereit sind den Gang vor den Kadi anzustrengen, fühlt diese sich denn um ihre Rechte betrogen. Warten wir also mal ab wie sich das ganze entwickelt.

Eine Antwort zu “VmWare und Linux”

  1. Thomas Muders sagt:

    Zumal ja niemand VMware dazu gezwungen hat, den Linuxkernel zu verwenden. Sie hätten genausogut BSD verwenden können, das hätte sie vor derartigen Problemen geschützt. Halte ich für eine ‘Appliance-Software’ wie VMware eh für die bessere Lösung. Benutzt eigentlich Network Appliance Code von BSD?

RSS-Feed abonnieren