Vista hat ausgespielt

Microsoft führt schon seit längerem einen verzweifelten Kampf gegen die bösen Cracker, die da fortwährend Vista für lau zugänglich machen. Und ja ich bin auch bestürzt, sorgt doch jedes Vista für lau zumindest dafür, daß einige anstatt zu freien Systemen zu wechseln, weiterhin dem kommerziellen Crap frönen. Wie dem auch sei, wenns darum geht etwas für lau zu bekommen, werden unglaubliche Energien freigesetzt. Nun Redmonds erster Schlag war wohl das mäßig erfolgreiche WGA, illegale Nutzer zuckten mit den Schultern und legale Nutzer bissen ab und zu mal in die Tischkante. Der zweite Schlag, das SP1 solls richten. Kurzum es veränderte sich so gut wie nichts. Bekanntermaßen ist das SP1 schon fertig, wird aber ob anderer Gründe noch zurückgehalten. Die ersten Wagemutigen gaben ihrem illegalen Treiben freien Lauf und machten eine gar wundersame Entdeckung: business as usual, viel Gepolter um nichts, denn Microsoft packts irgendwie nie so richtig. Zahlende Kunden hingegen können sich auch weiterhin mit Aktivierung und Co herumärgern von Zeit zu Zeit.

Hacker –1 : SP1 — 0

Und auch wenn ich die Aktion per se dämlich finde, bis zu einem gewissen Grad, aber inzwischen sprechen die Tatsachen für sich. Denn wer derlei bekannte Dinge nicht wirklich in den Griff bekommt, der hat auch sonst nichts in petto.

9 Antworten zu “Vista hat ausgespielt”

  1. bernd sagt:

    Denn wer derlei bekannte Dinge nicht wirklich in den Griff bekommt, der hat auch sonst nichts in petto.

    😀 Man könnte wirklich meinen, M$ will das so…

  2. Oliver sagt:

    Wenn man auf den viralen Erfolg der geduldeten Raubkopien der 80er und 90er aufbauen möchte, könnte man es ehrlich gesagt auch einfacher haben 😀 Vista ohne Beschränkung wäre wohl der Renner schlechthin und das Gros der Nörgler würde sofort wechseln, XP bietet da noch immense Vorteile, deswegen bettelt man auch drum bald 10 Jahre alte Technologie am Leben zu erhalten *g*

  3. Robert B. sagt:

    Einerseits könnte M$ Windows komplett verrammeln, so dass nur lizensierte Kopien im Umlauf sind, der Marktanteil ließe das durchaus zu. Dabei besteht allerdings die Gefahr, dass zu viele Kunden auf Grund der Restriktionen absprüngen. Das andere Extrem, vollkommen unbeschränkt, würde bei dem Marktanteil mit Sicherheit zu viele so genannte „Raubkopien“ bedeuten, also den Gewinn schmälern. Ich wette, dass die in VWL 1 gut aufgepasst haben und versuchen, die Monopolistenrente zu optimieren.

  4. Oliver sagt:

    OEM und Firmen machen den Gewinn aus bei Office und Windows. Im Moment leidet Vista extrem darunter, daß es eben nicht einfach kopierbar ist. Ein Beispiel NT4 und auch noch W2k waren prima, WinXP ein klarer Rückschritt in der Qualität des Systems. Die große Verbreitung von XP würde ich keineswegs auf dessen Qualität zurückführen, W2k kannten viele einfach nicht ob der DOS-Aufsätze Win95/98/ME, sondern auf die Verbreitung der allumfassenden Firmenlizenzen. Wo man also nun aufgepaßt hat oder nicht ist eigentlich belanglos. Denn heute herrschen verschärfte Bedinungen in Form von Mac OS X und freien Systemen. Ergo wird zwar nicht jeder hin zu diesen migrieren, aber es gereicht auf jeden Fall zum Vergleich und negative PR für Vista & Co. Das sie noch nicht am Hungertuch nagen liegt letztendlich aber an den erwähnten OEM Verkäufen und den Firmen die diese Dinge nutzen.

  5. Dr.Thodt sagt:

    Merkwürdig. Ich hab echt gedacht mit Vista würde sich das Problem der illegalen Nutzung eigentlich von alleine erledigen. Ich z.B. wollte Vista nicht mal geschenkt haben.
    Sobald XP einen ähnlichen Status wie 98 oder NT heute hat, werde ich vollständig auf ein freies System setzen. Und das hat weniger bis gar nichts mit dem Preis zu tun.

  6. chriss sagt:

    [quote]Oliver

    Wie dem auch sei, wenns darum geht etwas für lau zu bekommen, werden unglaubliche Energien freigesetzt. Nun Redmonds erster Schlag war wohl das mäßig erfolgreiche WGA

    [/quote]

    das ist so nicht richtig.

    das wga ist sicher und absolut nicht geknackt. da mag es versuche gegeben haben — aber erfolg damit hatte keiner. wie auch bei anderen ms-sachen die als pöhse und schlecht verpönt sind es aber wohl doch nicht sind.

    die «unglaublichen energien» von denen du sprichst sind korrekt, ebenfalls die frage ob es den aufwand wert ist.
    es bleibt trotzdem fakt dass für einen grossteil der user win-produkte grösstenteils einfacher und durchsichtiger zu benutzen sind als *nix-systeme

    und zu der meinung steh ich — auch wenn ich kein elitärer bsd-user bin, sondern nur ein bescheidener xp und ubuntu-nutzer.…

  7. Oliver sagt:

    >und zu der meinung steh ich — auch wenn ich kein elitärer bsd-user bin

    Schau mal ich weiß jetzt nicht was die spinnerte Andeutung soll. Ich habe mit Win3.11 angefangen, kam über DOS und hatte bedingt durch andere Situationen früh Kontakt mit NT3.51, NT4 (Pflege von NT4 Server) und W2k, über WinXP bis heute Vista. Meine recht differenzierenden Aussagen zu Vista sind hinreichend bekannt in puncto technischer Qualität, ebenso auch das ich trotz Linux/BSD Affinität für knapp 5–6 Jahre mit ein Windows Freeware Board pflegte und dort ein paar tausend Programme aus diesem Bereich vorstellte. Ebenso ein war auch ein kleineres Board drunter, daß sich Linuxsoftboard nannte. Wenn ich hier also etwas kritisiere dann basiert das auf einem anderen Level und gehört eben nicht der Ponyhof-Fraktion an «schau Ma, ich kann ganz doll unter Windows zocken».

    >Wie dem auch sei, wenns darum geht etwas für lau zu bekommen, werden unglaubliche Energien freigesetzt. Nun Redmonds erster Schlag war wohl das mäßig erfolgreiche WGA

    [/quote]

    >das ist so nicht richtig.

    Wie auch dein Interpretation meiner Aussage. «Mäßig erfolgreich» != «geknackt»

    Und WGA ist in dem Sinn «geknackt», daß es eben umgangen werden kann. Es ist müßig über illegale Details zu fabulieren, wenn es ein leichtes ist beispielsweise Vista illegal zu nutzen und erfolgreich aktiviert und WGA konform zu betreiben. Ja man hat WGA per se nicht geknackt, jedoch *erfolgreich* umgangen. Und so funktioniert das eben bei jedem Schutz da draußen. Die Lücke wird im System gesucht und wenn diese existiert ist der eigentliche Schutz auf gut Deutsch für den Arsch! Überlege dir mal die Lächerlichkeit dieses Arguments!

    Der elitäre BSD Nutzer, nutzt übrigens auch schon viele Jahre MacOS, Linux und auch Windows. Ich erlaube mir meine Meinung zu den einzelnen Systemen, *weil* ich sie nutze und nicht *weil* ich urban legends vertraue wie üblich im Netz.

    >wie auch bei anderen ms-sachen die als pöhse und schlecht verpönt sind es aber wohl doch nicht sind.

    Man sollte halt wissen über was man redet und vor allem mit wem man spricht, sonst wirkt die Aussage an sich wiederum recht lächerlich.

    Nicht jeder im Netz ist gerade mal «20, hat nen Rechner mit Windows geschenkt bekommen und spielt Ubuntu auf weils hipp ist» (man achte auf die Anführungszeichen!). Es gibt auch Leute die sind weitaus älter und haben Erfahrung. Das jetzt gerade mal pauschal mit gleicher Kelle zurück, ungefähr so hört sich deine obige Aussage an.

    Kurzum, bash unter deinesgleichen, dort ist es vielleicht usus, daß sich Unwissende im Schlagabtausch üben, indem hahnebüchene Behauptungen jeweils aufgestellt werden.

    Und falls dir das hier zu lang ist, wie auch anscheinend der Rest der Lektüre dieses Blogs hier,

    >das wga ist sicher und absolut nicht geknackt.

    Mein Sicherheitsschloß an der Haustür ist nicht geknackt, die Alarmanlage funktionierte, aber die Einbrecher kamen eben durch die offene Haustür. Macht Sinn und das ist die typische, heutige Qualität von Windows-Systemen. Ergo ähnlich sinn– u. hirnlos wie die Aussage «Security by obscurity», dem ultimativen Redmond’schen Credo. Ergo ist es ebenso geknackt, nicht gemäß der Semantik, aber gemäß des zu erreichenden Ergebnisses!

    Ich gebe solche Erklärungen immer wieder einmal ab, weil ich nicht der Ansicht bin jeden crap direkt zu löschen. Manchmal brauchts auch nur eine Erklärung weil die Leute heute eben bequem sind, nicht lesen wollen, was auch die «einfachere» Nutzung von Windows zum Teil oft genug erklärt.

    Also darfst du gerne zu deiner Meinung stehen, nur versuchst es nächstes mal auch damit die Begründung mit Fakten zu verknüpfen, dann klappts auch in einer «Diskussion».

    >es bleibt trotzdem fakt dass für einen grossteil der user win-produkte grösstenteils einfacher und durchsichtiger zu benutzen sind als *nix-systeme

    Es ist auch ein Fakt, daß eben jene Windows-Nutzer mit ihren unfreiwilligen und teils gigantischen Bot-Netzen für vielerlei «nette» Dinge im Netz verantwortlich sind, ebenso wie zum Teil für die eigene Unsicherheit des Systems. Macht natürlich ebenso Sinn, was sich auch schon im Ansatz darin zeigt, leichter durchzublicken und PFW und AV zu vertrauen, ohne den Sinn und somit «Nutzen» dahinter überhaupt voll zu erfassen bzw. was *tatsächlicher* Schutz des Systems bedeutet. Aufgrund dieser Fakten gebe ich dir natürlich recht, Redmond und seine Nutzer können den «Lob» beinahe zu gleichen Teilen einstreichen …

    Magst du noch Fakten? Aber paß auf ich entferne mich dann recht schnell von dem üblichen «Windows ist phöse» und gehe in technische Details über.

    Btw. ich kann dir auch sagen warum ich das oben genannte Freeware-Board nach 5–6 Jahren als Moderator verließ (www.efb.nu), weil ich weniger mit diesem «durchschaubaren» System ein Problem hatte, sondern mit den zunehmend recht einfach gestrickten Windows-Usern dort, die meist völlig sinnbefreit und lernresisdent aufschlugen bzw. aufschlagen. Nenn mich meinetwegen einen elitären Computernutzer, aber lernen gehört bei mir nun einmal zum Leben und wenn ich das nicht mag dann laß ich es einfach bleiben.

  8. chriss sagt:

    *g*

    so eine heftige reaktion hab ich nicht erwartet — oder doch? 😉

    nur ein paar anmerkungen — ich bin nicht 20 — eher das doppelte.
    ich kenne sowohl das efb als auch das g:b — ebenfalls nicht nur als user.
    von der «bs-evolution» her unterscheiden wir uns auch nicht wirklich

    was mich bei solchen sachen immer nervt ist der tenor solcher meldungen: «egal was ms macht die hacker sind intelligenter und besser und können alles umgehen was ms sich einfallen lässt». oder eben «vista hat ausgespielt»

    das mit den nutzbarkeit des systems hab ich vielleicht missverständlich ausgedrückt. ich habe in der verwandschaft 2 ältere ehepaare die jeweils eine älteren rechner von mir haben — die schaffen es mit dem installierten firefox im internet zu surfen und sich spiele bei freenet runterzuladen, installieren und zu spielen.
    mit einem *nix-system wäre das nicht möglich.

  9. Oliver sagt:

    Im übrigen betone ich wirklich eindringlich die Anführungszeichen. Aber …

    Nein wirklich, ich kannte das G:b ebenso nicht nur als User, das wahrscheinlich sogar am wenigsten, und daher rührt auch meine Bekanntschaft mit Korrupt.

    >ich habe in der verwandschaft 2 ältere ehepaare die jeweils eine älteren rechner von mir haben

    Meine Mutter nutzt selbstverständlich BSD in der Shell. Also soviel Differenzierung sollte man wohl jedem zutrauen. Ihr habe ich OpenSuse installiert, sie ist zufrieden, sie kann alles nutzen und sie hat auch keine wahnwitzigen Ansprüche, die sie an den Rand des möglichen mit dieser Distro führen würde. Ich rede von mir und Leuten die technisch versiert sind. Ich habe nicht behauptet Linux oder BSD sei kinderleicht, das ist Lug und Trug bei jedem System. Wenn man jedoch in der Lage ist halbwegs mit technischer Materie umzugehen, was *ich* als Grundvoraussetzung ansehe für den Gebrauch eines Computers, dann stellen diese Systeme keinerlei Probleme dar. Was ich hier schreibe ist für ein völlig anderes Klientel gedacht. Anfänger bediene ich im Team von DesktopBSD, wobei ich bei jenen auch kein Geheimnis drum mache, daß sie etwas lernen müssen. Und bisher sind viele dabei die dazu bereit sind.

RSS-Feed abonnieren