Vincent Price: the Raven

Edgar Allan Poes The Raven gelesen vom großartigen Vincent Price. Nachdem ich hier schon einen Auszug von Poes Werk verwendete, ist es nicht mehr als recht und billig dieses vom Meister des gothischen Horrors lesen zu lassen. Übrigens ein Tipp: The Raven mit Vincent Price1 hat zwar nur entfernt etwas mit diesem Gedicht zu tun, ist jedoch ein grandioser Klassiker in welchem der späte Boris Karloff2 den Widersacher Vincent Prices mimt, sowie Peter Lorre3 und auch der junge Jack Nicholson sich ein Stelldichein geben.

  1. siehe auch später Edward Scissorhands oder Michael Jacksons Thriller (der Monolog Friedhofsszene) []
  2. Frankenstein []
  3. M – Eine Stadt sucht einen Mörder []

, ,

3 Antworten zu “Vincent Price: the Raven”

  1. Pablo sagt:

    Großartig! Vielen Dank. Damit habe ich gerade eine Wissenslücke geschlossen — kannte ich doch bisher Vincent Price nicht.
    Aber mir war sein Name schonmal im grandiosen Kurzfilm «Vincent» von Tim Burton begegnet:
    http://www.youtube.com/wa.….cBKUPm8o
    Den habe ich mir nun gerade auch nochmal angeschaut und musste feststellen, dass dort auch Vincent Price spricht.

  2. Anonymous sagt:

    Edgar Allan Poes The Raven - Simpsonized…

    via youtube, thx! idee von F!XMBR, thx!
    .…..

  3. Prospero sagt:

    «Arsen und Spitzenhäubchen» sollte man eigentlich auch noch erwähnen wenn es um den Lorre geht — und in «Casablanca» taucht er ja auch auf. (Wobei «M» natürlich unübertroffen ist, aber okay, da war ja auch ein genialer Regisseur mitbeteiligt…)
    Ad Astra

RSS-Feed abonnieren