Video-Editor: Avidemux v2.4.3

Avidemux erschien just in der neuen Version 2.4.3 und bringt in dieser Version nur einige Bugfixes mit, Grund genug jedoch noch einmal die Aufmerksamkeit auf diesen plattformübergreifenden Video-Editor zu lenken. Viele kennen vielleicht noch Virtualdub, den einstigen primus inter pares der kleinen Schnittprogramme, Avidemux hat dieses imho längst überholt. Nicht nur der wegen der bereits erwähnten plattformübergreifenden Funktionalität, nein auch ob der Nutzung von Multicores, einem optionalen Commandline–Interface, sowie der zeitgemäßen Unterstütztung aller erdenklichen Codecs und Container.

Beide, Virtualdub und Avidemux, zielen auf den linearen Videoschnitt ab. Man darf sich hier also weniger Legionen von Effekten erhoffen, sondern mehr an grundlegenden Funktionalitäten korrektiver bzw. erzeugender Natur erfreuen. Wer also den Videoschnitt für lau sucht, um das dröge Urlaubsvideo dennoch anschaulich beim nächsten Geburtstag unter die Leute zu bringen ist hier wohl eher falsch bedient. Wohl aber wird man auf Avidemux zurückgreifen, möchte man denn noch den weiteren Freundeskreis im Internet belästigen, ahm beglücken und das gute Stück in diversen Formaten feilbieten 😉 Gerade bei letzterem sieht es bei den professionellen Vertretern der Zunft doch recht mau aus, in puncto Vielfalt als auch Performance.

Avidemux selbst bietet wie jedes anständige Programm in diesem Bereich Profile, jede Menge Filter u.a. auch von Mplayer, um korrigierend zu wirken, Sender-Logo-Entfernung, Untertitel etc. und auch die Möglichkeit externe Filter zu nutzen. Im Prinzip beinahe alles was das Herz begehrt, um ein Video in die richtige Form zu bringen. Bei der Auswahl der Codecs wird man dabei ebenso nicht begrenzt, libavcodec1 wirkt da vielfältige Wunder und ebenso im Audiobereich liegt man mit mp3, Vorbis, AAC nicht sonderlich daneben. An Containern gibts das übliche: AVI, MP4, MPG, OGM, MKV und FLV.

Last not least erhält man das Programm im Quellcode und natürlich auch u.a. für Linux2 , FreeBSD und Windows. Noch ein Wort zur oft vernommenen Schelte bezüglich der Oberfläche, nun GTK ist halt selbst mit Skins ein gar häßlicher Pott und reicht imho funktionell kaum an QT4 heran3 . Hier z.B. sieht man ganz oben die GTK-Version, darunter jene mit QT4. Die Portierung zu letzterem ist noch nicht vollendet, läßt sich jedoch leidlich gut benutzen und wird auch zukünftig wohl mehr oder weniger die einzige Oberfläche darstellen, auch zur Freude von Windows-Nutzern :-)

  1. siehe Mplayer/Mencoder, VLC []
  2. in der Regel nutzt man dort den adäquaten Paketmanager []
  3. das erkannten inzwischen auch die Leute bei Gnome und man strebt nun GTK3 an []

, , ,

4 Antworten zu “Video-Editor: Avidemux v2.4.3”

  1. […] neue Version, aber um die Sache ein wenig abzurunden, schließlich erwähnte ich schon Avidemux2, durfte auch dieser im munteren Reigen der Software nicht fehlen. Und wer darüber hinaus […]

  2. Marc sagt:

    Avidemux ist auch seit langem mein favorisierter OpenSource Video-Editor. Erste Wahl bei mir, wenn ich wieder mal aus einer Fernsehaufnahme Werbungs herausschneide oder sonstige kleinere Aufgaben durchführe.

    nun GTK ist halt selbst mit Skins ein gar häßlicher Pott

    Das kann man so meiner Meinung nach aber auch wieder nicht sagen. Es gibt doch einige ganz ansehnliche GTK Themes.
    Ich persönlich bevorzuge zwar auch Qt, aber ich denke nicht, dass sich sagen lässt, GTK sei im Allgemein zwangsläufig hässlich.
    Ist halt Geschmackssache.

  3. Oliver sagt:

    >GTK sei im Allgemein zwangsläufig hässlich.

    Es ist der allgemeine Tenor und bei einigen Dingen hat man es nun bei Gnome selbst eingesehen. Aber das gesagt, ich nutze weder KDE noch Gnome. QT4 (nicht 3) hat sich zwischenzeitlich für mich jedoch als interessanteres Framework herauskristallisiert, das selbst ohne Skins sehenswert ist.

  4. Andreas sagt:

    Warum unterstützt Avidemux nicht den Audio Codec DTS? Wie kann man das machen das es unterstützt wird?

RSS-Feed abonnieren