VIA macht auf Open Source

Nach Intel, AMD/ATI möchte nun auch VIA vom viralen Open Source Effekt profitieren. Das ist sicherlich eine schöne Sache, aber mal ehrlich gesagt, wen juckts? VIA hat seit langem die Relevanz verloren, nVidia Chipsätze und neuerdings auch jene von AMD, nebst Intel dominieren den Markt. Warum also kommt man erst immer auf derlei Geistesblitze, wenn man am Boden liegt1 ? Sicherlich Intel & Co machen es auch nur aus reiner Pragmatik heraus, aber immerhin kam der Geistesblitz noch zu Lebzeiten 😉

  1. wobei zu bemerken ist das AMD/ATI nicht völlig am Boden liegen, jedoch noch rechtzeitig(?) die Notbremse zogen []

2 Antworten zu “VIA macht auf Open Source”

  1. Int sagt:

    Hmm.. VIA legt gerade mit den Mininotebooks wieder etwas zu, und gerade in dieser Bastlerszene (siehe EEEE PC) macht dieser Schritt schon Sinn.

  2. Oliver sagt:

    VIA legt dort zu? VIA kündigte erst einmal nur etwas an, basierend auf ihrer CPU-Krücke die seit Jahren existiert und nie wirklich aus den Gängen kam. Selbst AMDs Geode findete da meist mehr Anklang und ein Atom der ebenso sparsam und billig ist und dennoch performanter wird wohl bevorzugt genommen. Wenn ich mir beispielsweise ein ITX Board schnappe dann auf jeden Fall ohne VIAs CX CPU.

RSS-Feed abonnieren