veni, vidi, …

  • Apple: Leoparden springen nicht weit
    Tja paßt wohl besser, wenns ein Mac Freund macht, denn ein Mac-.….. 😀 Die gestern noch häufigte erwähnte Panic im Blauton dazu und das Bild ist perfekt. Man muß Apple eines lassen, sie bringen zwar mehr hin als MS, aber ansonsten glänzt beim Jobschen(!) OS und Mac immer weniger.
  • Mcabber 0.9.4
    Mein kleiner, geliebter Jabber Konsolenklient kann nun auch OTR, diese Hypeware für massiv Paranoide ;-), die angeblich soviele nutzen. Wie schon erwähnt in UNIX-Gefilden gänzlich vernachlässigt, weil … nun wers halt braucht, damit sollte es gehen.
  • Friede, Freude, Eierkuchen
    Wenn Marx von den Toten aufersteht und als Wiedergänger durch Berlin streift und die SPD heimsucht, dann hatte dieser CDU-Klon mit der Sozialismus-Parodie tatsächlich Erfolg.
  • Polizeigewerkschaft fordert computerunterstütztes Tempomanagement
    Das wäre die einzig probate Lösung, die ich von ganzem Herzen unterstützen würde. Geschwindigikeitsbegrenzung mit Temporegulierung, damits auch überhaupt erst Sinn macht!
  • Apple-Rechner kommen ins Kaufhaus
    Da wird der Hype gemacht, dabei hatte Karstadt schon Macs im Angebot als viele der heutigen Jünger noch nicht einmal wußte was ein Computer ist. Die Dinger hatten damals noch einen 68020+ drinnen und lauschten auf den schönen Namen Studentenmac.
  • Das Internet ist an allem schuld
    Fest steht, dass der ikonographische Extremismus, dem die Jungen und Jüngsten im Internet ausgesetzt sind, wie eine Körperverletzung wirkt., Frank Schirrmacher, Mit-Herausgeber der FAZ. Na da geht aber die Angst um, in der holzverarbeitenden Industrie. Eine kleine Bemerkung am Rande, ich sehe in solchen Blättern wie der FAZ eine weitaus größere Gefahr. Die Gefahr die vom Internet ausgeht, ist jene, das man eben die Dummheit der alten Medien erkennt, inkl. ihrer Klatschbasen vom Fach. Journalisten != Blogger; Journalisten != vom Fach.

Eine Antwort zu “veni, vidi, …”

  1. Chris sagt:

    Frank Schirrmacher ist im Übrigen Autor der Werbebroschüre «Das Methusalem-Komplott» der Versicherungsbranche.

    Gibt es in der FAZ einen Methusalem-Komplott gegen Frank Schirrmacher? Keine verlässlichen Zahlen über Kinderlosigkeit

    Schirrmacher, Der Spiegel und die demografische Entwicklung — Vom unsauberen Umgang mit Fakten

    Maximaler femininer Spott auf Schirrmachers Minimum

    Auch interessant — man muss also den Gedanken Schirrmachers folgend, auf Katastrophen hoffen:

    Familien erweisen sich […] als Überlebensfabriken.

    Hier kann man schon fast von INSM-Ideologie sprechen:

    Wir haben 20 Jahre versiebt. Wo ist denn das Kapital geblieben, das wir dadurch gespart haben, dass weniger Kinder auf die Welt kamen? Es wurde in mehr Urlaub investiert, in die Verringerung der Arbeitszeit, in den Konsum

    Ohne Kommentar:

    Die Kultur, in der ich lebe, in der ich ein Buch schreiben und diskutieren kann, ist eine westliche, aufgeklärte Kultur, die aus abendländischen, christlichen Werten stammt. Jeder weiß, dass ein Teil der islamischen Welt uns den Krieg erklärt hat. Die muselmanische Reconquista hat demografische Ursachen, die Geburtenrate wird in diesen Ländern noch bis ins Jahr 2020 wachsen.

    Das Interview verlinke ich jetzt nicht, weil es einen Mehrwert darstellt, sondern weil es einen interessanten Einblick in die Gedankenwelt dieses Herrn gibt.

    Wir wurden umprogrammiert

RSS-Feed abonnieren