Unterschichtendiskussionen

SPD-Panzer Kurt Beck hat vor Wochen darüber gesprochen, dass es ein Unterschichtenproblem geben würde. Nun gibt es ein neue Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung, die besagt, dass 4% der Westdeutschen, 20% der Ostdeutschen im sozialen Abseits leben. Die jW hat dazu im Prinzip einen feinen Arikel verfasst, der in einer Perversion endet:

Die neue Unterschicht sei auch eine Folge hoher Sozialleistungen, meinte der Präsident des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB), Jürgen Kocka…

Ja ne, is klar, weil zuviel Geld gezahlt wird, haben wir so große Armut in Deutschland, so viele Menschen, die hungern. Die neoliberalen Schwachköpfe dieses Landes haben unser Land fast ruiniert, die Reichtumsschere geht immer weiter auseinander — aber schuld sind die sozial Schwachen, sie bekommen ja zu viel Geld. ich geh würgen…

2 Antworten zu “Unterschichtendiskussionen”

  1. Chris sagt:

    Das ist nicht neu, das hat es schon immer gegeben — so ASozialminister Müntefering zu der Problematik. Noch Fragen?

  2. Falk sagt:

    …statt sich in nicht sehr gut bezahlten und nicht sehr gut angesehene Arbeitsverhältnisse zu begeben…

    Ist klar…

RSS-Feed abonnieren