Unix Links

Auf Pro Linux gibt es einen ausführlichen Test von Suse Linux Enterprise 10, ganz und gar nicht mein Fall, aber es soll ja Firmen geben die das nutzen. Auf Newsforge hingegen, verteidigt man sich gegenüber Linus Torvals Anschuldigungen in puncto Ignoranz der FSF bezüglich der neuen GPL3 Fassung. Wie heißt es so schön, getroffene Hunde … 😉

Bei BSD hingegen hat man besseres zu tun als sich mit Politik und Religion abzugeben, hier gibt es eine Anleitung von Dru Lavigne. Sie beschreibt darin die schnelle und recht einfache Konfiguration eines Firewalls unter BSD, natürlich ist diese Anleitung auch unter Linux zu verwenden. Hierbei ist noch anzumerken, das man in richtigen Betriebssystemen mit Firewall einen packetfilter meint, keinesfalls diese sogn. Personal Firewalls unter Windows. Wer jetzt über die Qualität eines solchen Firewalls nachdenkt, sollte folgendes bedenken, Router wie die von Linksys oder AVM (Fritzbox) z.B. setzen Linux bzw. auch BSD Derivate ein, auf diesen läuft wiederum einer dieser Paketfilter, ansteuerbar via Webinterface. Das ist die ganze Magie dahinter 😉
Ahm ja und da gibt es noch Ubuntu Christian Edition, sorry nichts gegen eine solche spezielle Ausgabe, aber alleine der Begriff ubuntu zielt da auf ganz andere Werte ab, als sie denn irgendeine egozentrische Religion bieten könnte. Aber das nur unter der Rubrik Korinthenkacker.
Auch wenn man es lange Zeit abstritt, das BSD Entwicklungsmodell ist das bessere (jetzt nicht auf dem Begriff herumreiten, erst weiterlesen 😉 ), bei Linux führt man jetzt auch eine stabile Entwicklungsreihe ein. Warum? Nun in der realen Welt mag Mensch halt in Produktivumgebungen keine sprunghaften Änderungen … gut so :)
Aber wie immer werden kluge Köpfe schnell von allen Seiten torpediert, der Aufwand sei zu hoch. Logisch ein Produkt pflegen bedeutet mehr Aufwand, als schnell etwas neues zu machen — mal vereinfacht ausgedrückt. Über die Problematik zeterte auch schon Andrew Morton,

Gemäß Morton sind nur wenige Kernel-Entwickler an der Beseitigung von Bugs interessiert, schlimmer noch viele dieser Entwickler arbeiten für diverse IT-Firmen und handeln oft nur aus Eigeninteresse.

Schadenfreude liegt mir da fern, Opensource ist der Weg, aber man sieht auch hier, Entwickler mit weitaus längerer Erfahrung sind letztendlich die zuverlässigeren Ansprechpartner. Ich hoffe das Modell setzt sich durch. Und wer jetzt kontert rabääh, ich will aber frickeln bis der Arzt kommt … ja mein Kleiner, mach nur, dafür gibts Gentoo und für die ganz harten unter euch noch Plan 9. Letztere bekommen auch eine Ehrenstatue aufgestellt 😀

Ganz nebenbei, das GIMP Dateiformat wird endlich dokumentiert. Ein paar Paranoiker gingen davon aus, das die Entwickler rund um Gimp wohl ihr Format verheimlichen wollten, real betrachtet ist es einfach nur wie usus im Opensourcebereich schlecht bis gar nicht dokumentiert.

Diese Vorwürfe sind haltlos, da das Format durch den Quellcode von GIMP und anderen Programmen dokumentiert ist.

Man muß kein Profi sein, um den Denkfehler darin zu sehen. Dokumentation ist das A und O und der Profi ist kein Profi, wenn er das verneint … egal wie gut ein Hack auch rüberkommt, es bleibt dann halt nur ein Hack.

It’s a sad recognition that it’s easier to write your own program than install somebody else’s. Documentation standards seem to have reached an all-time low.

Greg Lehey

Zu guter letzt noch ein paar persönliche Tipps. Zsh als Shell und man vergißt die Bash oder csh/tcsh usw. recht schnell, das ist einfach Funktionalität pur. Und ehrlich liebe Windows-Advokaten, unter eurem System würde ich jetzt auch iihh kreischen, aber diese Shell läßt selbst hartgesottene Mausschubser weich werden. Übrigens wurde ich damals dank pfleidi von roothausen darauf aufmerksam. :)
Dann noch etwas für die schon erwähnten Mausschubser, ROX Desktop, ursprünglich nur ein leichtgewichtiger Filemanager, mauserte sich dieser nun zum ausgewachsenen und immer noch leichtgewichtigen Desktop. Neben XFCE, eine wirklich gelungene Alternative zu den Desktop Superschwergewichten KDE und Gnome.
Last not least noch mal ein Schwenk zu roothausen, den Tipp mit Irssi kann ich nur voll unterstützen und ich setze noch Mutt, sowie Centericq drauf 😀

Eine Antwort zu “Unix Links”

  1. pfleidi sagt:

    Ich wunder mich gerade wo denn die ganzen Trackbacks herkommen 😉

    Mutt will ich mir auch noch anschaun. Fuer IM bleib ich bei PSI, da der Client viele Jabber Funktionen unterstuetzt und sich ebenfalls gut anpassten laesst. Ok der laesst sich nicht im Screen betreiben, aber das muss imho bei Jabber nich unbedingt sein.

    Was da bei einigen Kernelentwicklern abgeht, dass kann ich ebenfalls nicht verstehen. Ich setze zwar Linux ein, aber ich haette nichts dagegen, wenn die Leute mal die alten Bugs fixen wuerden, anstatt neue reinzubringen.

    Ansonsten: Gute Zusammenstellung, weiter so :)

RSS-Feed abonnieren