UNIX bits

In unixoiden Bereichen passiert wenigstens dauernd etwas und somit könnte man fortwährend Bände mit UNIX bits füllen. Die Auswahl fällt daher schwer, deshalb zu Beginn ein recht nützlicher Softwaretipp: ALE. ALE ist ein recht kleines Tool für die Kommandozeile, welches der hochqualitativen Weiterverarbeitung von Bildern dient, u.a. zum hochrechnen der Auflösung. Sollte man sich auf jeden Fall mal anschauen.

Weiter gehts mit FreeBSD, was viele nicht wissen, man kann das System auch binär aktualisieren. Wie das geht erfährt man auf Chruetertee. Übrigens dieser Blog kramt immer wieder nützliche Infos in puncto Kommandozeile heraus. Natürlich darf dann auch nicht der Hinweis auf pimp my shell fehlen.

Ach ja da gabs noch die FroSCon2007, hier gibts Bilder von der BSD Seite.

BSD haftet immer der Ruf an, das dafür kaum Treiber existieren — andererseits beweisen selbst Systeme wie OpenBSD, deren primärer Antrieb Sicherheit ist, genau das Gegenteil. Neue Hardware in OpenBSD 4.2. Und das man ein BSD schnell updaten kann, wird hier ebenfalls am Beispiel von OpenBSD vorgeführt :)

Und last not least ein Hinweis auf ein relativ junges Projekt, MidnightBSD, welches einige interessante Ansätze mitbringt. Darüber hinaus gibts noch ein Interview mit dem Initiator des Projekts, Lucas Holt.

Viel Spaß :)

4 Antworten zu “UNIX bits”

  1. enterhaken sagt:

    Sorry Oli, dass ich gestern nicht mehr geantwortet habe, ging irgendwie beim abbauen unter 😉

    Die FrOSCon war einfach nur K L A S S E!

    Bilder vom Sonntag kommen noch.

  2. Name sagt:

    Nicht zu unterschätzen für Imagebasteleien ist das klassische Netpbm Seit fast 20 Jahren gepflegt.

  3. Oliver sagt:

    Kein Problem 😀

  4. Oliver sagt:

    Es geht vielleicht oben nicht klar und deutlich hervor, aber ALE bietet Funktionalitäten, die netpbm oder ImageMagick nicht ersetzen, jedoch ergänzen da nicht vorhanden.

RSS-Feed abonnieren