Ungerechtigkeit an irgendeinem Ort bedroht die Gerechtigkeit an jedem anderen

Zitat: Martin Luther King

Eine Antwort zu “Ungerechtigkeit an irgendeinem Ort bedroht die Gerechtigkeit an jedem anderen”

  1. Oliver sagt:

    Shakespeares Werke halten vom Inhalt her durchaus den einen oder anderen Vergleich stand. Es geht wohl auch nicht darum die komparatistische Ebene zu meistern, sondern vielmehr die Niederungen aufzuzeigen, die Shakespeare oft genug gekonnt sprachlich umsetzt. Ein Werk, das sich mit dem Aufstieg und Fall eines Tyrannen beschäftigt bietet letztendlich genügen Analogien zur Realität.

RSS-Feed abonnieren