U-Bahn-Beobachtungen

Gesprächsfetzen — junge Dame über die BILD blickend zur Freundin:

Mein Gott, letzte Woche 45 Stunden gearbeitet. […] Diese Woche wieder Überstunden. […] Wenn ich dann dieses arbeitslose Gesocks (!!!) sehe […]

Freundin:

Ja, aber dieser Böder (!!!) aus Bayern will nun richtig was tun…

Auf der Rückfahrt. Ein Obdachloser betritt das Abteil und bittet um Geld. Die Menschen schauen beschämt zu Boden oder schütteln mit dem Kopf, wie auch ich. :( Eine junge Dame, bis dahin teilnahmslos auf ihrem Sitz mit ausdruckloser Miene sitzend, schmeißt ein wenig Geld ins Basecap — mit einem tollen Lächeln.

Irgendwo da draussen gibt es noch Hoffnung für unser Land…

3 Antworten zu “U-Bahn-Beobachtungen”

  1. Oli sagt:

    Und haben sich die beiden kaputtgesurft oder die Tassen zu hoch geschwungen, meist sind es die richtigen die von Schmarotzertum fabulieren. Neid, purer Neid. Idioten …

  2. Chris sagt:

    Kennst den Typ Frau (an die Damen: lässt sich natürlich auch auf Mann übertragen, nur anders halt): Hochgestylt, strunzdoof. Ich, ich, ich. Nichts anderes zählt. Ekelhafte Menschen…

  3. Oli sagt:

    Das Bild hatte ich schon im Kopf 😀

RSS-Feed abonnieren