Tödliche Mail/Webfehler

Ich könnte da ja beginnen mit dem Gebrauch von Flash oder ausuferndem JavaScript-Gedöns, zuviel Werbung in Form von Bannern, Optik vor Inhalt oder gar Layer-Ads, HTML Mails bzw. Mailklienten die alles neu definieren möchten, dazu noch Statistik Tools die Dritte auch noch gleich mit Infos versorgen, wie Google Analytics, Sitemeter & Co die Statistik Infos nicht nur für den Admin, sondern auch noch für die Anbieter dahiner liefern etc. Last not least, die Hirnakrobaten die mit best viewed … ihre Browser-Affinität und ihren IQ gleichermaßen zur Schau stellen oder gar neuerdings mit einem Popup drauf aufmerksam machen. Aber das sind halt meine persönlichen Störfaktoren und da heißt es einfach klick und weg, da wird nicht mehr viel gefiltert …

Eric Raymond hat da schon vor einiger Zeit The HTML Hell Page ins Web gestellt, alt aber gut und das kann man heute immer noch so gelten lassen. Design-Fetisch ersetzt halt keinen Inhalt, aber HTML/CSS Korinthenkacker packen noch lang kein ansprechendes/nutzvolles Design bzw. gar Inhalt — wie so oft hilft halt manchmal nur der gesunde Menschenverstand oder der Rat du, lass es doch einfach … 😀
Etwas zeitgemäßer, in puncto aktuelle Webkiller, kommt der Text auf praegnanz.de daher, Dinge die man einfach nicht mehr macht. Einfache Dinge, so einfach wiederum, das man sie nahezu überall im Web sieht. Nimmt man z.B. F!XMBR, wohl nicht überall W3C validiert, andererseits einwandfrei nutzbar in Textbrowsern wie [[wikipedia:de:Lynx]] oder [[wikipedia:de:W3m]] — sprich im Prinzip auch barrierefrei. Viele der sogn. validierten Webseiten scheitern da jedoch schon oft genug.
Okay die stoische Nutzung eines Regelwerks oder die intelligente Nutzung des Hirns, das beißt sich schon so manches mal. Als Anhaltspunkt sind diese Validierungssysteme natürlich immer praktisch, um grobe Schnitzer zu vermeiden.
Und vielleicht weils noch passend ist und ja auch irgendwie dazu gehört, zum Web nicht zu HTML direkt, die korrekte Nutzung von Mails. Nicht alles was sich da irgendwie Mailclient nennt, z.B. die Profisoftware von Microsoft, schickt auch wirklich konforme Mails heraus — ja auch da gibts Richtlinien, die nicht einmal einschränken, sondern nur für eine saubere Verarbeitung sorgen. Bei Greg Lehey kann man dazu einiges finden, bei Eric Raymond gibts etwas in allgemeinerer Form. Quintessenz bei all dem, etwas öfters mal das Hirn nutzen, nicht alles was blinkt und funkelt ist auch wirklich nützlich oder kann gar für viele zum Ärgernis ausarten.
Klar kann man derlei Sachen aus dem Weg gehen, wenns dir nicht paßt, dann nutze es halt nicht. Alles schön und gut, nur konnte man früher noch einen Bogen um diesen Sondermüll machen, so wird einem dieser Müll nun inzwischen frei Haus geliefert 😉
Wer hier nun die ultimativen Regeln und Konzepte erwartete, den muß ich enttäuschen — denkt mal wieder, einige Sachen sind schlicht shayze im Web, mit anderen sollte man es nicht übertreiben.

2 Antworten zu “Tödliche Mail/Webfehler”

  1. […] Tödliche Mail/Webfehler Was man nicht tun sollte, wie es korrekt ist. (tags: html mail email w3c www fehler design_fetisch) […]

RSS-Feed abonnieren