Schlagwort ‘ZDF‘

Eine würdelose Witzfigur auf Schloss Bellevue

Man bleibt sprachlos nach dem Interview von Christian Wulff zurück. Der Anstand verbietet einen Vergleich mit Heinrich Lübke, der in den letzten Wochen und Monaten seiner Amtszeit von schwerer Krankheit gezeichnet war. Somit bleibt nur eine Schlussfolgerung: Mit Christian Wulff ist eine würdelose Witzfigur auf Schloss Bellevue zu Gast. Würdeloser als alle Personen, die jemals dort anzutreffen waren. Besuchergruppen inklusive. Im Internet ist nach seinem Interview bei den Öffentlich-Rechtlichen das Facepalmen hoch im Kurs, im realen Leben, ohne die beiden Dinge trennen zu wollen, bestätigt Wulff alle hässlichen Vorurteile, die man über Politikerinnen und Politiker hören und sehen kann. Jedes Volk bekommt einen Präsidenten, den es verdient. Wollen wir Christian Wulff wirklich behalten?

Weiterlesen: »Eine würdelose Witzfigur auf Schloss Bellevue«

, , , , , , , ,

Der innere Reichsparteitag des ZDF #2

twitter_rpd

Es kommt selten vor, dass ein Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft zur Nebensache gerät, wenn in der Halbzeitpause die Moderatoren vor die Kameras treten und die Zeit überbrücken müssen. Katrin Müller-Hohenstein und Oliver Kahn plauderten heute in der Halbzeitpause unsere Mannchaft gegen die Australier über das Tor Miroslav Kloses. Dem im Vorfeld der WM stark kritisierten Spieler muss nach seinem Tor ein Stein vom Herzen gefallen sein. So hätte es man zumindest ausdrücken können. Katrin Müller-Hohenstein wählte eine andere Formulierung: Für Miro Klose ein innerer Reichsparteitag, jetzt mal ganz im Ernst. Selten hat man in der Folgezeit Twitter so sprachlos gesehen, in den meisten Fällen folgte erst einmal die Rückfrage, ob man das denn richtig verstanden hätte.

Weiterlesen: »Der innere Reichsparteitag des ZDF #2«

, , , , , , , , , , , , , , ,

der «innere Reichsparteitag» des ZDF

Redewendungen, die im Dritten Reich gängig waren und heute noch in der Umgangssprache weiterleben finden nicht nur über eines der reichweitenstärkste Fernsehformat einen Weg in den öffentlichen Sprachgebrauch, sondern werden auch noch als einfache Redewendung entschuldigt[…]

Reichsparteitagmärchen im ZDF

Als Historiker ist man ja vielerlei Geschichtsklitterung in den Öffentlich-Rechtlichen gewohnt, insbesondere bei diesen Spezialexperten des ZDF, gemeinhin ist dies jedoch entschuldigt, wenn größtenteils Laien oder gar Historiker, unter der Führung von Laien, angehalten werden eine größtmögliche Abstraktion zu wirken. In diesem Fall jedoch, wenn von einem inneren Reichsparteitag die Rede ist, muß man sich natürlich fragen, welche Qualitätskriterien überhaupt noch beim ZDF wirken?

Wenn man sich darüber hinaus auch noch dazu entblödet, diesen anfänglich augenscheinlichen Fauxpas zu rechtfertigen als heute übliche Redewendung, dann jedoch muß man sich doch eines Fragen: sieht man mit dem Zweiten tatsächlich besser? Eine historisch-politische Bildung sollte man sich jedenfalls anderswo suchen — nicht beim ZDF und am besten auch überhaupt erst nicht im Fernsehen.

Meiner Meinung nach kein Sturm im Wasserglas, sondern Zeichen für eine unverantwortliche laissez-faire-Attitüde, die Einzug in unsere Gesellschaft gehalten hat.

Update:

Immerhin reagierte hernach endlich auch der Sender. Schadenbegrenzung eben. ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz: »Es war eine sprachliche Entgleisung im Eifer der Halbzeitpause. Wir haben mit Katrin Müller-Hohenstein gesprochen, sie bedauert die Formulierung. Es wird nicht wieder vorkommen.«

Im Eifer dieser Zeilen: Wie zur Hölle fühlt sich so etwas eigentlich an? Ein innerer Reichsparteitag?

via 11 Freunde

Update 2:

Für mich ist das eine alltägliche Redewendung, um einen besonderen Triumph zu beschreiben, ein Gefühl von Schadenfreude oder die Genugtuung, es allen gezeigt zu haben.

Schreibt der Journalist, der auf seinem BILD-Blog nicht nur legitime Kritik übt, sondern auch allerlei Spitzfindigkeiten nachgeht. Also doch nur eine Fehde mit Axel Springer und keine exemplarische Medienkritik wie von mir naiverweise vermutet? Ich hakte auch gleich mal bei einem Bekannten in einer demokratisch gesinnten Burschenschaft nach, weil die haben es da mit vielerlei Traditionen, aber ein innerer Reichsparteitag ist auch dort kein übliches Sprachgut.

Stefan Niggemeier

, , , , , , ,

Peter Frey neuer CDU-Pressesprecher

frey_cdu_500

Mit der CDU sieht man besser. Mit diesem Worten ist heute der neue Pressesprecher der CDU vorgestellt worden. Lange war spekuliert worden, wer Nachfolger von Nikolaus Brender werden würde. In den letzten Tagen wurde vermehrt der Name Peter Frey genannt. Am Vormittag wurden diese Gerüchte dann bestätigt. Peter Frey tritt ein schweres Erbe an – politische Kommentatoren gehen aber davon aus, dass er seinen Auftrag der Christlich Demokratischen Union erfüllen wird.

, , , , , , , , , , , , ,

Nikolaus Brender – die Geister, die sie riefen

zdf_logo
Bildquelle

Unabhängig, vielleicht auch frech, keiner Partei zugehörig, sich sowohl mit Gerhard Schröder als auch mit Angela Merkel anlegend – das sind die angenehmen Eigenschaften des ZDF-Chefredakteurs Nikolaus Brender. Diese Eigenschaften reichten aus, um ihn am Freitag mit einer Unionsmehrheit im ZDF-Verwaltungsrat abzusägen und seinen auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern. Und machen wir uns nichts vor – die SPD ist Teil dieses unwürdigen Schauspiels, sie hat Brender nur aufgrund des öffentlichen Drucks in Schutz genommen. Wer die Erklärung Kurt Becks am Freitag gesehen hat, erkennt, dass die SPD glücklich mit der Entscheidung ist, Nikolaus Brender zukünftig nicht mehr als Chefredakteur des Zweiten Deutschen Staatsfernsehens sehen zu müssen. Die Medien, allen voran die Printmedien, schreien selbstverständlich auf. Die Pressefreiheit sei in Gefahr, ist dabei noch der harmloseste Vorwurf. Diese Vorwürfe sind hanebüchen – es sind die Geister, die der Journalismus in Deutschland rief. Der Journalismus in diesem Land ist mittlerweile Teil des Problems, nicht Teil der Lösung.

Weiterlesen: »Nikolaus Brender – die Geister, die sie riefen«

, , , , , , , , , ,

Zensursula zum Wochenende

Das ZDF hat gestern in der Nachtsendung Zensursula zum Thema gemacht. Man merkt es überdeutlich, dass es Ursula von der Leyen um reine Profilierung geht, sie von PR-Mitarbeitern extrem geschult wurde, Kinderpornografie, also die Vergewaltigung von Kindern — sie kommt umso durchsichtiger und unglaubwürdiger rüber. Die Frau ist gelebte Politikerverdrossenheit.

Lasst Euch nicht verarschen.
In diese Richtung rollt der Zug.

, , , , , , , , , , , , , , , , ,

A Better Tomorrow — Futter für den Feedreader

Ich hatte A Better Tomorrow schon einmal verlinkt. Oft ist so ein Link eine Eintagsfliege – das Blog von FoolDC entwickelt sich zu einem Dauerbrenner, welches zur täglichen Lektüre einlädt. Ich schaue im Moment ziemlich fassungslos Richtung Berlin, wo sich zeigt, wie sehr die Parteien denken, insbesondere die CDU, Ihnen gehöre dieses Land und die Öffentlich-Rechtlichen Fernsehsender. Politiker sind nicht eine Gefahr für die Demokratie, sondern ihre Grundlage – allein dieser Satz von Roland zeigt einen gewissen Größenwahn und ein krudes Verständnis unserer Demokratie und unserer Gesellschaft. Wir sollten Carmen Everts, Dagmar Metzger, Silke Tesch und Jürgen Walter danken, dass sie es möglich gemacht haben, dass so ein Politiker weiter sein Amt ausüben kann. Schlimm, ganz schlimm. Doch darum soll es hier nicht gehen. Heute wurde bekannt, dass Nikolaus Brender wohl von unserer Bundeskanzlerin persönlich abgesägt werden soll. Er sei zu unbequem, heißt es auf Spiegel Online. Angela Merkel scheint ebenso ein großes Problem mit unserer Demokratie, unserem Rechtsstaat und dieser Gesellschaft zu haben. Unfassbar. Ich möchte mich heute über solche zweifelhaften Demokraten nicht weiter ärgern. FoolDC schreibt:

Was da aus dem Kanzleramt durchgesteckt wird, macht mich sprachlos: Bender soll zu undiplomatisch sein und sich nicht an die Spielregeln halten? Aber das ist doch genau sein Job, oder? Offenbar denkt die Politik tatsächlich, der öffentlich-rechtliche Rundfunk sei sowas wie Parteien-TV. Das Problem ist aber nicht Bender, sondern liegt eher bei den handzahmen Stichwortgebern, genannt hier Deppendorf und Frey, Liste beliebig erweiterbar und beginnend mit Will, Illner und Konsorten.

Wenn FoolDC so weiter macht, wird er auch noch von der FAZ weggekauft. 😉

, , , , , , , ,

Neues aus der Anstalt

Nachdem die ARD den Scheibenwischer zu einer schlimmen Klamaukgrütze hat verkommen lassen, ist Neues aus der Anstalt die letzte Zuflucht für politisches Kabarett. Urban Priol und Georg Schramm leisten Großartiges – sie bringen die Zuschauer nicht nur zum Lachen, sondern auch zum Nachdenken. Das immer auf ganz hohem Niveau, eine Perle, die das ZDF noch im Program hat. Und das Wunderbare ist: Die Sendung ist nicht nur in der ZDFmediathek vollständig zu finden, sondern auch per Podcast kpl. zum Runterladen. Wer also eine Sendung verpasst hat – per Feed kommt sie ins Haus.

Podcast – Neues aus der Anstalt

Bild: Neues aus der Anstalt, ZDF

, , ,

Bitte Sperrfrist beachten: ZDF.reporter decken auf: Arbeitslosenberatungen fordern zum Sozialmissbrauch auf

Das ZDF hat mal wieder das Thema Sozialschmarotzer. Diesmal wird es nicht profan angesprochen, die Arbeitslosen, die in der sozialen Hängematte liegen, während das deutsche Volk arbeitet, nein, diesmal haben sie Berliner Beratungsstellen mit einbezogen. Die netten Kollegen von ZDF.reporter haben einen ganz pfiffigen Test gemacht:

Die ZDF-Mitarbeiter gaben sich für den Beitrag als Paar aus, das zusammenziehen wolle. Ein Partner beziehe Hartz IV, der andere habe einen festen Job. Als so genannte Bedarfsgemeinschaft müsste nach geltender Rechtslage das Einkommen mit dem Arbeitslosengeld verrechnet werden.

Weiterlesen: »Bitte Sperrfrist beachten: ZDF.reporter decken auf: Arbeitslosenberatungen fordern zum Sozialmissbrauch auf«

, , , ,

YouTube Deutschland kommt — das ZDF ist mit an Board [Update 2]

Böse Zungen würden behaupten, nun können sich auch deutsche Amokläufer gebührend per YouTube.de von der Welt verabschieden — nur das mit der Kugel in den Kopf üben wir dann noch. Wie die SZ berichtet, scheint YouTube.de bald auf Sendung zu gehen. Aus unternehmensnahen Kreisen will die Süddeutsche erfahren haben, dass das ZDF mit an Board ist. Es soll ein eigenes Fenster entstehen, auf dem Sendungen wie Frontal 21 gezeigt werden sollen — und, Gott bewahre, Trailer auf kommende Sendungen. Die Trailer werden bestimmt die Web 2.0-Sensation, da geh ich keine Wette ein. Das ZDF scheint es so langsam zu verstehen, das mit dem Internet — hat sie doch schon gegenüber anderen Sendern mit der Mediathek einen Vorsprung — obwohl, das mit dem Popup-Fenster überdenken wir dann nochmal liebes ZDF. 😉

Weiterlesen: »YouTube Deutschland kommt — das ZDF ist mit an Board [Update 2]«

, , , ,

RSS-Feed abonnieren