Schlagwort ‘Wolfgang Tiefensee‘

In den nächsten Tagen tritt ein Minister zurück

Ich bin müde, noch viel zu dem Hartz-Konstrukteur Wolfgang Tiefensee zu schreiben. in der Öffentlichkeit gilt Problembär Glos als das größte Problem innerhalb der Unions-Ministerriege — auf Seiten der SPD übernimmt diesen Job Wolfgang Tiefensee. Selten hat sich ein Minister so jämmerlich aufgeführt, wie Tiefensee in den letzten Tagen — hat er doch an den Bahnvorstand appelliert, auf die Bonuszahlungen zu verzichten. Die Bahn gehört dem Staat, uns allen und der zuständige Minister muss die dortigen Chefs um etwas bitten — kein anderer Minister im Merkel-Kabinett hat so seine Unfähigkeit und seine jämmerliche Gestalt in dieser Art und Weise unter Beweis gestellt. Wolfgang Tiefensee war während seiner gesamten Amtszeit einem Hartmut Mehdorn nicht im Ansatz gewachsen. Der Bahnchef und seine Lobbyisten sind Wolfgang Tiefensee — und fairerweise muss man sagen, der gesamten Bundesregierung, nur trägt Tiefensee die Verantwortung — in den letzten Jahren auf der Nase rumgetanzt. Wolfgang Tiefensee sollte die Interessen des deutschen Volkes vertreten — wurde aber der Lächerlichkeit preisgegeben.

Weiterlesen: »In den nächsten Tagen tritt ein Minister zurück«

, , , ,

Auf Gedeih und Verderben ausgeliefert

Ich habe mich heute morgen geirrt. Als ich vom Kompromiss zur Bahnprivatisierung las, habe ich schon darauf gewartet, dass der rechte Parteiflügel wie bei allen Kompromissen in den letzen Monaten, der eigenen Partei, insbesondere Kurt Beck und unserem Land Knüppel zwischen die Beine schmeißen wird. Im Laufe des Tages mehrten sich dann die Stimmen zum Kompromiss aus der Nacht im Willy-Brandt-Haus. Ich hätte nicht gedacht, dass die Linken um Andrea Nahles sich so leicht über den Tisch ziehen lassen. Wenn der rechte Parteiflügel am Morgen jubelt, die Union Gesprächsbereitschaft zeigt, per CDU-Feed sogar verbreiten lässt, dass die SPD auf dem Weg zur Vernunft sei, dann sollten die Menschen, dieses Land den Kompromiss hinterfragen — die SPD selbst diesen Kompromiss noch einmal überdenken. Der rechte Flügel hat sich ohne Wenn und Aber durchgesetzt — nicht ohne Grund wird in diesen Kreisen gefeiert, nicht ohne Grund wird in diesen Kreisen der Champagnerverzehr heute astronomische Höhen erreicht haben.

Weiterlesen: »Auf Gedeih und Verderben ausgeliefert«

, , , ,

RSS-Feed abonnieren