Schlagwort ‘Werbung‘

Google is evil

sorry_google

Vor ein paar Tagen schrieb ich: Irrational. Ihr kennt sicherlich diese ganzen Websites oder Apps, bei denen man sich registrieren kann, bzw. muss. Die meisten Dienste bieten den Connect via Twitter oder Facebook an. Ich habe noch nie diesen Service angenommen, wenn notwendig habe ich mich per Hand registriert. Nun hat Google sein Google+ Sign-in vorgestellt und ich habe festgestellt, dass ich damit kein Problem hätte. Vertraue ich Google? Nicht wirklich, aber doch weitaus mehr als Facebook und Twitter. Irrational. Das war nicht nur irrational, sondern falsch. Google spielt in einer Liga mit Facebook und Twitter.

Weiterlesen: »Google is evil«

, , , , ,

Groupon: Nur noch ein Ramschladen?

groupon_viagra
Logo: Groupon. Satirische Verfremdung: F!XMBR.

Die letzten Wochen nähren den Anschein, als würde sich Groupon von einem echten Deal zu einem Ramschladen entwickeln. Der Aktienstart war schon holprig, positiv konnte man von kreativer Buchhaltung sprechen, der Aktienkurs selbst ist seitdem eingebrochen — und in den letzten Wochen haben sich die Meldungen gehäuft, dass Unternehmen, die sich auf einen Deal mit Groupon eingelassen haben, nicht die beste Erfahrungen gemacht haben (suche nach Groupon bei @egghat). Alles in Allem macht es derzeit den Anschein, als wäre Groupon der noch lebende Beweis für die Web-2.0-Blase. Vergleiche mit der New Economy bitte hier einfügen.

Weiterlesen: »Groupon: Nur noch ein Ramschladen?«

, , , , , ,

Adblock Plus will Werbung gegen Geld durchlassen

adblock_werbung

Was wurde ich vor einem Monat angegriffen, als ich überspitzt die neue Version von Adblock Plus als Malware bezeichnet habe. Nun kommt heraus: Adblock Plus will Werbung gegen Geld durchlassen. Die PC Welt berichtet: Adblock Plus schlug den Deal im Verlagsgebäude der PC-WELT in München vor. Dann schauen wir doch mal, wie Mozilla reagiert. Noch Fragen, Hauser?

P.S. Liebe PC Welt, schaut Euer Lektorat eigentlich auch über Eure Online-Texte? Ich glaube nicht.

, , , , , , , , , , ,

Adblock Plus wird zur Malware

adblock_werbung

Als Malware werden im Regelfall Programme bezeichnet, die unerwünschte oder auch schädliche Software auf dem Rechner ausführen. Genau diesen Weg geht nun Adblock Plus. Zukünftig will man unaufdringliche Werbung zulassen. Damit konnte ja nun wirklich niemand rechnen. Und damit das Gros der Internetnutzer dies auch nicht merkt, ist die Funktion von vornerein aktiviert, sie muss vom Nutzer abgeschaltet werden. Vor gut drei Monaten wurde Adblock Plus von dem Unternehmen Eyeo GmbH übernommen. Bis zum GAU hat es also nicht lange gedauert. Zukünftig wird also vor Adblock Plus gewarnt werden müssen, wie vor jedem Trojaner, Virus oder anderem Schadprogramm. Adblock Plus macht in Zukunft genau das Gegenteil von dem, was die Nutzer erwarten. Er lässt ausgewählte Werbung der Macher zu. Damit ist er zur Malware mutiert. Setze ich einen Adblocker ein, so ist Werbung unerwünscht. Adblock Plus wird in Zukunft genau das Gegenteil dessen tun, was er verspricht.

Alternativen:

Proxomitron
Bfilter
Privoxy

, , , , , , , , , , ,

D64 erringt ersten Erfolg innerhalb der SPD

retro_d64_01

Es war ein gelungener Schachzug, als der Verein D64 kurz vor dem Bundesparteitag der SPD einer erstaunten Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Als selbsternannter Think Tank hat dieser offensichtlich nur ein Ziel: Die Datenerhebung und die Klarnamenpflicht. Der Verein sagt über sich selbst, man sei SPD-nah, aber unabhängig. Dass das einzige Ziel, die Datenerhebung und die Klarnamenpflicht im Internet angestrebt wird, ergibt sich aus der Zusammensetzung des Vereins: Bekannte Werber haben sich mit Google-Deutschland-Sprecher Stefan Keuchel, der Facebook-Lobbyistin Eva-Maria Kirschsieper oder dem Targeting-Unternehmer Stephan Noller zusammengetan. Es ist offensichtlich, dass renommierten Datenschützern und anderen bekannten Organisationen wie dem Chaos Computer Club, der Humanistischen Union oder dem Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung ein gesellschaftlicher Gegenentwurf angeboten werden soll.

Weiterlesen: »D64 erringt ersten Erfolg innerhalb der SPD«

, , , , , , , , , , , , , , ,

Adblock Plus und seine Geschwister

no_620

Bedingt durch einen Artikel der Zeit habe ich mir mal wieder Gedanken über Werbung gemacht. Vorab zu Adblock Plus: Das Addon muss man ab sofort im Auge behalten. Es ist kein Freizeitprojekt mehr, sondern ein Unternehmen, eine GmbH. Es muss ab sofort mit Adblock Plus Geld verdient werden. Auch finde ich es befremdlich, wenn sich die Macher von Adblock Plus auf der dmexco den Werbetreibenden anbiedern.

Weiterlesen: »Adblock Plus und seine Geschwister«

, , , , ,

Die Tsunamiwelle

18_euro

Die Tsunamiwelle rollt — nur nicht so, wie gedacht. Sascha Pallenberg muss sich derzeit einem Shitstorm stellen, weil er ursprünglich in einem Tweet von einem Tsunami gesprochen hat. Diese Tatsache allein reicht schon, um diverse Auswüchse zu bewerten. Wer auf Twitter jedes Wort auf die Goldwaage stellt, sollte vielleicht anfangen, zu häkeln, aber doch bitte das mit dem Internet sein lassen. Jeder Internetausdrucker da draußen weiß einen Tweet besser zu beurteilen, als die ganzen SEOs, manch pOPELiger Blogger oder andere finstere Gestalten, die mit ihrer unfassbaren Dämlichkeit dafür sorgen, dass das Internet nicht als große Chance wahrgenommen wird, sondern als gefährlich verdammt und gebrandmarkt wird. Ich habe mich auch schon einmal mit Sascha «gefetzt» — in einem Artikel sprach in vom «PR-Gebrabbel von netbooknews.de». Ehrlich gesagt, war es ursprünglich nur ein Füllwort, ich hatte mich vorher nicht mit netbooknews.de beschäftigt und wollte nur die Besonderheit von Caschy hervorheben. Wenn man denn so will, ein Stilmittel. Sascha schoss zurück, und damit war die Sache gegessen. Wenn ich mir die letzten Tage so anschaue, dann komme ich mittlerweile zu der Erkenntnis, dass Sascha durchaus eine ehrliche Haut ist, der sein Herz auf der Zunge trägt. Das muss aber kein Nachteil sein, im Gegenteil.

Weiterlesen: »Die Tsunamiwelle«

, , , , , , , , ,

Schleichwerbung in Blogs

spam_viagra
Foto: Simon Willison | CC-Lizenz

Wöchentlich schlagen hier Anfragen von irgendwelchen SEO-Agenturen auf, die auf F!XMBR werben wollen, natürlich ganz diskret. Sascha Pallenberg von netbooknews.de und anderen Bloggern wurden nun einige Unterlagen zugespielt, die zeigen, wie es so läuft im weltweiten Netz. Dass es so läuft, ist nicht wirklich eine Überraschung, überraschen tut eher, dass immer wieder Leute gibt, die für ein paar Silberlinge rechtliche Konsequenzen riskieren. Im aktuellen Fall steht eines der bekanntesten deutschen Blogs im Mittelpunkt: Basicthinking (aus SEO-Gründen :D kein Link). Sascha schreibt, dass «Christoph Berger, Geschäftsführer der Onlinekosten GmbH» mehrere deutsche Blogger kontaktiert hat. In den E-Mails und auch Telefonaten ist eine Kooperation mit Basicthinking in Aussicht gestellt worden.

Weiterlesen: »Schleichwerbung in Blogs«

, , , , , , , , ,

50 Jahre Familie Feuerstein

via cartoonbrew

Ich denke kaum einer kam in der Kindheit um die Flintstones herum, 50 Jahre zählen die beiden Steinzeit-Recken nun. Leider wurde die Popularität der Familie Feuerstein gerne auch für biedere Zwecke mißbraucht, Kapitalismus pur eben, wie in dem obigen Beispiel zu sehen. Disneys Charaktere auf der anderen Seite mußten im zweiten Weltkrieg für Propaganda herhalten. Ein perfides Unterfangen, um schon die Jüngsten auf gewisse Dinge einzuschwören, sei es nun Propaganda oder die Dressur zum Konsumlemming. Dennoch, Happy Birthday … für mich sind Fred und Barney immer noch Fun pur :D

, , , , , ,

Jetzt begehren die Spammer schon um Einlass in die Wohnung

lecker_essen
Foto: dee_gee | CC-Lizenz

Führt man ein etwas bekannteres Blog, gehört es zu den Begleiterscheinungen, dass man häufiger Werbematerialien bekommt, nicht nur per E-Mail, auch trifft die eine oder andere Lieferung per Post ein, per Snail Mail. Natürlich, wenn es mich interessiert, freue ich mich – in der Regel schreibe ich aber nicht darüber, weil ein Satz eigentlich immer die Intelligenz beleidigt: «Wir würden uns freuen, wenn sie darüber schreiben würden.» Was denn wohl sonst? Öffentlich verbrennen kann wohl nicht der Wunsch sein, wenn man uns solche Dinge zukommen lässt. Zuletzt habe ich ein wirklich interessantes Buch bekommen – nein, nicht den Thilo, ich bevorzuge mehrlagiges Toilettenpapier, sondern Ich bin dann mal Offline – Ein Selbstversuch von Christoph Koch. Ich muss es nur mal anfangen, zu lesen. Gerade über Bücher freue ich mich immer besonders.

Weiterlesen: »Jetzt begehren die Spammer schon um Einlass in die Wohnung«

, , , , , , , ,

Uli Hoeneß und der Nürnburger

Dass Uli Hoeneß seit Jahren nicht nur die Abteilung Attacke des FC Bayern München leitet, sondern er auch ein großes Herz und Humor hat, hat er immer wieder bewiesen. Vor einiger Zeit entstand ein neuer YouTube-Channel: Uli Hoeneß undercover. Der Fleischfabrikant Uli Hoeneß ging undercover und versuchte bisher seine eigene Kreation, den Nürnburger an der Fischtheke, in einem Sushi-Laden, in der Suppenküche und am Geflügelstand zu verkaufen. Freilich bekam er überall eine Absage. Dass das Ganze nicht nur Spaß machen sollte, war klar. Die Frage war, was folgen würde. Am Ende der vierten Folge sagt Uli Hoeneß, dann gehe ich halt zu McDonalds. Das hat er getan – bei McDonalds wird demnächst der Nürnburger verkauft. Ehrlich gesagt: klasse. Und es wird um so mehr aufgewertet, mit was für Mist à la Vodafone & Co. wir sonst berieselt werden. Die zuständige Agentur hat gute Arbeit geleistet. Fehlt, um das ganze noch authentischer wirken zu lassen, eigentlich nur eine Homepage der HoWe Wurstwaren KG. Würde es diese geben, hätte ich sie sogar verlinkt. ;-)

, , , , , , , , , , , ,


RSS-Feed abonnieren