Schlagwort ‘Werber‘

Adblock Plus will Werbung gegen Geld durchlassen

adblock_werbung

Was wurde ich vor einem Monat angegriffen, als ich überspitzt die neue Version von Adblock Plus als Malware bezeichnet habe. Nun kommt heraus: Adblock Plus will Werbung gegen Geld durchlassen. Die PC Welt berichtet: Adblock Plus schlug den Deal im Verlagsgebäude der PC-WELT in München vor. Dann schauen wir doch mal, wie Mozilla reagiert. Noch Fragen, Hauser?

P.S. Liebe PC Welt, schaut Euer Lektorat eigentlich auch über Eure Online-Texte? Ich glaube nicht.

, , , , , , , , , , ,

Adblock Plus wird zur Malware

adblock_werbung

Als Malware werden im Regelfall Programme bezeichnet, die unerwünschte oder auch schädliche Software auf dem Rechner ausführen. Genau diesen Weg geht nun Adblock Plus. Zukünftig will man unaufdringliche Werbung zulassen. Damit konnte ja nun wirklich niemand rechnen. Und damit das Gros der Internetnutzer dies auch nicht merkt, ist die Funktion von vornerein aktiviert, sie muss vom Nutzer abgeschaltet werden. Vor gut drei Monaten wurde Adblock Plus von dem Unternehmen Eyeo GmbH übernommen. Bis zum GAU hat es also nicht lange gedauert. Zukünftig wird also vor Adblock Plus gewarnt werden müssen, wie vor jedem Trojaner, Virus oder anderem Schadprogramm. Adblock Plus macht in Zukunft genau das Gegenteil von dem, was die Nutzer erwarten. Er lässt ausgewählte Werbung der Macher zu. Damit ist er zur Malware mutiert. Setze ich einen Adblocker ein, so ist Werbung unerwünscht. Adblock Plus wird in Zukunft genau das Gegenteil dessen tun, was er verspricht.

Alternativen:

Proxomitron
Bfilter
Privoxy

, , , , , , , , , , ,

D64 erringt ersten Erfolg innerhalb der SPD

retro_d64_01

Es war ein gelungener Schachzug, als der Verein D64 kurz vor dem Bundesparteitag der SPD einer erstaunten Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Als selbsternannter Think Tank hat dieser offensichtlich nur ein Ziel: Die Datenerhebung und die Klarnamenpflicht. Der Verein sagt über sich selbst, man sei SPD-nah, aber unabhängig. Dass das einzige Ziel, die Datenerhebung und die Klarnamenpflicht im Internet angestrebt wird, ergibt sich aus der Zusammensetzung des Vereins: Bekannte Werber haben sich mit Google-Deutschland-Sprecher Stefan Keuchel, der Facebook-Lobbyistin Eva-Maria Kirschsieper oder dem Targeting-Unternehmer Stephan Noller zusammengetan. Es ist offensichtlich, dass renommierten Datenschützern und anderen bekannten Organisationen wie dem Chaos Computer Club, der Humanistischen Union oder dem Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung ein gesellschaftlicher Gegenentwurf angeboten werden soll.

Weiterlesen: »D64 erringt ersten Erfolg innerhalb der SPD«

, , , , , , , , , , , , , , ,

Würste, Manifeste …

bulo - curry

via Bulo — der Meister vom Clap-Club

😀

, , , , , , , , , , ,

Und plötzlich sitzt Du zwischen 150 Werbern

RemixEigentlich wollte ich am Donnerstag nur ein wenig beim Technik– und WLAN-Aufbau für die Remix 09 helfen. Doch dann waren noch Kleinigkeiten am Freitagmorgen zu erledigen, ein Kaffee wartete auf das Team — und kurz vor Beginn stand ich dann am Check-in und empfing die Besucher. Dann kurz Zur Arbeit, 2 Tage Urlaub beantragt, die wurden tatsächlich genehmigt, und schon war ich bis zum Sonnabend mitten drin: Umgeben von 150 Werbern verbrachte ich 3 Tage im Museum für Hamburgische Geschichte. Aus Sicht des Orga-Teams war es ein klasse Veranstaltung. Es hat Spaß gemacht. Jeder konnte sich auf den anderen verlassen, es gab keine größere Schwierigkeiten und wenn wir mal gebraucht wurden, hatten wir innerhalb weniger Minuten wieder alles im Griff. Das Team war grandios.

Weiterlesen: »Und plötzlich sitzt Du zwischen 150 Werbern«

, , , , , , , , , , ,

Jung von Matt: Nach den Klowänden nun Angriff auf die Meinungs, Presse– und Satirefreiheit?

Und das ganze im Kampf pro Atomkraft, man glaubt es kaum. Ob die Werber von Jung von Matt strahlen, wenn sie morgens in den Spiegel schauen, ist nicht bekannt — dass Jung von Matt deutsche Blogs als Klowände bezeichnet und dann Prügel eingesteckt hat, nicht vergessen. Nun sorgen die Damen und Herren aus Hamburg, ja auch Hamburg hat hier und da seine Tiefpunkte, wieder für Gesprächsstoff. Was ist passiert? Der Verein Urgewald1 hat eine Anti-AKW-Kampagne ins Leben gerufen. Wie das so ist, wird selbst im Jahr 2009 Atomstrom immer noch als ungefährlicher Ökostrom bezeichnet. Verantwortlich sind dafür nicht nur die Energieriesen selbst und Politiker, die nach ihrer Karriere bei den Energiereisen Unterschlupf finden, sondern eben auch Werbeagenturen, bei denen man oftmals das Gefühl hat, die würden selbst die eigene Großmutter und den eigenen Hamster verkaufen. Und so hat Jung von Matt eine Werbekampagne für RWE entworfen. Gemeinsam mit dem One-Hit-Wonder Trio freut man sich auf eine strahlende Zukunft — pro Atomstrom. Folgendes Bildmotiv hat man in Hamburg kreiert:

Weiterlesen: »Jung von Matt: Nach den Klowänden nun Angriff auf die Meinungs, Presse– und Satirefreiheit?«

  1. Eigenbeschreibung: Wir vertreten die Interessen von Menschen, die unter den Folgen globaler Umweltzerstörung leiden. Wir engagieren uns für brasilianische Kleinbauern, deren Land von Zellstoffplantagen besetzt ist, für kanadische Indigene, die gegen die Kahlschläge in ihren Wäldern durch große Holzkonzerne kämpfen oder für Dorfgemeinschaften in Indien, die sich gegen ihre Vertreibung für große Staudämme zur Wehr setzen. []

, , , , , , , , , , ,

adical — Warum Werber den Mund halten sollten

Hier hatte ich es bereits angekündigt — hier nun ein paar Gedanken zu dem Herrn Lobo und seine Worte, die, das kann man schon mal zusammenfassend sagen, perfekt zum SPIEGEL passen. Gleich zu gleich gesellt sich gern. Johnny hatte das kommunikative Heft in die Hand genommen, hätten sie es nur dabei belassen. Die Worte, die beim SPIEGEL zu lesen sind, lassen mich nur laut ausrufen: Liebe Werber, haltet einfach das Maul den Mund — da kommt nichts bei rum. :)

Weiterlesen: »adical — Warum Werber den Mund halten sollten«

, , , , , ,

RSS-Feed abonnieren