Schlagwort ‘Web 2.0‘

adical startet — schlimmer als befürchtet

Fast hätte ich es gar nicht mitbekommen (Proxomitron sei Dank, mehr dazu unten) — heute ist die Veranstaltung adical, ja genau, die mit den Luftschlössern, gestartet. Der erste Kunde heißt Cisco — genau dieser Kunde sei ihnen gegönnt. Den Lesern der beteiligten Blogs indes wird etwas anderes gegönnt: Flashwerbung, blinkzappeldiwink, genauso nervig, wie Popups oder Overlay-Banner. Wegen der ganzen nervigen Flashwerbung hat das Format den Ruf, den es hat, schlimm, ganz schlimm. Soviel zum Versprechen, keine nervige Werbung einzublenden. Es hätte mich auch gewundert — wenn es um den schnöden Mammon geht, ist jeglicher Idealismus schnell vergessen.

Weiterlesen: »adical startet — schlimmer als befürchtet«

, , , ,

Alice im Wunderland …oder
adical in der Blogosphäre

Gestern war ich ein wenig gemäßigt. Man mag es mir also nachsehen, wenn ich heute ein wenig Emotion zeige — ich liege gerade mal wieder vor Lachen unterm Tisch. Meine Arbeitskollegin schaut mich schon schief an — ich mag Dich auch Kleine, bring mir mal bitte nen Kaffee. *autsch* 😀 Wenn über Adical und einen der Macher zur Zeit stolpert, fühlt sich im Moment wie Alice im Wunderland. Das ganze strotzt einfach nur so von Absurditäten. Und wenn es alles nicht so ernst gemeint wäre, würde ich sagen: Besser könnte eine Realsatire auch nicht sein, womit wir wieder bei der Jagd auf das weiße Kaninchen sind. *g*

*singt: sag mir wo die zahlen sind, wo sind sie geblieben?* 😀

Weiterlesen: »Alice im Wunderland …oder
adical in der Blogosphäre«

, , , ,

adical, AAL, Datenschutz und andere Luftschlösser

Eigentlich sollte dieser Artikel Adical — Sie verscherbeln (schon) Eure Daten heißen. Ich habe mich dann aber doch dagegen entschieden — denn dann gibt es wieder sogenannte Experten, die sich nur mit der provokanten Headline auseinandersetzen, anstatt mit dem Inhalt. Aber hey, viel besser wirds nun auch nicht werden — bei dem was folgt. Die Liste der käuflichen Blogs von Adical ist vor ein paar Tagen veröffentlicht worden — keine große Überraschung dabei. Halt, eine doch sehr negative, dazu aber später mehr, wenn wir uns über den Datenschutz unterhalten. Thomas vom Handelsblatt, hat, wie bereits erwähnt, Sascha ein paar Fragen gestellt, und einen Gefällligkeitsartikel geschrieben. Anders kann ich den Artikel, nachdem ich eine Nacht drüber geschlafen habe, heute nicht mehr nennen. So sieht wahrlich kein kritischer Journalismus aus, auch wenn jeweils ein Zitat vom Don und mir angebracht wurde.

Weiterlesen: »adical, AAL, Datenschutz und andere Luftschlösser«

, , , ,

Blogs — Ergänzung oder Konkurrenz zum Journalismus?

Es gibt mal wieder eine neue Studie Forschungssynopse. Christoph Neuberger, Christian Nuernbergk & Melanie Rischke stellten sich der Frage, ob Weblogs und Journalismus Konkurrenz, Ergänzung oder Integration bedeuten. Das Fazit:

Bilanzierend kann festgehalten werden, dass nach den bisherigen Forschungsergebnissen zwischen Weblogs und professionellem Journalismus eher eine komplementäre als eine konkurrierende Beziehung besteht.

Weiterlesen: »Blogs — Ergänzung oder Konkurrenz zum Journalismus?«

, , , , ,

Die Süddeutsche rufte das Ende des Blog-Hypes aus

… oder Blogging-Wahns, wie es der Kollege medienkonform — dumdidum, die Angst geht um 😀 — ausdrückt. Nun woran wird es festgemacht? Natürlich am Cooperate Blogging — Unternehmensblogging. Blogs werden eingestellt, nicht fortgeführt, Fachleute innerhalb der Unternehmen haben Angst [sic!] vor Kritk der Kunden — und auch Abmahnungen scheint ein Thema in den Unternehmenszentralen zu sein. Nicht zuletzt geraten immer wieder Unternehmen in negative Schlagzeilen, wie z. B. Sony und Wal-Mart, die zugeben mussten, Kunden getäuscht zu haben. Sony? Da war doch was.

Weiterlesen: »Die Süddeutsche rufte das Ende des Blog-Hypes aus«

, , , , , , ,

adical — Und die nächste Inzestveranstaltung?

Wieder mal hat Johnny eine doch sehr interessante Katze aus dem Sack gelassen, die — sagen wir mal, so wie ausgeführt — anrüchig daherkommt. Über Sascha mag ich nichts sagen, dafür kenne ich ihn zu wenig und habe ihn einfach zu wenig verfolgt. adical soll eine Plattform für Werbung auf Blogs, organisiert von Bloggern sein. Mal abgesehen davon, dass man da nen Knoten in der Zunge bekommt, hört sich das eigentlich sehr interessant an. Wenn ein Blogger mit seiner Schreibe Geld verdienen kann, die Werbung eindeutig als diese gekennzeichnet ist, why not — Glückwunsch. :)

Weiterlesen: »adical — Und die nächste Inzestveranstaltung?«

, , , ,

Blogosphäre

Kommunikationsgeflecht las ich da mal oder auch Blogfamilie. Whatever, keine Ahnung — ich hab da kein wir-Gefühl, weiß nicht von wem man spricht, wenn von *euch* dort geredet wird usw. Ich sehe mich als Individuum, hab ne eigene Persönlichkeit mit Macken und Stärken wie jeder andere auch wohl. Ob die negativen oder positiven Aspekte mal temporär überhand nehmen, kann wohl kein Mensch wirklich kontrollieren. Man kann es sich wohl einbilden und eine Lebenslüge aufstellen, von wegen ausgeglichener Mensch und so, aber gemeinhin ist die Beurteilung von vertrauten Personen doch als griffiger anzusehen.

Weiterlesen: »Blogosphäre«

, , , ,

wir haben etwas zu verbergen

Wir haben etwas zu verbergen. Was denn genau? Nun unsere Privatsphäre, diese ist uns heilig. Kurzum wir möchten nicht, daß der Staat oder auch irgendein multinationaler Konzern1 lustig munter Daten über uns sammelt.

Der Punkt, der viele Zeitgenossen zum Zucken der Schulter animiert: die vermeintliche Belanglosigkeit. Dem ist aber nicht so, grundlegend ist und bleibt in jedem Fall die Rasterfahndung. Dieses Mittel findet in der offensichtlichen Form oder Variationen zu genüge Anwendung beim Staat und in der Industrie — Daten sind heutzutage ein unschätzbares Gut.

Weiterlesen: »wir haben etwas zu verbergen«

  1. Google, Microsoft, Yahoo, etc. []

, , , , , , , , , , , , , ,

RSS-Feed abonnieren