Schlagwort ‘WDR‘

Löschen statt sperren bei derWesten.de (Update 2)

area_51_620
Foto: F!XMBR

Noch während der Tragödie von Duisburg machte ein Kommentar unter einem älteren Artikel auf derWesten.de die Runde. Thomas Lückerath hatte ihn in einer «zufälligen» Recherche ausgegraben – hier beschreibt er, wie er darauf gestoßen ist und welche Kreise sein Screenshot zog. Nicht nur dieser eine Kommentar, mehrere Befürchtungen, die vor der Loveparade im Netz geäußert wurden, sind mittlerweile zum Teil der Berichterstattung geworden. Vielleicht sollte die Medien, namentlich die WAZ, die BILD und der WDR, einmal in das eigene Archiv schauen. Die taz hat einen wunderbaren Artikel veröffentlicht, dass die Loveparade auch auf Druck der Medien nach Duisburg geholt werden «musste»:

Weiterlesen: »Löschen statt sperren bei derWesten.de (Update 2)«

, , , , , , , , , , ,

Böttinger attackiert Ranicki

Und wer die Dame nicht kennt, nun sie wurde berühmt mit dieser Sendung, welche bewies das Fernsehen keinesfalls viel Worte benötigt. Tun wie ihr es also gleich:

Name? Bettina Böttinger.

Alter? Diese Frage verfolgt ein Gentlemen nicht weiter.

Profession? Moderierte die Peinlichkeit B.trifft auf dem WDR.

Momentane Funktion? Jury-Mitglied des Fernsehpreises. Aha

Sonstiges? Verdienstkreuz am Bande. Na dann …

Vorwurf an MRR? Egozentriker, zu alt — versteht das alles nicht (mehr) …1

Anlaß? MRR.

Elke Heidenreich? Alles geheuchelt. (aka Zickenterror)2

Fazit? Aufrichtigkeit ist die erste Pflicht des Kritikers.3

Und war MRR Aufrichtig? Durch und durch, man kennt ihn nicht anders seit Jahrzehnten. Eine aufrichtige Aussage erwartet man hingegen kaum von Menschen, die derart eng erstrickt mit der öffentlich-rechtlichen Medienwelt sind. War Elke Heidenreich aufrichtig? Sicherlich, sie zog Bilanz und trat ihrerseits in der Glotze nie mit irgendwelchen Peinlichkeiten in Erscheinung. Ganz schlimm ist, daß das Fernsehen so zynisch geworden und zu einem Medium verkommen ist, bei dem es nur darum geht, irgendwie Geld zu machen, als Redakteur nicht entlassen zu werden und das Publikum zu bescheißen., sprach der Mann von der Mattscheibe Oliver Kalkofe. Geheuchelt? Erkenntnis!

via SZ

  1. O-Ton: Er ist 88 Jahre alt und kann keine reine Freude mehr an einer solchen Gala haben, zumal wenn er als sehr selbstbezogener Mensch erkennen muss[…] []
  2. O-Ton: Dieser Rundumschlag ist der Beweis dafür, wie verlogen die Fernsehbranche ist. []
  3. Marcel Reich-Ranicki []

, , ,

Podcast(s) des Tages — WDR 5 mit Gesprächen im Funkhaus und im Presseclub

PodcastWDR 5 bietet auf seiner Homepage viele seiner Sendungen als Podcast zum Download an — so auch die beiden Sendungen WDR 5 Presseclub und WDR 5 Funkhausgespräche. Beide (nicht nur) aktuellen Sendungen sind sehr interessant und hörenswert. Im Funkhausgespräch diskutieren Prof. Joachim Raschke (Politikwissenschaftler, Hamburg), Dr. Warnfried Dettling (Politikberater und Publizist, Berlin) und Albrecht Müller (Ex-SPD MdB und Publizist) über unsere neue Fünfparteienlandschaft und gehen der Frage nach, ob altes Lagerdenken ausgedient hat. Unterstützer von Albrecht Müller, kritische Zeitgenossen, die in der einen oder anderen Frage seine Ansichten teilen, kommen hier durchaus auf ihre Kosten. Im Pressclub sind Sibylle Quenett (Kölner Stadtanzeiger), Cornelia Schmergal (Wirtschaftswoche), Christoph Schwennicke (Der Spiegel) und Wolfgang Storz (Freitag) zu Gast und diskutieren mit Jörg Schönenborn über die Agenda 2010 — ist diese Sünde oder letzte Chance? Interessant hierbei schon allein die Fragestellung. Wenn ich eine Alternativfrage stelle, kann ich die Antwort dementsprechend bei vielen Menschen dahingehend beeinflussen, dass ich meine Antwort, die mir als die richtige erscheint als letzte Antwort nenne. So sind auch viele Umfragen zu erklären. 😉

Viel Spaß. :)

Feed WDR 5 Funkhausgespräche

Feed WDR 5 Presseclub

, ,

RSS-Feed abonnieren