Schlagwort ‘Wahlplakate‘

Wahlkampf

Ich war heute nebenan ein wenig kreativ — hoffe ich zumindest. 😉

cdu_absicht

Weiterlesen: »Wahlkampf«

, , , , , , , , , ,

Das hat ja lange gedauert, liebe Medien

Die Wahlplakate der SPD nutzen Nazi-Metaphorik

«Finanzhaie wĂŒrden FDP wĂ€hlen», verkĂŒndet die SPD auf Plakaten zur Europawahl. Dazu grinst ein Hai. Das Ganze ist ein großer Missgriff: Wer WĂ€hler mit Tieren vergleicht, verroht die politische Kultur. Die Plakate erinnern an die Ungeziefermetaphorik der Nazis, und die NPD meldet schon CopyrightansprĂŒche an.

Weiterlesen

NatĂŒrlich darf man nicht vergessen, dass der Text aus der spitzen Feder der rechtsreaktionĂ€ren WELT stammt, dementsprechend auf dem rechten Auge völlig blind ist — im Kern stimmt die Kritik aber. Ich hatte mich bereits ausfĂŒhrlich damit auseinandergesetzt: Negative Campaigning der SPD. Eine Partei zerstört sich selbst.

, , , , , ,

Wer findet den Unterschied?

Ich hatte ja schon angedeutet, dass die SPD sich mit ihrem Negative Campaigning am meisten selbst schadet. Wie recht man doch behalten kann. Wer findet den Unterschied?


Bilder: NPD, SPD

Wenn Ihr keinen gefunden habt — passt schon. Die SPD auf einer Stufe mit der NPD. Gut, dass das Willy Brandt nicht mehr miterleben muss. Diese Partei ist nur noch der reinste Horror. (via)

, , , , , , ,

Negative Campaigning der SPD. Eine Partei zerstört sich selbst.


Plakat: BUTTER. fĂŒr die SPD. Satirische Verfremdung: Wir kĂŒmmern uns

Die SPD hat keine eigenen Inhalte, keine Botschaft, keine eigene IdentitĂ€t mehr. Ärgerlich ist dabei natĂŒrlich, wenn ein Superwahljahr ins Haus steht. Anfang Juni werden wir fĂŒr Europa an die Wahlurnen schreiten. Aber auch da hat man bei der SPD in Berlin die Lösung gefunden: Negative Campaigning. Barack Obama hat in den USA auf diese Art des Wahlkampfes verzichtet. Er wollte das Land und die Menschen nicht lĂ€nger spalten, wie seine AmtsvorgĂ€nger, im Gegenteil, die USA und die Menschen (weltweit) versöhnen. Er transportierte seine Botschaft einer besseren Gesellschaft, die in der Folge ĂŒber viele Grenzen hinweg die Menschen berĂŒhrt hat. Die SPD steht mittlerweile jenseits von Gut und Böse und so ist die einzige Botschaft der ehemals stolzen Partei: Die anderen sind die Bösen. Dumm nur, wenn jeder Vorwurf, jedes Wahlplakat auf die eigene Partei, deren Vorsitzenden und den Kanzlerkandidaten zurĂŒckfĂ€llt.

Weiterlesen: »Negative Campaigning der SPD. Eine Partei zerstört sich selbst.«

, , , , , ,

RSS-Feed abonnieren