Schlagwort ‘Wahlkampf‘

Captain Obvious bei der SPD zu Gast

White Star Line

Captain Obvious hat mal wieder zugeschlagen. Innerhalb der SPD scheint es manchen Parteioberen zu dämmern, dass es nicht ausreicht, sich den Wählerinnen und Wählern als kleine Schwester Angela Merkels anzupreisen. Wie der Spiegel berichtet, will sich Sigmar Gabriel schärfer von der Union abgrenzen. So soll der SPD-Chef gesagt haben: «Politik muss Alternativen definieren, sonst kann sie abdanken.» Das ist im Übrigen im Kern die gleiche Kritik, die ich gestern bei den Piraten angebracht habe.

Weiterlesen: »Captain Obvious bei der SPD zu Gast«

, , , , , , , , , , ,

it’s that time of the year again: Deutschland in Angst und Schrecken

via dem großartigen Bulo 😀

Terror, Terror, Terror, nicht als Terror. Tja und dann sind da noch die Wahlen, die da vor der Tür stehen und so eine elende Vorratsdatenspeicherung, die man noch endlich abgesegnet haben möchte. Deutschland, du bist immer so berechenbar …

, , , , , , , , , , , ,

Kinderpornografie politisch gewollt?

tinypolitics_gvu

Ich gebe zu, die Überschrift ist provokativ gewählt. Doch in der Diskussion um die so genannten Netzsperren wurde von den Befürwortern, der damaligen Familienministerin Ursula von der Leyen, anderen Unionspolitikern und diversen Behörden wie dem LKA, immer wieder behauptet, man könne nicht gegen Kinderpornografie auf der gesamten Welt vorgehen, ich erinnere mich zum Beispiel an die Indien-Lüge von der Leyens. Eine Studie der Universität Cambridge hat gezeigt (PDF), dass es möglich ist, so genannte Phishing innerhalb vier bis acht Stunden weltweit zu löschen. Alvar Freude vom Arbeitskreis gegen Internet-Sperren und Zensur hat mit einem Test bewiesen, dass dies auch von Deutschland aus möglich ist. Seit gestern macht die GVU von sich reden, die das Video «Du bist Terrorist» von Alexander Lehmann und vier Folgen des Elektrischen Reporters auf Vimeo hat löschen lassen. Interessant ist dabei nicht dieser «Kollateralschaden», sondern die heutige Presseerklärung der GVU.

Weiterlesen: »Kinderpornografie politisch gewollt?«

, , , , , , , , , , , , ,

Agenda 2013

leichtmatrosen

Der Wahlkampf war und ist tot — es lebe die Agenda 2013. Nachdem das Experiment Wahlkampf 09 so ein grandioser Erfolg wurde, auch dank der Community von einspruch.org, habe ich mir gedacht, warum die Sache beenden und nur als Archiv stehen lassen — die Politik wird auch in den nächsten Jahren täglich dazu Anlass geben, dass wir uns (humoristisch) mit ihr beschäftigen. Über 100 Plakate wurden bis zum Wahltag eingesendet, wenn man bedenkt, dass es nicht explizit gegen Ursula von der Leyen oder Wolfgang Schäuble ging, ist das ganz großartig. Die große Politik verlangt mehr Nachdenken, als eine kleine Partei pubertierender Halbstarke. Jeder Leser da draußen ist aufgerufen, weiterhin mitzumachen. Lasst Eurer Kreativität freien Lauf. Mit Posterous ist das ganz simpel:

Sendet Euer Plakat an: post [at] wahlkampf09.posterous [punkt] com.

Hier erfolgt die Veröffentlichung.
Auf flickr erscheinen die Bilder ebenso.

Weiterlesen: »Agenda 2013«

, , , , , , , ,

mach mir mal den Wahlkämpfer

Daß es hier auf unserer Publikation einstweilen recht politisch zugeht dürfte kein Geheimnis darstellen, ebenso wenig der Umstand eines gewissen Bekanntheitsgrades in einigen Gefilden des Netzes. Politisch orientieren wir uns in der Regel an der Aktion, üben gelegentlich Kritik, indem wir Gesagtes bzw. Gewirktes im politischen Alltag aufschlüsseln und auch kommentieren. Darüber hinaus findet sich hier nichts, sprich kein Wahlkampf, keine wirkliche Empfehlung für diese oder jene Partei. Das alles hat auch seine Gründe …

Politisch aktiv ist meinereiner seit ungefähr dem 16./17. Lebensjahr, ich mache auch keinen Hehl daraus, daß man mich äußerst links verorten kann. Zufällig meiner Meinung nach, für mich zählen Dinge wie Menschlichkeit etc. pp. ohne jedwede Kompromisse und dies alles wird eben traditionsgemäß vom linken Spektrum abgedeckt. Auch wenn einige meinen heutzutage den linken Habitus aufbrechen zu können, so a la linke Neoliberaleich bin sozial, weiß aber auch wie man Leute abzockt. Derartiges korrespondiert nicht wirklich und somit kann ich gut damit leben, bezeichnet man mich denn als links. Da bin ich wirklich stolz drauf.

Weiterlesen: »mach mir mal den Wahlkämpfer«

, , , , , , , , , , , ,

Die Internetversager der SPD

SPDIrgendwann im letzten Jahr habe ich das erste Mal davon gelesen, dass die SPD die Internetpartei sei, es zumindest in diesem Jahr werden wolle. Schon damals musste ich schmunzeln, denn Vergleiche mit Barack Obama hinkten schon immer. Obama hatte eine Vision, eine Idee, er hat den Menschen in den USA Inhalte versprochen, und diese hat er durch seine weltweite Vernetzung im Internet verbreitet. Die SPD hat in ihrem derzeitigen Zustand gar nichts. Sie hat keine Inhalte, außer eine gescheiterte Agenda 2010, Frank-Walter Steinmeier hat keine Vision, er ist der Prototyp eines technokratischen Beamten — zuletzt hat die SPD keine Idee für die Zukunft dieses Landes. Das alles gipfelt in den Bemühungen der SPD, sich in die Große Koalition zu retten. Der Online-Wahlkampf hat nie stattgefunden — Im Gegenteil, die wenigen Bemühungen wurden eher belächelt, als dass sie ernst genommen wurden. Der Online-Wahlkampf brach endgültig zusammen, als der Online-Beirat der Genossen aufgrund der Zustimmung der SPD zu den Netzsperren seine Tätigkeit niederlegte. All das hat man live im Netz erleben könnte, nun aber hat der Freitag einen Artikel aus dem Inneren der SPD, der Nordkurve, veröffentlicht. Der Artikel legt Zeugnis für das Internetversagen der SPD und insbesondere Kajo Wasserhövel ab. Ein Insider berichtet anonym — mir persönlich bleibt nur ein Kopfschütteln.

Weiterlesen: »Die Internetversager der SPD«

, , , , , , , , , , , , , ,

Wahlempfehlung: Stärkt die Opposition!

Wir sind das VolkIn den letzten Tagen wurden wir mehrfach aufgefordert, eine Wahlempfehlung auszusprechen. Nur leider muss ich die Piratenpartei wieder enttäuschen — dass diese über 5% kommt ist so wahrscheinlich wie eine Massenorgie im Vatikan. Die Demoskopen rudern seit ein paar Tagen erwartungsgemäß von ihrem Schwarz-Gelben Träumen zurück, um am Wahlabend zumindest halbwegs glaubwürdig zu erscheinen. Ich glaube, Kaffeesatzleserei beruht auf einer seriöseren Wissenschaft als die Veröffentlichungen von Forsa & Co. Gleichzeitig gibt es in den etablierten Medien ein Trommelfeuer pro Schwarz-Gelb — neben all den Verflechtungen zwischen Politik und Medien ein weiterer Beweis, dass es unabhängigen Journalismus in Deutschland nicht mehr gibt. Monatelang arbeitete man in den Redaktionen Hand in Hand mit den Demoskopen pro Schwarz-Gelb — nun ist die Panik wieder einmal groß. Journalismus im Jahre 2009. Selbst die taz erklärt heute, bei aller berechtigten Kritik an unserer Entwicklungsministerin, dass Heidemarie Wieczorek-Zeul in ihrem Amt gescheitert ist. Der Geist der BILD wirkt bereits nachhaltig.

Weiterlesen: »Wahlempfehlung: Stärkt die Opposition!«

, , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Althaus tritt zurück — 9 Monate zu spät

althaus_kruse 
Herr Kruse und die Krise — Seite 42.
Der unvergleichliche Bulo hat Anfang August Weitblick bewiesen.

Was seit Sonntag erwartet wurde, hat Dieter Althaus heute dann doch etwas überraschend schnell vollzogen. Er ist als Ministerpräsident und als Vorsitzender der CDU Thüringen zurückgetreten. Der Rücktritt kommt 9 Monate zu spät. Nachdem er am Neujahrsmorgen für den Tod einer Frau verantwortlich war, hätte er bereits alle Ämter niederlegen müssen. Noch heute berichten die Medien verniedlichend von Unfall — doch das war es nicht. Dieter Althaus war für den Tod der vierfachen Mutter direkt verantwortlich. Politiker sind immer auch ein stückweit Vorbild, müssen es zumindest sein — die CDU hätte bereits Anfang des Jahres auf Dieter Althaus verzichten müssen. Nachdem der Wähler nun gesprochen hatte, war Dieter Althaus nicht mehr zu halten. Erschreckend, dass der Rücktritt nicht nach dem Tod der Frau erfolgte, sondern erst nach dem desaströsen Ergebnis bei der Landtagswahl. Hier haben sich auf extreme Weise Werte in unserer Gesellschaft verschoben.

Weiterlesen: »Althaus tritt zurück — 9 Monate zu spät«

, , , , , , , , , , , , , , ,

Steuererhöhungspartei FDP

FDP-Landeschef Wolfgang Kubicki — gut, dass wir das geklärt haben

, , , , , , ,

Geniales Viralmarketing von Union und FDP

Chris maltManchmal muss man ja die Union und FDP loben — ich tue es sehr ungern, aber, wat mut, dat mut, hat mein Großvater schon immer gesagt. Der musste es wissen, er war ein ganz wunderbarer Mensch, der leider viel zu früh Harfe spielen gegangen ist. Ausgehend vom Zensurblogger und Vodafone-Testomonial Sascha Lobo geistert zurzeit in angeblicher Werbespot der SPD durch die Blogosphäre und die Twitter-Welt. Er soll zeigen, was von Schwarz-Gelb zu erwarten wäre, während die SPD sich um die schwächeren Menschen kümmert und sich um die Soziale Gerechtigkeit bemüht. Gerüchte sprechen davon, dass das Video von einer Werbeagentur im Auftrag der SPD kopiert wurde. So weit, so gut — doch ist das Video vielmehr eine Zusammenfassung dessen, was die SPD in den letzen Jahrzehnten politisch umgesetzt und den Menschen zugemutet hat. Man muss zu dem Schluss kommen, dass der Spot feines Viralmarketing von Union und FDP ist.

Weiterlesen: »Geniales Viralmarketing von Union und FDP«

, , , , , , , , , , , , , ,

9/27 — Der Tag, der alles verändern wird

Die Nichtwähler entwickeln sich immer mehr zur größten Partei, den Politikern scheint es egal. Am Wahltag werden pro forma ein paar Sprechblasen in die Welt gesetzt, was sie wert sind, beweist die Bundeskanzlerin. Ihre Strategie ist es eindeutig, Menschen von der Wahlurne fernzuhalten.

27september

Herr Kruse und die Krise — Seite 55.

Der unvergleichliche Bulo hier auf Twitter und hier am Bloggen.

, , , , , , ,

RSS-Feed abonnieren