Schlagwort ‘Vorwärts‘

Ihr habt vielen Menschen in diesem Land die Hoffnung genommen

Facta, non verba

Ich kenne seit meiner Jugend recht viele Genossen und schätze diese sehr. Demokratisch gesinnte, äußerst soziale Menschen, die ihr Bestes geben und die Basis zur SPD bilden — ich denke, bei vielen von euch wird es ähnlich sein. Während man oft von kopflosem Handeln spricht, scheint es bei euch der Kopf der Partei zu sein, der sich zunehmend verselbstständigt.

Der Vorwärts hat einen Kommentar von Oliver zur SPD als Blog– und Diskussionsbeitrag übernommen. Mir sei der Hinweis auf meinen zeitlosen Artikel, ebenfalls auf vorwaerts.de erschienen, gestattet. Seitdem ist eigentlich gar nichts bei der SPD passiert, außer dass sich der Hartz-IV-General Olaf Scholz schon wieder der Industrie in Hamburg anbiedert. Wollen wir hoffen, dass sein Spiel nicht aufgeht. Zwischen zwei Umfragen, der ersten nach dem Bruch der schwarz-grünen Koalition und der neuesten Umfrage, hat er mit seiner unerträglichen Arroganz immerhin schon 7% eingebüßt. Es darf ruhig mehr sein, liebe Hamburgerinnen und Hamburger. Mit Olaf Scholz kommen wir vom Regen in die Traufe…

, , , , , , , , ,

Die SPD hat in den letzten Jahren jedes Vertrauen verspielt

Als Karsten Wenzlaff mir angeboten hat, einen Artikel für vorwaerts.de zu verfassen, habe ich kurz überlegt und dann schnell zugesagt. Herausgekommen ist dabei: Die SPD hat in den letzten Jahren jedes Vertrauen verspielt. Ein besonderer Dank geht an Vera fürs Redigieren und die Anregungen. Danke. :)

Karsten Wenzlaff hat mir das Angebot gemacht, einen Artikel für vorwaerts.de zu verfassen. Ich habe kurz überlegt, ob ich mich in die Höhle des Löwen begeben soll, doch dann fragte ich mich, warum nicht, denn ich sehe trotz harter Kritik in den letzten Jahren die SPD nicht als meinen Gegner an. Tief in meinem Herzen war und bin ich es immer noch: Sozialdemokrat. Ich bin 37 Jahre alt und habe bis zu meinem 30. Lebensjahr aus voller Überzeugung die Sozialdemokraten gewählt.

Während ich gerade diese Zeilen schreibe, muss ich an meine Großeltern denken. Ich weiß gar nicht mehr, welche Bundestagswahl es war, aber die beiden brüteten über ihren Briefwahlunterlagen. Beide waren Rentner, mein Großvater hatte nebenbei noch ein paar Spielautomaten, die er wöchentlich leerte. Selbstverständlich wählte er CDU. Meine Großmutter war sich unschlüssig. Mein Opa sagte ihr, sie müsse CDU wählen. Ich erwiderte, sie müsse SPD wählen. Und so setzte sie ein Kreuz bei der CDU und eines bei der SPD.

Weiterlesen auf vorwaerts.de

, , , , , , ,

Die total hippe Internet– und Volkspartei SPD

Stoppt die SPDWenn man im Internet zu Kommentaren aufruft, dann kann es durchaus sein, dass man welche bekommt. Besonders, wenn man Vorwärts heißt und das Parteiblatt der SPD ist. Und so kam es, dass das SPD-Magazin Vorwärts über Twitter Kommentare zu dem Kompetenzteam Steinmeiers suchte. Reinhard Bütikofer, ehemaliger Bundesvorsitzende von Bündnis90/Die Grünen und gerade gewählter Europaabgeordneter, fragte vorsichtig zurück, ob er denn auch kommentieren dürfe. Die total hippe und Internet– und Volkspartei SPD antwortete: Das kommt auf den Kommentar an. Ein ehrlicher und kein hämischer Beitrag von Reinhard Bütikofer bei uns wäre doch was. Und so setzte sich Reinhard Bütikofer hin — und schrieb der dahin darbenden SPD einen wunderbaren Kommentar. Hier könnte die Geschichte fast zu Ende sein — aber nur fast. Denn wir sprechen hier von der voll hippen Internet– und Volkspartei SPD. Die Ruhrbarone berichten, dass der Kommentar selbstverständlich nicht freigeschaltet wurde — der Blick soll wohl zu sehr auf den Deutschland-Plan eingegangen sein und nicht auf das so genannte Kompetenzteam. Angeblich hat das der Mann entschieden, der bei der SPD als kompetent für die neuen Medien gilt: Hubertus Heil.

Weiterlesen: »Die total hippe Internet– und Volkspartei SPD«

, , , , , , , ,

Die SPD und die Pressefreiheit II

Beck VoldiDie SPD hat es nicht so mit der Pressefreiheit oder mit anderen Meinungen wie der offiziellen Partei-Linie. Das mussten insbesondere schon Albrecht Müller und Wolfgang Lieb feststellen, als diese altgedienten Sozialdemokraten in der SPD-Parteizeitschrift vorwärts Werbung für ihr Buch Das kritische Jahrbuch 2007 schalten wollten. Offenbar auf Druck der Parteiführung wurde die gewünschte Anzeige abgelehnt. Wenn man darüber nachdenkt, dass Albrecht Müller immerhin 6 Jahre lang regelmäßiger Kolumnist war, u. a. den Willy wählen-Wahlkampf erfunden, organisiert und geleitet hat, dann zeigt allein schon dieser Fall eindeutig, wie es innerhalb der Partei de SPD mit der Demokratie, den unterschiedlichen Meinungen bestellt ist. Es scheint wahrscheinlich, dass Andersdenkende innerhalb der SPD ausgegrenzt und ausgebremst werden. Mit Meinungsvielfalt hat das nicht viel zu tun. Dass die SPD auch nicht viel auf die Pressefreiheit gibt, ist nicht erst seit dem Fall Cicero bekannt. Nun ist es wieder die Parteizeitschrift vorwärts, die ins Zwielicht rückt und bereitwillig auf eines der höchsten Güter unseres Landes (freiwillig) verzichtet — offenbar auf Intervention von Parteichef Kurt Beck.

Weiterlesen: »Die SPD und die Pressefreiheit II«

, , ,

RSS-Feed abonnieren